Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

USA sichern Nato-Partnern Absprachen zu Afghanistan zu

US-Präsident Donald Trump strebt einen schnellen Abzug von Truppen aus Afghanistan an. Lässt sich das Ziel über die laufenden Verhandlungen mit den radikalislamischen Taliban erreichen? Bei der Nato wurden am Donnerstag kritische Frage gestellt.



"Resolute Support"
Die Buchstaben «RS» an der Uniform eines in Afghanistan stationierten Soldaten. Das Kürzel steht für «Resolute Support».   Foto: Michael Kappeler » zu den Bildern

Die USA haben den Nato-Partnern zugesichert, nicht ohne vorherige Absprache Soldaten aus Afghanistan abzuziehen.

«Es wird keine unilaterale Truppenreduzierung geben», sagte der amtierende amerikanische Verteidigungsminister Patrick Shanahan nach Beratungen mit Amtskollegen in Brüssel. Man werde sich abstimmen.

Shanahan reagierte damit auf Befürchtungen von Ländern wie Deutschland, dass die USA über einen unabgesprochenen Abzug von Soldaten den Ausbildungseinsatz der Nato gefährden könnten. Dies könnte der Fall sein, weil die Fähigkeiten der US-Truppen als existenziell wichtig für den Einsatz in seiner derzeitigen Form gelten. Das gilt zum Beispiel für Bereiche wie Notfallevakuierung oder Aufklärung.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigte sich nach dem Treffen zufrieden. «Es ist sehr schön gewesen, dass der amerikanische Kollege klar Stellung bezogen hat», sagte sie. Shanahan habe versichert, dass es «keine einsamen, einseitigen Entscheidungen» der Amerikaner geben werde und dass jeder strategische Schritt in Afghanistan im Kreis der Nato-Verteidigungsminister besprochen werde. Zudem sei festgehalten worden, dass die Frage der internationalen Präsenz vor allem an Fortschritte im Friedensprozess in Afghanistan gekoppelt sei.

Hintergrund der Gespräche bei der Nato waren die derzeit laufenden Gespräche der USA mit den radikalislamischen Taliban. Sie sollen den Weg für eine politische Friedensregelung ebnen, der es Präsident Donald Trump erlauben könnte, möglichst schnell viele amerikanische Soldaten nach Hause zu holen.

In der Nato werden die US-Pläne zum Teil sehr kritisch gesehen. Dort wird unter anderem befürchtet, dass es im Fall eines schnellen Truppenabzugs wieder zu einer Destabilisierung des Landes und zu Rückschritten bei Demokratie und Menschenrechten kommen könnte.

Laut offiziellen Angaben des Bündnisses waren die USA zuletzt mit 8475 Soldaten an der Resolute Support Mission (RSM) beteiligt. Sie stellten damit rund die Hälfte der aktuell 16 919 Kräfte. Deutschland hat nach Bundeswehrangaben derzeit knapp 1200 Soldaten im Afghanistan-Einsatz. Dazu kommen dem Vernehmen nach 5000 US-Soldaten im Kampfeinsatz nach bilateralen Absprachen mit Afghanistan.

Wie es mit dem Einsatz weitergeht, war nicht der einzige kritische Punkt auf dem Nato-Treffen. Auch die Verteidigungsausgaben der einzelnen Mitgliedsländer kamen erneut auf den Tisch. Schon seit Langem beklagt Trump eine unfaire Lastenteilung und attackiert dabei vor allem Deutschland wegen seiner vergleichsweise niedrigen Ausgabenquote von zuletzt nur 1,24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. «Das muss mehr sein», sagte Shanahan am Donnerstag zum aktuellen deutschen Plan, die Quote bis Ende 2024 auf 1,5 Prozent zu steigern. Zugleich erklärte er, dass die USA die bisherigen Anstrengungen Deutschlands anerkennen würden.

Zu den Anstrengungen wird künftig auch die Bereitstellung von Cyberkrieg-Fähigkeiten zählen. «So wie wir bei Heer, Luftwaffe und Marine der Nato Fähigkeiten zur Verfügung stellen, sind wir inzwischen auch in der Lage, beim Thema Cyber der Nato Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen», sagte von der Leyen am Ende des Treffens. Mit Cyberwaffen lassen sich beispielsweise Propagandaseiten im Internet lahmlegen und sogar ganze Computer- oder Mobilfunknetze ausschalten. Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wurden solche Methoden bereits erfolgreich angewandt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeswehr CDU Donald Trump Islamischer Staat Jens Stoltenberg NATO-Mitgliedstaaten Nato Nato-Gipfel Präsidenten der USA Taliban Truppenabzug Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nato-Generalsekretär Stoltenberg

25.10.2019

USA fordern von Nato-Partnern höhere Verteidigungsausgaben

Fast wäre es beim letzten Nato-Gipfel zum Eklat gekommen. US-Präsident Donald Trump drohte damit, das Bündnis zu verlassen. Er will, dass die Verbündeten mehr in Verteidigung investieren. Und Washington lässt nicht locke... » mehr

Konflikt in Syrien

23.10.2019

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Mit dem Abzug von US-Truppen hat Präsident Trump der Türkei den Einmarsch in Syrien ermöglicht und sich viel Kritik eingehandelt. Nun nimmt Trump für die USA in Anspruch, die Offensive gestoppt und das Leben «vieler, vie... » mehr

Deutsche Soldaten in Afghanistan

25.09.2019

Nato: Vorerst keine Truppenreduzierung in Afghanistan

Was kaum jemand weiß: Der von den USA angestrebte Deal mit den Taliban sollte auch für die deutsche Truppenpräsenz in Afghanistan erhebliche Konsequenzen haben. Ist es besser, dass er vorerst nicht zustande kommt? » mehr

Bundeswehr

17.05.2019

Deutschland meldet Nato massive Budgeterhöhung

Deutschland steht wegen seiner vergleichsweise niedrigen Verteidigungsausgaben unter enormem Druck von Nato-Partnern - vor allem der USA. Jetzt sind in der Bündniszentrale beeindruckende Zahlen eingegangen. Reicht das US... » mehr

Verteidigungsausgaben könnten 2020 auf 50 Milliarden Euro steigen

16.10.2019

Verteidigungsausgaben könnten auf 50 Milliarden Euro steigen

Die deutschen Verteidigungsausgaben könnten im kommenden Jahr erstmals auf mehr als 50 Milliarden Euro steigen. Zumindest dann, wenn sie nach der Methode der Nato berechnet werden. Ist das genug, um US-Präsident Donald T... » mehr

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen

15.10.2019

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Die USA können die türkische Wirtschaft stilllegen, wenn sie wollen - das war die Drohung der US-Regierung an die Türkei. Wegen der umstrittenen Militäroffensive in Nordsyrien will sie nun Ernst machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Queen of Sand in der NP

Queen of Sand in der NP | 13.11.2019 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Unfall Rosengarten

Unfall im Coburger Rosengarten | 12.11.2019 Coburg
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:06 Uhr



^