Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Tote nach sintflutartigen Regenfällen in Japan

Die Natur lässt Japan nicht zur Ruhe kommen. Kaum hat der schwerste Taifun seit Jahrzehnten Dutzende in den Tod gerissen, sorgen erneut schwere Regenfälle für Schäden. Und wieder sterben Menschen.



Unter Wasser
Überflutetes Wohngebiet in der Stadt Sakura in der Präfektur Chiba.   Foto: Uncredited/Kyodo News/dpa » zu den Bildern

Bei sintflutartigen Regenfällen im Osten Japans sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die massiven Niederschläge lösten mancherorts Erdrutsche und Überflutungen aus und erschwerten am Samstag die Arbeit der Bergungskräfte.

Eine Person werde vermisst, berichtete der TV-Sender NHK. Am schwersten betroffen waren die Tokioter Nachbarprovinz Chiba sowie die nordöstliche Provinz Fukushima. Die Regionen waren erst kürzlich vom heftigsten Taifun seit Jahrzehnten mit mehr als 80 Toten heimgesucht worden.

Mit Hubschraubern suchten die Einsatzkräfte in den überschwemmten Gebieten nach Überlebenden. Einige Flüsse waren über die Ufer getreten. Häuser, Straßen und Schienen standen unter Wasser. Einige der Todesopfer waren in überfluteten Autos gefunden worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Polizei. Häuser in Chiba wurden von Erdrutschen beschädigt.

Tausende von Bewohnern in Fukushima und Chiba waren aufgerufen worden, sich vor den Unwettern in Sicherheit zu bringen. Rund 1200 Kinder mussten die Nacht zum Samstag in Schulen verbringen. Auch auf dem in der Provinz gelegenen internationalen Flughafen Narita mussten rund 3000 Menschen die Nacht verbringen, da die Bahn- und Busverbindungen vom Flughafen wegen des Regens unterbrochen waren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2019
16:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erdrutsche Flughäfen Hochwasser und Überschwemmung Hubschrauber Niederschlag Polizei Reaktorkatastrophe von Fukushima Regen Todesopfer Tote Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Kanu über die Straße

14.09.2019

Herbstunwetter in Spanien: Zahl der Toten steigt auf sechs

An heftige Regenfälle im Herbst sind die Bewohner der spanischen Mittelmeerregion gewohnt. Das Naturphänomen «Gota Fría» trifft die Region aber dieses Jahr so hart wie lange nicht mehr. Regierungschef Sánchez spendet Tro... » mehr

Unwetter in Österreich

19.11.2019

Lage in Österreich entspannt sichnt

Einige Erdrutsche und erste Aufräumarbeiten bestimmen am Dienstag die Situation in den Unwettergebieten in Österreich. Besondere Aufmerksamkeit erhält ein spektakulärer Hubschrauber-Einsatz für einen Dreijährigen. » mehr

Auswirkungen in Manila

03.12.2019

Taifun «Kammuri»: Bislang vier Tote auf den Philippinen

Jedes Jahr suchen zahlreiche Wirbelstürme die Philippinen heim. «Kammuri» ist in diesem Jahr schon Nummer 20. Heftige Regenfälle und hohe Windgeschwindigkeiten sorgen für Verwüstungen - mit tödlichen Folgen. » mehr

Überschwemmtes Gebiet in Nagano

14.10.2019

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 50

Nach dem Abzug des Extrem-Taifuns in Japan werden in den Überschwemmungsgebieten noch immer Menschen vermisst. Tausende müssen derweil weiter in Evakuierungslagern ausharren. » mehr

"Hagibis" war da

13.10.2019

Mindestens 26 Tote durch Taifun «Hagibis» in Japan

Einer der gefährlichsten Taifune seit Jahrzehnten zieht über Japan. Während am Tag danach in Tokio und Umgebung wieder die Sonne schien, ist die Lage in den Überschwemmungsgebieten weiter angespannt. » mehr

Autobahnbrücke eingestürzt

24.11.2019

Italien: Autobahnbrücke nach Unwettern eingestürzt

Starker Regen hinterlässt in Frankreich und Italien schwere Schäden und behindert den Verkehr. In Ligurien stürzt eine Autobahnbrücke ein. In Südfrankreich gibt es zwei Tote. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 7 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule Ebern

FRG Ebern wird Fair-Trade-Schule | 11.12.2019 Ebern
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2019
16:28 Uhr



^