Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Trump besucht Überschwemmungsgebiete und sagt Hilfe zu

Sturm «Florence» hat an der Südostküste der USA großen Schaden angerichtet. Noch immer stehen einzelne Gebiete unter Wasser. US-Präsident Trump macht sich bei einem Besuch ein Bild von der Lage. Wie schnell kann sich die Region von dem Unwetter erholen?



Hochwasser in Fayetteville
Hochwasser in Fayetteville im US-Bundestaat North Carolina.   Foto: David Goldman/AP

US-Präsident Donald Trump hat die von Sturm «Florence» verwüsteten Gebiete an der Südostküste besucht und Unterstützung bei der Beseitigung der Schäden versprochen.

«Wir werden zu 100 Prozent da sein», sagte Trump bei seiner Ankunft im US-Bundesstaat North Carolina mit Blick auf den Wiederaufbau. Was auch immer die Bundesebene tun könne, werde getan. Einzelheiten nannte er nicht. Auch mehrere Tage nach dem Durchzug des Wirbelsturms standen immer noch Gebiete in der Region unter Wasser. Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte, die Probleme seien nicht überstanden. Die Pegelstände in Flüssen stiegen zum Teil weiter.

Der Sturm «Florence» war am vergangenen Freitag auf die Südostküste der USA getroffen und hatte dort schwere Überschwemmungen verursacht, vor allem in den Bundesstaaten North Carolina und South Carolina. Der heftige Regen hatte Flüsse stark anschwellen lassen und Straßen, Häuser und Geschäfte unter Wasser gesetzt. Stromleitungen wurden zerstört, Brücken beschädigt. Zwar hörte es zuletzt größtenteils auf zu regnen, in einigen Flüssen steigen die Pegelstände aber weiter an.

Auch am Mittwoch standen noch Städte teils unter Wasser. Die Stadt Fayetteville in North Carolina war durch das Anschwellen des Flusses Cape Fear River teilweise überflutet. An Brücken blieb das Treibholz hängen, wie Fernsehbilder zeigten. Wilmington, eine der größten Städte North Carolinas, war durch die Fluten auf dem Landweg zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten.

In der mehrere Hundert Kilometer von der Küste entfernten Stadt Greensboro seien durch die Überschwemmungen knapp 24.000 Liter unbehandeltes Abwasser in den Fluss Cape Fear River gelangt, berichteten Medien. Behörden warnten vor verschmutztem Leitungswasser.

Allein in North Carolina starben nach Angaben des Gouverneurs Roy Cooper mindestens 27 Menschen in Folge des Unwetters. In South Carolina und Virginia kam es ebenfalls zu Todesfällen. Laut dem Sender CBS News kamen insgesamt mindestens 37 Menschen ums Leben.

Die Überschwemmungen seien zum Teil gewaltig, sagte Trump. Der Sturm sei einer der heftigsten und verheerendsten gewesen, den dieser Teil des Landes je erlebt habe. An die Bewohner der getroffenen Staaten gewandt sagte er aber: «Ihr werdet euch davon erholen.» Die Regierung stehe an der Seite der betroffenen Menschen - auch in der Trauer um jene, die umgekommen seien. Behörden, Einsatzkräfte und Helfer hätten Enormes geleistet in den vergangenen Tagen.

Trump besuchte in North Carolina zunächst die Stadt New Bern, die als einer der ersten Orte von dem Sturm getroffen worden war und mit heftigen Überschwemmungen zu kämpfen hatte. Hunderte Menschen waren dort aus ihren Häusern gerettet worden. Trump half, Essen an Opfer des Sturms auszuteilen. Später am Tag wollte er weiter nach South Carolina reisen, um sich auch dort ein Bild von der Lage zu machen.

Der Leiter der Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, sagte am Mittwoch: «Die Sache ist noch nicht vorbei.» Auch der Gouverneur von North Carolina, Cooper, warnte, die Gefahr sei noch nicht gebannt. Menschen hätten wegen «Florence» ihre Häuser verloren, Bauern ihre Ernte. 10.000 Menschen seien derzeit noch in Notunterkünften untergebracht. Viele Straßen seien weiter gesperrt und Tausende Menschen vom Strom abgeschnitten.

North Carolina habe schon einige Stürme erlebt, sagte Cooper. «Aber wir haben noch keinen wie diesen gesehen.» Dieser Sturm sei gewaltig und verheerend gewesen, «ein Sturm wie kein anderer». Es werde lange dauern, bis sich der Bundesstaat davon erholt habe. Auf dieser langen Strecke sei Hilfe der US-Regierung nötig. Trump sagte dies zu.

Der ehemalige US-Basketballer Michael Jordan kündigte an, zwei Millionen US-Dollar (1,7 Mio Euro) für die von «Florence» heimgesuchten US-Regionen zu spenden. Jordan war in Wilmington in North Carolina aufgewachsen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
19:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CNN Columbia Broadcasting System Donald Trump Englische Sprache Flüsse Hilfe Hochwasser und Überschwemmung Katastrophenschutzbehörden Leitungswasser Michael Jordan Polizei Präsidenten der USA US-Regierung Unwetter Überschwemmungsgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Beschwerde

30.09.2019

Donald Trump bringt Festnahme von Ausschuss-Chef ins Spiel

«Landesverrat» und «bürgerkriegsähnlicher Bruch»: Die Tonlage in der Ukraine-Affäre verschärft sich immer weiter. Der US-Präsident beschränkt seine Attacken nicht nur auf den Whistleblower, der ihn in Bedrängnis gebracht... » mehr

Donald Trump

24.09.2019

Iran-Krise: Wie Trump die Europäer spaltet

US-Präsident Trump ist seit jeher auf Konfrontationskurs mit dem Iran. Bislang haben die Europäer vereint dagegengehalten. Doch vor der UN-Vollversammlung bröckelt diese Front. » mehr

«Dorian»

02.09.2019

Hurrikan «Dorian» wütet mit 250 km/h auf den Bahamas

Die Regierung der Bahamas schlägt Alarm. Seit Sonntag wütet dort ein zerstörerischer Hurrikan. Gut 200 Kilometer weiter westlich in Florida bereiten sich Anwohner bereits auf den Sturm vor. » mehr

Mohammed Dschawad Sarif

19.09.2019

Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg

Die USA wollen den Iran für die Angriffe auf Saudi-Arabien bestrafen. Wie genau ist allerdings noch unklar. Außenminister Pompeo will ein Staatenbündnis gegen Teheran schmieden. Der Iran warnt unterdessen in drastischen ... » mehr

John Bolton

11.09.2019

Botschafter Grenell im Rennen als Bolton-Nachfolger

Donald Trump hat den Scharfmacher Bolton als Nationalen Sicherheitsberater gefeuert. Eine Änderung von Trumps Außenpolitik muss das nicht bedeuten. Im Rennen um Boltons Nachfolge sehen US-Medien auch jemanden, den die De... » mehr

Hurrikan «Dorian»

30.08.2019

«Monster»-Hurrikan «Dorian» nimmt Kurs auf US-Ostküste

Die Angst vor Hurrikan «Dorian» ist groß. Der US-Präsident und Experten sprechen von einem extrem gefährlichen Sturm. In Florida laufen intensive Vorbereitungen für die Ankunft des Hurrikans. Aber vieles an dem Unwetter ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
19:03 Uhr



^