Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Toter Gärtner unter Mordverdacht - Polizei sucht Sprengstoff

Ein Arzt wird vor seiner Praxis von einer Sprengfalle getötet, zwei Frauen werden bei einer Explosion verletzt. Für beide Taten soll ein Gärtner verantwortlich sein. Die Polizei fürchtet, dass er vor seinem Tod noch mehr Fallen ausgelegt hat.



Wegen Todesfall geschlossen
Vor dem Haus des getöteten Arztes liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben.   Foto: Oliver Dietze

Nach einer tödlichen Explosion in Rheinland-Pfalz befürchtet die Polizei, dass noch mehr Menschen Opfer des Rachefeldzugs eines inzwischen toten Gärtners werden könnten.

Der Landschaftsgärtner aus Mehlingen bei Kaiserslautern soll einen Arzt mit einer Sprengfalle getötet haben und für eine weitere Explosion mit zwei verletzten Frauen verantwortlich sein. Kurz vor der ersten Explosion starb der mutmaßliche Täter. Woran, ist trotz einer Obduktion noch unklar. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht. Der Mann habe sich möglicherweise vergiftet, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag in Kaiserslautern.

Eine Sonderkommission der Polizei ermittelt fieberhaft, ob der 59-Jährige noch mehr Sprengfallen ausgelegt hat und Menschen in Lebensgefahr sind. Die Opfer hatten nach Darstellung der Polizei «eine persönliche beziehungsweise geschäftliche Verbindung» mit dem Verdächtigen und standen «in keinem guten Verhältnis» zu ihm.

Die Ermittler gaben am Dienstag aber erst einmal Entwarnung: «Wir haben keinen Hinweis, der auf weitere Sprengstofffallen oder explosive Stoffe hindeutet», sagte ein Polizeisprecher. Mehr als 30 Anrufe mit Hinweisen seien zuvor eingegangen. Die Sonderkommission arbeitete diese nach und nach ab. Ein konkreter Verdacht aus Siegelbach war darunter, hatte sich aber nicht erhärtet. Im Garten einer Frau, die mit dem Gärtner geschäftliche Beziehungen hatte, wurden zwar unklare Kunststoffteile gefunden. Diese seien aber nicht gefährlich gewesen.

Der 64 Jahre alte Arzt war am Freitagvormittag tot vor seiner Praxis in Enkenbach-Alsenborn gefunden worden. Ersten Ermittlungen zufolge hat er eine getarnte Sprengvorrichtung an der Eingangstür vom Boden aufheben wollen und dadurch die Explosion ausgelöst.

Bei der anderen Explosion wurden am Sonntag eine Mutter und ihre Tochter verletzt, als ein mit Sprengstoff präpariertes Holzscheit in ihrem Kamin detonierte. Die jüngere Frau war am Dienstag noch im Krankenhaus, aber nicht in Lebensgefahr. Vermutlich hatte der Täter das Holzstück am Anwesen der späteren Opfer in Otterberg deponiert. Nach Polizeiangaben legte eine arglose Bewohnerin das Stück dann mit ins Kaminfeuer. Mehlingen und Otterberg liegen etwa zehn Autominuten voneinander entfernt.

Der Tatverdächtige war in der Nacht zum Freitag in seinem Wohnhaus gestorben. Woran, konnte bei der Obduktion am Montag nicht geklärt werden. Die Ergebnisse eines toxikologischen Gutachtens stehen noch aus und sollen im Laufe der Woche bekannt werden. Bei der Durchsuchung seines Anwesens seien Schwarzpulver sowie andere Gegenstände gefunden worden, die dem Waffen- oder Sprengstoffgesetz unterliegen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Explosionen Lebensgefahr Mordverdacht Obduktionen Polizei Polizeisprecher Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gasexplosion

08.02.2020

Feuerwehrmann stirbt nach Gasexplosion

Traurige Gewissheit nach stundenlangem Einsatz: Ein Feuerwehrmann in NRW stirbt, vier weitere werden teils schwer verletzt. Offen bleibt die Frage: Wie kam es zu der Explosion in einem Wohnhaus? » mehr

Polizei Nordrhein-Westfalen

22.05.2020

Erzieherin soll Kita-Kind getötet haben

Ein dreijähriges Mädchen wird vom Notarzt aus einer Kita geholt. Es atmet kaum noch. Zwei Wochen später stirbt das Kind im Krankenhaus, eine Erzieherin wird des Mordes verdächtigt. » mehr

Polizei

29.06.2020

Drei Männer durch Messerstiche in Bar schwer verletzt

Ein Streit in einer Bar in Hamburg eskaliert. Nach Faustschlägen sticht ein Mann nach Polizeiangaben mit einem Messer zu. Drei Männer werden schwer verletzt. » mehr

Explosion in Wohnhaus

11.06.2020

Explosion in Wohnhaus in Hannover

Eine Explosion in einem Mehrfamilienhaus im Hannoveraner Stadtteil List schreckt viele Menschen hoch. Bei einem nachfolgenden Brand werden acht Menschen verletzt - die Feuerwehr löst Großalarm aus. » mehr

Feuer auf US-Kriegsschiff

13.07.2020

Feuer auf US-Kriegsschiff: Mehr als 20 Verletzte

Dunkle Rauchschwaden ziehen über San Diego an der US-Westküste: Auf einem mehr als 200 Meter langen Kriegsschiff ist ein Brand ausgebrochen. Munition und Treibstoff sind nicht gefährdet, versichert die Marine. » mehr

Betrunkener fährt in Menschengruppe

14.06.2020

Betrunkener fährt in Menschengruppe: Ein Mann stirbt

Mehrere Menschen warten vor einer Gaststätte, als ein betrunkener Autofahrer sie erfasst. Ein Mann überlebt das Unglück nicht. Begann alles mit einer Fahrerflucht? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2019
15:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.