Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus3 Fragen - 3 Antworten: Coburger OB-Kandidaten vor der KameraDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei

Am Freitagabend bebt die Erde in der Osttürkei. Dem Beben folgten wohl mehr als 900 Nachbeben. Retter suchen trotz schwindender Hoffnung weiter nach Überlebenden.



Suche nach Verschütteten
Rettungskräfte suchen in Elazig in einem zerstörten Gebäude nach Opfern.   Foto: Uncredited/AP/dpa » zu den Bildern

Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. Die Rettungshelfer durchkämmten die Erdbebenregion in Elazig weiter, teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad auf Twitter mit.

Nach Informationen des Senders CNN Türk gibt es aber keine Vermissten mehr. Am Samstag hatten die Rettungskräfte noch mehrere Menschen lebend aus zerstörten Häuser bergen können. Am Sonntag und Montag wurden keine Überlebenden mehr gefunden.

Das Beben der Stärke 6,8 hatte am Freitagabend gegen 21 Uhr die Provinz Elazig erschüttert. Das Epizentrum lag im Bezirk Sivrice. 45 Menschen konnten nach offiziellen Angaben lebend geborgen werden. Nach offiziellen Angaben wurden von mehr als 1000 Verletzten am Montag noch 84 im Krankenhaus behandelt.

Die Staatsanwaltschaft in Ankara leitete gegen 50 Verdächtige Ermittlungen wegen «provokativer» Äußerungen in den sozialen Medien ein, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Ihnen werde vorgeworfen, «Angst und Panik» verbreitet sowie das türkische Volk und den Staat mit seinen Organen öffentlich herabgewürdigt zu haben. Details waren zunächst nicht bekannt.

Dem Beben vom Freitag folgten nach Afad-Angaben mehr als 900 Nachbeben. Tausende verbrachten aus Angst vor weiteren Erschütterungen die Nächte bei Minusgraden in Sporthallen und Zelten. Innenminister Süleyman Soylu versprach nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA, 2000 Wohncontainer bereitzustellen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
15:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CNN Elazig (Provinz) Erdbeben Nachbeben Nachrichtenagenturen Osttürkei Recep Tayyip Erdogan Staaten Süleyman Soylu Todesopfer Tote Twitter Zerstörung Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eingestürztes Gebäude in Elazig

25.01.2020

Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei

Es war schon dunkel, als die Erde bebte. Wieder und wieder. Mindestens 29 Menschen sterben im Osten der Türkei, viele werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei Minusgraden suchen Retter nach ihnen. Auch ein Gefängnis ... » mehr

Erdbeben in Albanien

27.11.2019

Erdbeben in Albanien: 46 Überlebende aus Trümmern gerettet

Heftige Erdstöße lassen Gebäude einstürzen, treiben verängstigte Menschen auf die Straße. Der Balkanstaat Albanien wurde von einem heftigen Erdbeben heimgesucht. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 23. » mehr

Suche nach Verschütteten

27.11.2019

Albanien: Retter bergen 46 Überlebende aus Erdbeben-Trümmern

Die Naturkatastrophe in einem der ärmsten Länder Europas fordert Dutzende Menschenleben, Hunderte Menschen werden verletzt. Der materielle Schaden lässt sich noch gar nicht abschätzen. » mehr

Erdbeben

29.10.2019

Mindestens sechs Tote nach Erdbeben auf Philippinen

Mit Erdbeben haben die Menschen auf den Philippinen Erfahrung. Doch nach dem zweiten schweren Beben in nicht einmal zwei Wochen ist die Furcht vor weiteren Erschütterungen nun groß. » mehr

Hurrikan «Dorian»

04.09.2019

«Dorian» hinterlässt auf Bahamas Todesopfer und Verwüstung

«Dorian» ist der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat. Langsam wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Nur allmählich rücken Helfer vor. Nun bekommt die US-Küste den Sturm zu spüren. Kommen die Staate... » mehr

Abtransport

09.12.2019

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den «dramatischen Vulkan». Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun plötzlich ausbricht. Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist gering. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Seßlach

Faschingsumzug in Seßlach | 25.02.2020 Seßlach
» 32 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Welitsch

Faschingsumzug in Welitsch | 25.02.2020 Welitsch
» 15 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Wallenfels

Faschingsumzug in Wallenfels | 25.02.2020 Wallenfels
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
15:17 Uhr



^