Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Umweltschützer: Gefahr neuer Waldbrände in Russland steigt

In Russland standen im letzten Sommer riesige Waldflächen in Flammen. Und es brennt schon wieder. Umweltschützer sind besorgt. Ihre Prognosen für die nächsten Monate sind besorgniserregend.



Waldbrände in Sibirien
Qualm steigt von einem Waldbrand in der Reghion Krasnojarsk auf (Archiv).   Foto: Emergency Situations Ministry Press Service/AP/dpa

Umweltschützer in Russland warnen vor schweren Waldbränden in den nächsten Monaten im größten Land der Erde. Sie befürchten, dass sich eine Katastrophe wie im vergangenen Sommer wiederholen könnte.

«Dieses Jahr ist die Situation wegen der Wetterbedingungen noch viel schlimmer», sagte der Brandschutz-Experte Grigori Kuksin von der Organisation Greenpeace in Russland. «Im Winter gab es keinen Schnee und der Frühling kam früh.»

In einigen Regionen Russlands gab es bereits erste Brände. In vielen Fällen wurden sie dem Umweltministerium zufolge von Menschen verursacht. Im Frühjahr verbrennen Dorfbewohner traditionell Laub und trockenes Gras. In vielen Regionen ist es derzeit aber sehr trocken - und solche Feuer greifen rasch auf die Umgebung über. Die Waldbrand-Saison werde in diesem Jahr wegen des frühen Beginns wohl länger dauern, sagte Kuksin der Deutschen Presse-Agentur.

In den Sommermonaten 2019 wüteten vor allem in den Wäldern Sibiriens schwere Brände. Betroffen war auch die Taiga. Das ist ein für das Weltklima wichtiger Waldgürtel. Nach Schätzungen von Greenpeace auf Grundlage von staatlichen Satellitendaten fielen insgesamt 15 Millionen Hektar den Flammen zum Opfer. Das ist mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands.

Giftiger Rauch lag über vielen Dörfern und Städten. Menschen klagten über Atembeschwerden. Wegen des dichten Qualms wurde es kaum hell. Wohnhäuser waren von den Bränden meist nicht direkt bedroht, weil weite Gebiete Sibiriens nicht bewohnt sind.

Der damalige Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte den betroffenen Regionen Ende 2019 sechs Milliarden Rubel (rund 74 Millionen Euro) Soforthilfe zukommen lassen. Das Geld sollte in eine bessere Überwachung und den Schutz von Wäldern gesteckt werden. Außerdem sollten die Kapazitäten für Löscheinsätze aus der Luft erhöht werden.

Russland sei diesmal nicht besser vorbereitet, ist Umweltschützer Kuksin aber überzeugt. Die Regierung stelle nicht dauerhaft mehr Geld zur Verfügung, um Brände künftig zu verhindern. «Es gab viele Versprechen, aber sie wurden nicht erfüllt», so der Leiter des Brandschutzprogramms bei Greenpeace. Wichtige Gesetzesinitiativen seien noch nicht umgesetzt.

Greenpeace zufolge dauert es je nach Baumart mehr als zehn Jahre, bis sich ein Wald wieder erholt hat. Die Umweltschützer schätzen, dass allein bei den Bränden im vorigen Jahr rund eine Milliarde Tiere wie Insekten und größere Waldbewohner den Flammen zum Opfer fielen.

In Sibirien kommt es im Sommer immer wieder zu Bränden in Wäldern und auf Steppen. Im vergangenen Jahr fielen sie wegen der Trockenheit heftiger aus als in den Vorjahren. Dem Umweltministerium zufolge wird die weitere Entwicklung auch davon abhängen, ob die Menschen die Brandschutzvorschriften nun einhalten und wie schnell lokale Behörden Brände feststellen und sie löschen können.

Russen zünden traditionell im Sommer unzählige Lagerfeuer an. Manche geraten außer Kontrolle. Vielleicht seien die Menschen nun achtsamer und würden auch den Feuerwehren mehr beim Löschen helfen, so Kuksin. «Wir hoffen nun, dass sich durch unsere Arbeit die Denkweise der Menschen etwas verändert.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2020
10:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Debakel Deutsche Presseagentur Dmitrij Medwedew Feuerwehren Greenpeace Regierungen und Regierungseinrichtungen Rubel Umweltministerien Umweltschützer Wald und Waldgebiete Waldbrände Weltklima
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brände im Amazonas

18.07.2020

«Pflaster auf Bruch»: Die Amazonas-Maßnahmen Bolsonaros

Im Amazonas-Gebiet beginnt die Trockenperiode, Umweltschützer sorgen sich vor einer Wiederholung der großen Brände des vergangenen Jahres. Die Maßnahmen des brasilianischen Präsidenten seien völlig unzureichend. » mehr

Brände im Amazonas

16.07.2020

Brasilien verbietet Abbrennen in Amazonien für 120 Tage

Seit Anfang des Jahres wurden im brasilianischen Amazonas-Gebiet zigtausende Feuer registriert - damit soll jetzt für 120 Tage Schluss sein. Umweltminister Salles und Präsident Bolsonaro unterzeichneten ein entsprechende... » mehr

Amazonasgebiet

20.03.2020

Zerstörung des Amazonas 2020 noch schlimmer?

Allein im Januar sind im brasilianischen Amazonasgebiet 284 Quadratkilometer Regenwald durch Abholzung und Brandrodung verloren gegangen. Umweltschützer befürchten, dass die Zerstörung noch zunehmen wird. » mehr

Abholzung in Amazonien

20.05.2020

Abholzung in Brasilien: «Holzfäller machen kein Homeoffice»

Die Corona-Pandemie schlägt in Brasilien neue Rekorde. Illegale Holzfäller sehen deshalb im Amazonas-Gebiet die Gunst der Stunde. Hinzu kommt, dass ein «Landraub-Gesetz» unrechtmäßige Abholzung und Besetzung öffentlichen... » mehr

Feuerausbruch

10.04.2020

Löscheinsatz in den verstrahlten Wäldern von Tschernobyl

Rund um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl wüten seit Tagen Waldbrände. Die Einsatzkräfte bekommen sie nicht unter Kontrolle. Bei den Menschen in der Umgebung werden schlimme Erinnerungen wach. » mehr

Waldbrand

21.04.2020

Feuerwehren kämpfen gegen Waldbrände

In mehreren Regionen Deutschlands rücken Feuerwehrleute aus, um Waldbrände zu löschen. Rauchwolken stehen auch über einem Nationalpark im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Viel Wind und trockene Böden begünstigen die... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2020
10:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.