Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf

Plötzlich ein dunkler Himmel und unbeschreiblicher Lärm - dann wütet ein Wirbelsturm durch ein Eifel-Dorf. Dutzende Häuser haben Schäden. Ein Glück, dass keiner tot ist, sagt ein Augenzeuge.



Tornado in der Eifel
In der Eifel-Gemeinde Roetgen südlich von Aachen gehen jetzt das Aufräumen und die Reparatur der beschädigten Häuser los.   Foto: Henning Kaiser » zu den Bildern

Nach dem stürmischen Wetter der letzten Tage bis hin zu einem Tornado in der Eifel kommt jetzt ein Tief nach dem anderen auf Deutschland zu.

«Weiterhin rauschen Tiefdruckgebiete wie auf einer Autobahn vom Nordatlantik über die Nordsee nach Deutschland», sagte Helge Tuschy, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag in Offenbach. An diesem Freitag bringt «Heinz» dichte Wolken, Regen und stürmischen Wind. Besonders im Norden drohen Sturmböen, an den Küsten sogar schwere Sturmböen.

Unterdessen wurde bekannt, dass bei dem Tornado in der Eifel-Gemeinde Roetgen am Mittwoch mehr Menschen verletzt wurden als zunächst angenommen. «Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt», sagte ein Feuerwehrsprecher. Zuerst hatten die Einsatzkräfte nur von einem Verletzten berichtet.

Eine Windhose war über den kleinen Ort an der Grenze zu Belgien gewirbelt. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr bis zu 40 Häuser beschädigt, zehn davon seien derzeit unbewohnbar. Klinkerfassaden packte der Tornado mit seiner ganzen Kraft. Abgesplitterte Dachziegel wurden wie Messer in eine Hausfassade geschleudert und stecken noch. «Es ist ein Glück, dass keiner tot (...) ist», sagte Harald Müller, der in diesem Haus wohnt.

«Es wurde dunkel. Dann begann es zu hageln», so Müller. Dann dieser unbeschreibliche Lärm. Das Kindertrampolin wirbelte durch den Garten. «Schmeißt euch auf den Boden», habe er seinen hereinkommenden Kindern zugerufen und sich mit ihnen hingeworfen. Überall im Haus knallten Scheiben. «Es war, als hätte eine Bombe eingeschlagen.» Am Folgetag waren 350 Einsatzkräfte mit Aufräum- und Reparaturarbeiten zugange.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei dem starken Unwetter in der Gemeinde mit rund 8500 Einwohnern um einen Tornado gehandelt hat. «Solche Windhosen sind zwar selten, können aber immer mal wieder aufkommen», sagte eine DWD-Sprecherin am Donnerstag.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Deutscher Wetterdienst Harald Müller Lärm Technisches Hilfswerk Tornados Twitter Verletzte Westdeutscher Rundfunk Windhosen Wirbelstürme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hitze in Berlin

11.08.2020

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Hochsommer in Deutschland: Wer große Hitze mag, dürfte dieser Tage zufrieden sein. Zu den Nachteilen gehören Trinkwassermangel und Waldbrandgefahr, zumindest in einigen Regionen. Außerdem brauen sich mancherorts Gewitter... » mehr

Angriff nahe der Hamburger Synagoge

04.10.2020

Mann vor Hamburger Synagoge schwer verletzt

Ein junger Mann wird vor der Hamburger Synagoge mit einem Spaten attackiert. Der Angreifer in militärischer Kleidung soll einen Zettel mit Hakenkreuz bei sich getragen haben. Laut Polizei macht er einen verwirrten Eindru... » mehr

Sturmtief "Sabine"

10.02.2020

«Sabine» wirbelt Deutschland durcheinander

In Frankfurt kippt ein Kran auf den Dom, auf Wangerooge brechen Teile des Nordseestrands weg, bei der Bahn und an Flughäfen herrscht zeitweise Stillstand: Orkantief «Sabine» hat seine Spuren in Deutschland hinterlassen. ... » mehr

Hurrikan «Sally»

17.09.2020

Sturm «Sally» wütet an der US-Golfküste

Nachdem er auf Land traf, schwächte sich Hurrikan «Sally» zwar ab. Doch auch als Tropensturm sorgt das Unwetter mit heftigem Regen und starken Winden für erhebliche Schäden. Hunderte Menschen mussten in Sicherheit gebrac... » mehr

Überschwemmung

16.09.2020

Hurrikan «Sally» trifft an US-Golfküste auf Land

US-Klimaexperten warnten vor einer der heftigsten Hurrikan-Saisons überhaupt. Nun ist wieder ein Sturm auf Land getroffen: «Sally» sorgt an der US-Golfküste für Überschwemmungen und starke Regenfälle. » mehr

Leonie Bremer und Luisa Neubauer

25.09.2020

Fridays for Future trotzt Pandemie und Regen

Greta Thunberg und ihre Klima-Mitstreiter protestieren erstmals seit Monaten wieder im Großformat unter freiem Himmel. In Deutschland trotzen Demonstranten dem Regen - das Wetter sei immer noch besser als die Klimapoliti... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:31 Uhr



^