Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Tödlicher Bootsunfall bei Besuch von König Willem-Alexander

Das niederländische Königspaar ist zu Besuch in Indonesien. Bei den Vorbereitungen passiert ein tödliches Bootsunglück. Wie reagiert Willem-Alexander?



Niederländisches Königspaar in Indonesien
Joko Widodo (2.v.r), Präsident von Indonesien, und seine Frau Iriana (r) empfangen Willem-Alexander, König der Niederlande, und Königin Maxima im Präsidentenpalast.   Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa

Ein Bootsunglück mit sieben Toten hat den Besuch des niederländischen Königspaars Willem-Alexander und Maxima in Indonesien überschattet.

Das Unglück passierte bei einer Vorbereitungstour zu einem geplanten Ziel des Paares auf der Insel Borneo. Zwei Boote prallten nach Angaben der Behörden auf einem Fluss in Palangkaraya zusammen. 20 Menschen konnten gerettet werden, wie der Sprecher der Rettungskräfte, Yusuf Latief, am Dienstag sagte.

Willem-Alexander (52) und Maxima (48) sind seit Montag in Indonesien. Sie seien «zutiefst betrübt» über das tragische Bootsunglück, sagte der König am Dienstag laut Redetext beim Treffen mit Präsident Joko Widodo. «Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer und den Verletzten.» Auf einem der Boote waren laut der Behörden Parkranger, auf dem anderen Garde-Mitglieder des indonesischen Präsidenten. Unter den sieben Toten war demnach der örtliche Militärchef.

Ein Besuch in Palangkaraya stand am Mittwoch auf dem Programm. Dort wollte sich das Königspaar über den Schutz des Regenwaldes informieren. Indonesien war mehr als 300 Jahre unter niederländischer Kolonialherrschaft. Seit der Ausrufung der Unabhängigkeit 1945 ist der muslimisch geprägte Inselstaat eine Präsidialrepublik.

In seiner Rede ging Willem-Alexander auch auf die Geschichte der beiden Länder ein. Er gratulierte Indonesien zu 75 Jahren Unabhängigkeit und erinnerte zugleich an die Gräueltaten der Niederländer in dem südostasiatischen Land. Die Vergangenheit könne nicht ausradiert werden, sie müsse von jeder Generation anerkannt werden, sagte er.

Nach der Unabhängigkeitserklärung, der «Proklamasi», sei eine schmerzhafte Trennung erfolgt, die viele Leben gekostet habe, so Willem-Alexander. Dem Kurs seiner Regierung folgend wolle er sein Bedauern ausdrücken und sich entschuldigen: «für die exzessive Gewalt auf seiten der Niederländer» in jenen Jahren.

Die Holländer hatten damals versucht, das Land zurückzuerobern und Massaker verübt. 2013 entschuldigten sich die Niederlande zum ersten Mal grundsätzlich für die Tausenden Verbrechen, die ihre Truppen bei den Kämpfen gegen die indonesische Befreiungsbewegung zwischen 1945 und 1949 verübten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
11:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bootsunfälle Bootsunglücke Debakel Gewaltdelikte und Gewalttaten Joko Widodo König Willem-Alexander Monarch! Regierungen und Regierungseinrichtungen Twitter Verbrechen und Kriminalität Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Alan Kurdi»

13.04.2020

Flüchtlingsboote erreichen Italien - Malta in der Kritik

Malta und Italien schotten sich in der Corona-Krise verstärkt gegen ankommende Migranten ab. Knapp 150 Menschen von der «Alan Kurdi» sollen auf eine Fähre auf See in Quarantäne. Vor Malta starten Spanier eine Rettungsakt... » mehr

Sturzfluten in Afghanistan

26.08.2020

«Dunkelheit und Angst»: Sturzfluten in Afghanistan

Viele Bewohner in der afghanischen Provinz Parwan hatten keine Chance, dem Tod zu entkommen. Mitten in der Nacht kamen die Sturzfluten. Allmählich wird den Helfern das Ausmaß der Katastrophe klar. » mehr

TV-Ansprache

28.10.2020

Macron führt Ausgangsbeschränkungen wieder ein

Frankreichs Staatschef Macron zieht wegen der zweiten Corona-Welle die Notbremse. Die Franzosen müssen wieder neue Einschränkungen hinnehmen - und können sich nicht mehr frei bewegen. Gelingt im November eine Trendumkehr... » mehr

Venezolaner in Kolumbien

22.06.2020

Zurück ins Krisenland: Corona treibt Venezolaner nach Hause

Wegen Hunger und Unterdrückung haben Millionen Venezolaner ihrer Heimat den Rücken gekehrt. In den Nachbarländern arbeiteten sie als Bauarbeiter, Tagelöhner, Zimmermädchen. Jetzt sind sie die Ersten, die ihre Jobs verlie... » mehr

Luftverschmutzung

15.09.2020

Brände verwüsten den Westen der USA

Seit Wochen steht der Westen der USA in Flammen, nun macht sich US-Präsident Trump in Kalifornien ein Bild von den verheerenden Waldbränden. Dabei stellt er den Klimawandel weiter in Frage. » mehr

Boris Johnson

07.09.2020

Von «Erpressung» und «Wahnsinn»: Brexit-Furcht ist zurück

Die EU und Großbritannien wollen ihre Beziehungen nach dem britischen Austritt in einem Handelsabkommen regeln. So wahr, so unaufgeregt. Doch jetzt kochen die Emotionen wieder hoch. Und die Uhr tickt. Sehr laut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
11:14 Uhr



^