Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Trump: Gespräche mit Nordkorea brauchen Zeit

Seit dem abrupten Ende des Gipfeltreffens zwischen dem US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Machthaber Ende Februar in Vietnam ist unklar, wie es weitergeht. Donald Trump meint, es brauche Geduld.



Donald Trump und Moon Jae In
US-Präsident Donald Trump empfängt seinen südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae In (r) im Weißen Haus.   Foto: Evan Vucci/AP

Die Verhandlungen über eine mögliche Denuklearisierung Nordkoreas werden sich nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump länger hinziehen.

«Das geht Schritt für Schritt, das ist kein schneller Prozess», sagte Trump bei einem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. «Es wird nicht schnell gehen», betonte er. «Wenn es schnell geht, dann ist es nicht der passende Deal.»

Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatten sich im vergangenen Jahr in Singapur erstmals persönlich getroffen. Ende Februar folgte ein zweites Treffen in Vietnam. Der Gipfel in Hanoi ging jedoch ohne Abschlusserklärung zu Ende. Beide Seiten kamen sich in der zentralen Frage des Abbaus der nordkoreanischen Atomwaffen nicht näher. Die Gespräche gehen aber weiter.

Der US-Präsident sagte, ein weiteres Treffen mit Kim sei möglich. «Ein dritter Gipfel könnte stattfinden.» Details nannte er nicht. Trump betonte aber, er habe seine bisherigen Treffen mit Kim genossen. «Es war sehr produktiv.»

Als Gegenzug für eine Abrüstung stellt Trump dem verarmten und international geächteten Nordkorea wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht. Trump sagte am Donnerstag erneut, das Land habe riesiges Potenzial. Bislang leidet Nordkorea unter weitreichenden Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Und die US-Regierung will an den Sanktionen nicht rütteln, solange das mit dem nordkoreanischen Atomwaffenprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

Trump betonte, die Sanktionen gegen Nordkorea sollten vorerst in Kraft bleiben. Sie seien auf einem fairen Niveau. «Wir könnten sie auch noch ausbauen.» Derzeit wolle er das aber nicht.

Auf die Frage, ob als Zwischenschritt auch kleinere Vereinbarungen mit Nordkorea denkbar seien, sagte Trump, dies sei generell möglich. Er betonte aber: «Im Moment reden wir über den großen Deal.» Und der bestehe im vollständigen Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen.

Trumps Ziel ist die komplette Denuklearisierung des Landes. Das heißt aus Sicht der USA: Nordkorea soll alle Atomwaffen, Produktionsmittel für diese Waffen und alle atomwaffenfähigen Raketen vernichten.

Auf Nachfrage schloss Trump auch nicht aus, bei einem weiteren Treffen mit Kim womöglich auch Südkorea mit an den Tisch zu holen. «Das könnte auch passieren», sagte er. Ob es dazu komme, liege aber vor allem an Kim. Südkoreas Präsident Moon tue, was immer in dieser Frage nötig sei, sagte Trump. Er lobte Moons Engagement in dem Konflikt und sagte, Südkorea sei hier ein großartiger Verbündeter. Der südkoreanische Präsident unterstützt Trumps Annäherungskurs gegenüber Nordkorea intensiv.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
21:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomwaffen Atomwaffenprogramme Donald Trump Kim Chongun Moon Jae In Präsidenten der USA Südkoreanische Staatspräsidenten UNO US-Regierung Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mike Pompeo

21.09.2020

USA treiben Einsetzung der Iran-Sanktionen voran

Die USA seien in der Iran-Frage international nicht isoliert, sagt Außenminister Pompeo. Doch beim US-Versuch, den Iran mit alten UN-Sanktionen weiter unter Druck zu setzen, steht Washington fast alleine da. » mehr

Grenzstadt Kaesong

16.06.2020

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an Grenze zu Südkorea

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich wieder. Nordkorea ist verärgert über eine Flugblattaktion südkoreanischer Aktivisten - und zeigt das mit einer besonders drastischen Maßnahme. » mehr

Kim Jong Un

04.07.2020

Nordkorea: Keine Notwendigkeit für neue USA-Verhandlungen

Seit dem gescheiterten Gipfeltreffen in 2019 stehen die Nuklearverhandlungen zwischen den USA und Nordkorea still. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern. » mehr

Kim Jong Un

04.08.2020

UN-Bericht: Nordkorea hat «wahrscheinlich» kleine Atomwaffen

Nordkoreas Atomprogramm bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahren große Sorgen. Eines von Kim Jong Uns Zielen: Atomsprengköpfe so zu verkleinern, dass sie auf Raketen passen. Nach einem UN-Bericht kommt er da... » mehr

Kim Jong Un

13.04.2019

Kim unter Bedingungen zu drittem Treffen mit Trump bereit

Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Nordkorea und den USA herrscht Unsicherheit, wie es mit den Verhandlungen um das nordkoreanische Atomprogramm weitergehen soll. Beide Seiten zeigen sich weiter offen für die Gipfeld... » mehr

Nordkorea-Konflikt

01.01.2020

Nordkorea fühlt sich nicht mehr an Atomteststopp gebunden

Der Spielraum für neue Atomverhandlungen der USA mit Nordkorea wird kleiner. Die Gespräche kommen schon seit Monaten nicht mehr voran. Die Befürchtung, Nordkorea könnte schon bald wieder Atombomben oder Langstreckenraket... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
21:27 Uhr



^