Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Temperatursturz um fast 20 Grad im Norden, Gewitter im Süden

Endlich etwas Abkühlung von der Gluthitze: In manchen Teilen Deutschlands werden vermutlich nicht einmal 20 Grad erreicht. Jedoch sind Waldbrände vielerorts noch eine große Herausforderung.



Sommergewitter in den Bergen
Mit einem Regenschirm trotzt eine Radfahrerin im bayerischen Garmisch-Partenkirchen dem Regen.   Foto: Angelika Warmuth

Schluss mit Schwitzen, wenn auch nicht überall: Eine von Norden einströmende Kaltfront bringt Deutschland eine geteilte Wetterlage.

Vor allem im Norden und Nordwesten führt das nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu merklich kühleren Temperaturen, die bei Höchstwerten von 19 bis 23 Grad dort noch nicht einmal für einen meteorologischen Sommertag reichen. Weiter südlich ist es nicht nur wärmer, sondern zunächst auch schwül.

Nachdem für Montag in Nordbayern heftige Gewitter und lokaler Starkregen erwartet wurden, soll es am Dienstag zu einer Wetterberuhigung kommen. Im Norden sind bei Wolken und Temperaturen von 16 bis 20 Grad gelegentliche Schauer zu erwarten. Im Süden ist es hingegen überwiegend heiter und sonnig, mit Temperaturen zwischen 21 und 28 Grad aber längst nicht mehr so heiß.

Vielerorts wäre Regen jetzt segensreich. In Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel wütet der nach offiziellen Angaben größte Waldbrand in der Geschichte des Bundeslandes. Betroffen seien 430 Hektar auf einem früheren Truppenübungsplatz bei Lübtheen etwa 50 Kilometer südwestlich von Schwerin. Das Gelände sei hochgradig mit Munition belastet, was die Löscharbeiten erheblich erschwere, sagte Umweltminister Till Backhaus: «Die Sicherheit von Leib und Leben hat jetzt oberste Priorität.» Die Feuerwehrleute dürften sich aus Sicherheitsgründen dem Brandgebiet nur bis auf 1000 Meter nähern. Rauchschwaden zogen bis nach Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Trotz der Gefahr durch Explosionen kämpfen Feuerwehrleute in Südhessen weiter gegen einen Waldbrand in der Nähe eines ehemaligen Munitionsdepots. Man rechnet dort noch mit Löscharbeiten bis Mittwoch. Die heißen Temperaturen der vergangenen Tage haben auch die Waldbrandgefahr in Bayern steigen lassen. Im Nationalpark Bayerischer Wald sei daher das Grillen bis auf Weiteres verboten, teilte die Parkverwaltung am Montag mit. Dort galt die zweithöchste Warnstufe.

Ostsee-Urlauber wurden derweil von Hitzeschäden ausgebremst. Die A1 in Lübeck wurde am Montag in Richtung Norden voll gesperrt. Die Umleitung führte durch das Lübecker Stadtgebiet. Laut Polizei war durch die Hitze ein Stück Beton gesprungen, dieses drückte sich hoch.

Es gibt aber auch Positives zu berichten. Der außergewöhnlich warme Juni hat den Berliner Schwimmbädern die höchsten Besucherzahlen seit Jahren beschert. Mehr als eine Million Gäste seien im vergangenen Monat gezählt worden, teilten die Berliner Bäderbetriebe am Montag mit. Damit sei der bisherige Spitzenwert aus dem Juli 2013 übertroffen worden - damals hatten sich 978.000 Besucher abgekühlt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Explosionen Meteorologie Papst Franziskus I. Polizei Regen Starkregen Till Backhaus Wald und Waldgebiete Waldbrände Wetterlagen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bewässerung

26.04.2020

Warnungen vor Dürre in Deutschland

Der Landwirtschaft droht eine Missernte, der Wald ist in einem Besorgnis erregenden Zustand: Forschern und Wirtschaft bereiten die Wasserspeicher der Böden und der bislang fehlende Frühjahrsregen Sorgen. Etwas Regen imme... » mehr

Hitze am Bodensee

01.08.2020

Höchste Temperatur des Jahres geknackt

Der Hochsommer war nur kurze Zeit so richtig heiß: Am Wochenende führen vielerorts Gewitter zu etwas Abkühlung. In einigen Regionen drohen sogar Unwetter. » mehr

Lingen

02.06.2020

30,7 Grad in Lingen: Bisher wärmster Tag des Jahres

Bei viel Sonne und sommerlichen Temperaturen zieht es viele Menschen derzeit nach draußen. So wurden in Duisburg am Dienstagmittag bereits 27 Grad gemessen. Aber die Wetterlage stellt sich schon bald komplett um. » mehr

Unwetter in Oberfranken

14.06.2020

Sommergewitter ziehen über das Land

Vollgelaufene Keller, Blitzeinschläge, kaputte Autos - Feuerwehren sind wegen der Gewitter in vielen Regionen Deutschlands im Dauereinsatz. Und wo ist die Sonne? » mehr

Gewitter erwartet

12.06.2020

Wochenende bringt Gewitter mit Starkregen und Hagel

Der Deutsche Wetterdienst sieht großes Unwetterpotenzial herannahen. Wo genau es besonders schlimm wird, können die Meteorologen aber nur kurzfristig vorhersagen. » mehr

Waldbrand

21.04.2020

Feuerwehren kämpfen gegen Waldbrände

In mehreren Regionen Deutschlands rücken Feuerwehrleute aus, um Waldbrände zu löschen. Rauchwolken stehen auch über einem Nationalpark im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Viel Wind und trockene Böden begünstigen die... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
17:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.