Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Teenager-Zwangsehen - Sommerferien als Risiko

Sommerferien sind Reisezeit. Für manche Schülerinnen mit ausländischen Wurzeln endet der Trip ins Heimatland aber gegen ihren Willen mit einer Heirat. Zwangsehen seien keine Einzelfälle, warnen Hilfsorganisationen.



Teenager-Zwangsehen
Eine junge Muslimin trägt ein Kopftuch zu einem modernen, westlichen Kapuzenpullover.   Foto: Wolfram Steinberg/Illustration

Bloß nicht ins Flugzeug steigen! Was nach einem klimafreundlichen Ratschlag für die Sommerferien klingt, kann für Schülerinnen mit ausländischen Wurzeln eine ganz andere Bedeutung haben.

Manchen jungen Mädchen drohe im Heimatland ihrer Eltern die Zwangsverheiratung, sagt Petra Koch-Knöbel, Frauenbeauftragte im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Jedes Jahr blieben nach den Ferien einige Plätze in den Klassenzimmern leer.

Auch bei der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes kennt Referentin Myria Böhmecke das Risiko Sommerferien. Oft stiegen kurz vorher die Anfragen verängstigter Mädchen in Hilfs- und Beratungsstellen. «Zwangsverheiratungen in Berlin sind keine Einzelfälle», betont Böhmecke. Sie drohten Mädchen und jungen Frauen auch bundesweit noch in der zweiten und dritten Migranten-Generation. Es sei nicht allein ein islamisches Phänomen, sondern liege vor allem an streng patriarchalischen Strukturen in Familien.

«Die meisten Mädchen haben eine Ahnung, um was es geht. Aber viele glauben, dass sie vor Ort noch Nein sagen können oder dass es nur um eine Verlobung geht», berichtet Böhmecke. «Das stimmt aber oft nicht. Sobald sie dort sind, werden ihnen der Pass, das Rückflugticket und das Handy abgenommen. Sie werden entweder eingesperrt oder stehen unter massiver Kontrolle.»

Verlässliche Zahlen für das Ausmaß von Zwangsehen gibt es nicht, nur Annäherungen. Im November 2018 veröffentlichte der Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung die jüngsten Zahlen aus einer Umfrage bei rund 1000 Hilfseinrichtungen und Schulen in der Hauptstadt. Danach gab es 2017 in 570 Fällen Beratungen zum Thema Zwangsehe.

Die meisten Betroffenen waren Mädchen zwischen 16 und 21 Jahren mit arabischen und türkischen Wurzeln. Familien stammten aber auch aus kurdischen Gebieten, vom Balkan, aus Bulgarien und Rumänien. Es gab jüdische, jesidische und christliche Elternhäuser. 117 Mal wurde eine Zwangsheirat nach der Berliner Umfrage vollzogen, 92 Mal war sie konkret geplant, 113 Mal wurde sie befürchtet. «Wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer viel höher ist», sagt Koch-Knöbel.

Bundesweite Umfrage-Zahlen sind mehr als zehn Jahre alt. 2008 wurden für eine Studie des Bundesfamilienministeriums fast 3500 Beratungen erfasst. Davon fanden 1771 vor einer Zwangsehe statt, 937 danach und 235 sowohl vorher als nachher. Auch diese Annäherung gilt nicht als repräsentativ. Terre des Femmes hält eine neue Studie für dringend nötig und schätzt, dass die Zahlen heute höher liegen.

Auch mit deutscher Staatsangehörigkeit sei es nach einer Zwangsehe schwer, zurückzukehren, berichtet Referentin Böhmecke. «Daher raten wir dringend davon ab, in ein Flugzeug zu steigen. Auch, wenn es nur um einen Verdacht geht, dass eine Zwangsheirat geplant ist.» Denn ohne Geld kämen die Mädchen im Ausland nicht zur deutschen Botschaft. Und die Polizei dort bringe sie meist sofort wieder zu ihren Familien zurück.

Nein zu sagen sei aber oft gar nicht so einfach, betont Böhmecke. «Mädchen werden manchmal unter falschen Versprechungen in das Herkunftsland ihrer Eltern gelockt. Ihnen wird zum Beispiel gesagt, dass sie nur in die Ferien fahren.» Oder aber es werde sozialer Druck ausgeübt: Der Großvater sei sehr krank und man wolle ihn zum letzten Mal besuchen.

Frauenbeauftragte Petra Koch-Knöbel bietet in Berlin Fortbildungen für Lehrer und Schulsozialarbeiter an, speziell vor den Sommerferien. Das Interesse daran sei bisher eher verhalten, bedauert sie. «Wir würden uns mehr Problembewusstsein wünschen.»

Schule und Jugendamt hätten jedoch wenig Möglichkeiten, einzugreifen, sagt Myria Böhmecke. Vor allem, wenn vorher keine Gewaltsituation ersichtlich war, die Eltern das Sorgerecht hätten und es keine Beweise für eine Zwangsheirat gebe. Motive der Eltern seien oft Ehrbegriffe aus ihrem Herkunftsland. An solchen Traditionen werde oft festgehalten, vielleicht besonders, wenn sich eine Familie in Deutschland nicht wirklich angekommen fühle.

Mit der Weigerung, in ein Flugzeug zu steigen, beginnt für junge Mädchen ein noch größeres Problem. Wohin? Zwar gibt es in Berlin und anderen Städten Notdienste und Hilfseinrichtungen. «Die Mädchen haben aber häufig große Angst, gefunden zu werden. Es ist auch schwierig, sich dauerhaft vor der gesamten Familie zu verstecken», sagt Böhmecke. «Sie kommen nicht per se ins Zeugenschutzprogramm.» Außerdem wollten die Mädchen die Familie gar nicht verlassen, sondern hofften bis zum Schluss, dass es eine Einigung gibt und sie den Mann nicht heiraten müssen. «Das aber ist oft ein Irrtum.»

Veröffentlicht am:
15. 06. 2019
11:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Araber Ausländer Bundesfamilienministerium Eltern Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Jugendämter Kurden Mädchen Polizei Schülerinnen und Schüler Städte Zwangsehen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Drohnenangriffe in Saudi-Arabien

14.09.2019

Drohnenangriff trifft größte Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Flammen erleuchten den Nachthimmel über dem größten Ölkomplex in Saudi-Arabien. Die Einrichtung des staatlichen Ölkonzerns wurde mit Drohnen angegriffen. Die Attacke droht den Konflikt auf der arabischen Halbinsel weiter... » mehr

Rechtsanwalt Dirk Schoenian

15.05.2019

Klage auf Rückkehr von IS-Waisen aus Syrien

Was passiert mit den Kindern deutscher IS-Kämpfer in Syrien? Die Bundesregierung tut sich schwer mit dieser Frage. Jetzt gibt es juristischen Druck. » mehr

Berufschule

18.09.2019

Studie: Betriebe und Jugendliche finden oft nicht zueinander

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Allerdings gibt es noch große regionale Unterschiede und zu viele Stellen bleiben unbesetzt. » mehr

Jugendamt

16.08.2019

Jugendämter müssen bei mehr Kindesmisshandlungen eingreifen

Die Behörden dürfen Kinder vorübergehend in Heime oder Pflegefamilien bringen. Die Statistik zeigt: Zu dieser Maßnahme kam es zuletzt deutlich häufiger wegen Gewalt in der Familie. » mehr

Stichwahl Hannoveraner Oberbürgermeister

11.11.2019

Grüner OB in Hannover: Belit Onay unter Erfolgszwang

Für die Grünen ist der Sieg bei der OB-Wahl in Hannover ein einzigartiger Erfolg. Viel Zeit zum Feiern bleibt dem frischgewählten Belit Onay nicht. Kann er beweisen, dass die grüne Wende in einer Industriestadt machbar i... » mehr

Landgericht Hannover

23.09.2019

Mutter soll Tochter mit Elektrohalsband gequält haben

Einsperren in eine Hundebox, Elektrohalsband, Peitschenhiebe - so soll eine Mutter ihre kleine Tochter misshandelt haben. Vor Gericht bestreitet die Angeklagte die Vorwürfe. Sie habe das Kind in der Box nur gesichert, da... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 06. 2019
11:43 Uhr



^