Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

US-Medien: Epsteins Wärter schliefen und fälschten Bericht

Der superreiche, gut vernetzte US-Geschäftsmann Epstein saß wegen Missbrauchsvorwürfen in Haft - dann nahm er sich in seiner Zelle das Leben. Wachen hätten ihn vermutlich davon abhalten können - doch sie sollen eingeschlafen sein. Das war aber wohl noch nicht alles.



Metropolitan Correctional Center
Stacheldraht am Metropolitan Correctional Center in Lower Manhattan.   Foto: Emily Michot/TNS via ZUMA Wire

Die beiden Wärter, die den Multimillionär Jeffrey Epstein in seiner Gefängniszelle beaufsichtigen sollten, haben nach einem Medienbericht in seiner Todesnacht im Dienst geschlafen.

Statt wie vorgeschrieben alle 30 Minuten nach dem Inhaftierten zu schauen, seien die beiden Beamten in der Gefängniseinheit Epsteins eingeschlafen und hätten dessen Zustand für rund drei Stunden nicht kontrolliert. Das berichtete die «New York Times» am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Ermittlungs- und Gefängnisbeamte.

Epstein nahm sich mutmaßlich in dieser Zeit das Leben. Der 66-Jährige wurde von Mitarbeitern der Haftanstalt am vergangenen Samstagmorgen gefunden und später in einem Krankenhaus für tot erklärt.

Die Wärter stünden auch unter Verdacht, ihren Arbeitsbericht gefälscht zu haben, um ihr fatales Versäumnis zu verschleiern, berichtete der US-Sender CBS. Laut «New York Times» machten beide Wärter, ein Mann und eine Frau, in der Zeit im Gefängnis Überstunden wegen Personalknappheit. Beide sind nach Angaben des US-Justizministeriums mittlerweile beurlaubt.

Auch der Direktor der Haftanstalt wurde auf Veranlassung von Minister William Barr versetzt. Dieser hatte «schwere Unregelmäßigkeiten» in der Haftanstalt beklagt und eine gründliche Untersuchung des Falles versprochen.

Zu den Ungereimtheiten im Umgang mit dem inhaftierten Epstein gehört, dass für den schwerreichen Ex-Investmentbanker nur kurz eine besondere Beobachtung angeordnet wurde - obwohl er offenbar schon im Juli nach der Ablehnung seines Antrags auf Kautionsfreilassung einen Suizidversuch unternommen hatte und Wiederholungsgefahr bestand.

Der in elitären Kreisen bestens vernetzte Epstein saß in einer Haftanstalt in Manhattan ein, wo er bis zum Beginn seines Prozesses bleiben sollte. Den Prozessauftakt hatte das Gericht vorläufig auf Anfang Juni 2020 festgelegt. Der Geschäftsmann wurde beschuldigt, Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Laut Anklageschrift baute Epstein zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring auf.

Epstein zeigte sich gern öffentlich mit Politikern und Prominenten. Er hatte unter anderem - zumindest zeitweise - Kontakte zum heutigen Präsidenten Donald Trump, zu Ex-Präsident Bill Clinton und Prinz Andrew aus Großbritannien. US-Medien spekulieren, dass ein Prozess weitere Prominente schwer belastet hätte.

Die Staatsanwalt ermittelt eigenen Angaben zufolge trotz Epsteins Tod weiter in dem Fall, der sich künftig auf mögliche Komplizen des Unternehmers konzentrieren dürfte. Der TV-Sender NBC berichtete über eine am Mittwoch angestrengte Zivilklage eines mutmaßlichen Opfers gegen die langjährige Partnerin Epsteins und drei weitere ehemalige Angestellte des Multimillionärs. Im Zuge der Vorwürfe gegen Epstein laufen mehrere Klagen mutmaßlicher Opfer. 

US-Präsident Trump spielte derweil eine Twitter-Nachricht mit einer Verschwörungstheorie herunter, die er weiterverbreitet hatte. Am Samstag hatte er den Beitrag eines Kommentators retweetet, der Bill Clinton in die Nähe von Epsteins Tod rückte. Am Dienstag sagte Trump dazu vor Journalisten, es habe sich um den Tweet eines «hoch angesehenen konservativen Experten» gehandelt. «Das war nicht von mir, das war von ihm», fügte er hinzu. Auf die Frage, ob er wirklich glaube, dass das Ehepaar Clinton in den Tod von Epstein involviert sei, sagte Trump: «Ich habe keine Ahnung.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
15:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrew Herzog von York Anklageschriften Beamte Bill Clinton Columbia Broadcasting System Donald Trump FBI Justizvollzugsanstalten Manhattan Minister Missbrauchsvorwürfe National Broadcasting Company New York Times Präsidenten der USA Staatsanwälte Unternehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Epsteins Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell

03.07.2020

Epstein-Skandal: Prinz Andrew gerät zunehmend unter Druck

Vor fast einem Jahr wurde Jeffrey Epstein tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden. Der Skandal um seine Sexualverbrechen war damit aber nicht vorbei. Jetzt wurde seine Ex-Partnerin festgenommen - was auch einem ... » mehr

Jeffrey Epstein

17.08.2019

Obduktionsbericht bestätigt Selbstmord von Epstein

Nach dem Tod Jeffrey Epsteins in seiner Gefängniszelle schossen die Verschwörungstheorien nur so ins Kraut. Nun liegt der offizielle Obduktionsbericht vor. » mehr

US-Justizminister Barr

12.08.2019

Fall Epstein: US-Justizminister bemängelt schwere Fehler

Zwischen schillernden Stars und einflussreichen Politikern zeigte sich Jeffrey Epstein am liebsten. Doch dann holten den US-Unternehmer Vorwürfe ein, einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut zu haben. Jetzt ist Epstein t... » mehr

Twitter

01.08.2020

Nach großem Twitter-Hack: 17-Jähriger festgenommen

Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates: Noch nie wurden so viele hochkarätige Twitter Accounts auf einmal missbraucht wie bei der jüngsten Hacker-Attacke. Der Angriff sorgte weltweit für Staunen und Entsetzen. Jetzt hat die... » mehr

US-Präsident Trump

02.08.2020

Trump will Medien bei Nominierungsparteitag ausschließen

Das dürfte bislang beispiellos sein in der amerikanischen Politik-Geschichte: Journalisten sollen keinen Zutritt zur anstehenden Parteiversammlung haben - wegen der Corona-Krise. » mehr

Demonstrationen

04.06.2020

Trumps Reaktion auf Unruhen bringt Militärs gegen ihn auf

US-Präsident Trump schlittert von einer Krise in die nächste. Mit Blick auf die Proteste im Land inszeniert er sich als Hardliner, anstatt die Gesellschaft zu einen. Nun widersprechen selbst ranghohe Militärs öffentlich.... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
15:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.