Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

UN fürchten um schnelle politische Lösung in Libyen

Auch wenn die heftigsten Kämpfe zunächst ausgesetzt sind: Eine politische Lösung in Libyen ist nicht in Sicht. Eine für das Wochenende geplante Friedenskonferenz droht zu scheitern.



Kämpfe in Tripolis
Regierungstreue Kämpfer bereiten sich bei Tripolis auf den Einsatz gegen die sogenannte «Libysche Nationalarmee» (LNA) unter General Haftar vor.   Foto: Stringer

Wegen der neu aufgeflammten Kämpfe in Libyen fürchten die Vereinten Nationen um eine baldige politische Lösung in dem andauernden Konflikt.

Eine für kommenden Sonntag lange geplante Nationalkonferenz unter Vermittlung der UN droht zu scheitern. «Wir sind überrascht, dass wir die Kriegstrommeln wieder hören und es wieder Kämpfe zwischen den Libyern gibt», hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des UN-Sondergesandten Ghassan Salame. Dies drohe, den politischen Prozess zu behindern und den notwendigen Durchbruch zu schaffen.

«Ich betone noch einmal, dass wir die Nationalkonferenz so bald wie möglich abhalten», sagte Salame weiter, nannte allerdings kein Datum. «Gleichzeitig können wir aber nicht dazu aufrufen, aus allen Teilen des Landes zu der Konferenz zu kommen, wenn die Sicherheit nicht gewährleistet ist.» Die Vereinten Nationen bereiten die Versöhnungskonferenz seit rund eineinhalb Jahren vor, um in dem seit 2014 andauernden Konflikt zu einer politischen Lösung zu kommen. Bei der vom 16. bis 16. April geplanten Konferenz sollten in der Stadt Ghadames die Konfliktparteien an einem Tisch zusammenkommen.

Am Donnerstag waren die Kämpfe in Libyen erneut aufgeflammt, als der mächtige General Chalifa Haftar seinen Truppen den Vormarsch auf die Hauptstadt Tripolis befahl. Dort hat die von den UN unterstützte Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ihren Sitz. Haftar gilt als einer der größten Widersacher von Sarradsch. Die Regierung in Tripolis ordnete eine Gegenoffensive an. Ein Sprecher der Einheitsregierung betonte am Dienstag, dass der Vormarsch Haftars zunächst gestoppt werden konnte.

Die UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet warnte angesichts der eskalierenden Kämpfe in Libyens Hauptstadt Tripolis alle Truppen vor rücksichtslosen Angriffen auf Zivilisten. Wenn die Bevölkerung bewusst zur Zielscheibe werde, könnten das Kriegsverbrechen sein, teilte Bachelet in Genf mit. Mindestens 49 Menschen starben seit Beginn der Kämpfe am Donnerstag. Unter den Toten seien neun Zivilisten gewesen, sagte ein UN-Sprecher in Genf.

Auch die vielen Flüchtlinge und Migranten in Libyen müssten geschützt werden, forderte Bachelet. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) werden fast 6000 Flüchtlinge und Migranten in Internierungslagern festgehalten, tausende weitere leben teils versteckt im Land. Mehr als 150 Migranten wurden nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks am Dienstag aus einem Internierungslager befreit, das direkt in der Kampfzone lag. Die Menschen seien in andere Unterkünfte gebracht worden, schrieb das UNHCR auf Twitter. Es sei die erste Evakuierungsaktion seit Beginn der Kämpfe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
18:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Deutsche Presseagentur Federica Mogherini Flüchtlinge Flüchtlingshilfswerke Friedenskonferenzen Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Internierungslager Konferenz Kriegsverbrechen Michelle Bachelet Migranten Nationen Tote Twitter UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ort der Zerstörung

03.07.2019

44 Tote bei Angriff auf Migrantenlager in Libyen

Für Tausende afrikanische Migranten führt der beschwerliche Weg nach Europa über Libyen. Dutzende von ihnen werden dort nun Opfer des blutigen Machtkampfs im Land. Die Vereinten Nationen sprechen von einem Kriegsverbrech... » mehr

UN-Flüchtlingshilfswerk

03.11.2019

UN-Hilfswerk warnt vor Gefahren für Flüchtlinge auf Landweg

Der Seeweg über das Mittelmeer ist nach Ansicht von Experten der Vereinten Nationen trotz vieler Unglücke nicht die tödlichste Flüchtlingsroute. Schon auf dem Weg dahin sterben demnach deutlich mehr Menschen. » mehr

Morales

11.11.2019

Boliviens Ex-Präsident Morales soll in Mexiko Asyl erhalten

Boliviens Ex-Staatschef spricht bei seinem Rücktritt von «Putsch», seine Gegner feiern das «Ende der Tyrannei». Zunächst sagt Morales, er brauche nicht fliehen. Dann bittet er Mexiko um Asyl - sein Leben sei in Gefahr. » mehr

Konflikt in Libyen

19.04.2019

Immer mehr Tote bei Kämpfen in Libyen

Die Lage in Libyen war schon vor dem Ausbruch der neuen Eskalation chaotisch. Den einflussreichen internationalen Mächten gelingt es nicht, eine gemeinsame Haltung zu finden. Deutschland ist frustriert. » mehr

Ursula von der Leyen

19.07.2019

Merkel begrüßt von der Leyens Vorstoß für Dublin-Reform

Die künftige EU-Kommissionschefin will einen Neustart in der Flüchtlingspolitik - die bisherigen Regeln habe sie nie wirklich verstanden. Unterstützung bekommt von der Leyen aus Berlin. » mehr

Rauchwolke

15.09.2019

Drohnenattacke auf Saudi-Arabiens Zentrum der Ölindustrie

Im Schutze der Nacht greifen Drohnen eine der wichtigsten Ölraffinerien der Welt an. Das Flammenmeer verursacht einen drastischen Produktionseinbruch. Die Folgen der Attacke sind noch nicht abzusehen - weder wirtschaftli... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
18:42 Uhr



^