Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Union mit Verständnis für Grenell - SPD und Grüne empört

Die Union reagiert mit Verständnis auf die Drohnung des amerikanischen Botschafters Richard Grenell mit einem Truppenabzug aus Deutschland - SPD und Grüne sind dagegen empört.



Grenell besucht US-Soldaten in Burg
US-Botschafter Richard Grenell (M) spricht in der Clausewitz-Kaserne in Burg in Sachsen-Anhalt mit Soldaten der US-Armee.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), sagte der «Welt», die USA seien «erheblich irritiert» über mittelfristig nicht steigende Verteidigungsausgaben in Deutschland.

Das Ziel, dafür zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts aufzuwenden, werde deutlich verfehlt. Wenn Deutschland sich zudem nicht an der US-Militärmission zum Schutz der Handelsschifffahrt im Persischen Golf beteiligen wolle, sei es zumindest nötig, den Partner an anderer Stelle zu entlasten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil nannte Grenells Äußerung in der «Augsburger Allgemeinen» (Samstag) grotesk. «Wir lassen uns von den Amerikanern nicht erpressen.» Der Vize-Verteidigungssprecher der SPD-Fraktion, Thomas Hitschler, hält Grenells Drohung aber für realitätsfern. Auf einer kürzlichen USA-Reise hätten alle Gesprächspartner im Senat, Repräsentantenhaus und Pentagon Deutschlands verteidigungspolitisches Engagement gelobt. Hardt wies darauf hin, dass die Amerikaner enorme Investitionen in ihre deutsche Infrastruktur gesteckt hätten, die bei einem Abzug obsolet wären.

Grenell hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt: «Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50 000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden.» Seit vielen Jahren hätten US-Präsidenten die größte Volkswirtschaft Europas gebeten, für ihre eigene Verteidigung zu zahlen. Nun sei man an dem Punkt angelangt, an dem die USA reagieren müssten. Deutschland ist in Europa das Land mit den meisten stationierten US-Truppen.

Die Grünen übten scharfe Kritik. «Unter Freunden und Partnern geht man nicht so miteinander um», sagte die verteidigungspolitische Fraktionssprecherin Agnieszka Brugger der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag). Ihr Kollege Tobias Lindner sagte der «Passauer Neuen Presse» (Samstag): «Geldausgeben um des Geldausgebens willen ist keine intelligente Verteidigungs- und Bündnispolitik.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2019
09:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutsche Presseagentur Fraktionssprecher Jürgen Hardt Lars Klingbeil Presse Richard Grenell SPD SPD-Fraktion SPD-Generalsekretäre Thomas Hitschler Tobias Lindner Truppenabzug USA-Reisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grundrente

04.11.2019

Einigung bei Grundrente wird zunehmend zur Koalitionsfrage

Grundrente - ja oder nein? Eine schnelle Einigung gibt es erstmal nicht. Und vom Erfolg bei diesem Reformprojekt hängt zunehmend die Zukunft der Koalition ab. » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

22.07.2019

Kramp-Karrenbauers Rüstungs-Pläne verstimmen die SPD

Annegret Kramp-Karrenbauer will mehr deutlich Geld für die Bundeswehr. Die Forderung stößt nicht nur bei Linken und Grünen auf Kritik, sondern auch beim Koalitionspartner. » mehr

Kanzleramt in der Abenddämmerung

14.09.2019

Bericht: Koalition will 40 Milliarden fürs Klima ausgeben

Es läuft wohl auf eine Marathon-Verhandlungsnacht Ende kommender Woche hinaus: Beim geplanten Klimaschutz-Paket der Koalition gibt es noch viel Beratungsbedarf - laut einem Medienbericht aber auch erste Eckpunkte. » mehr

Kronprinz Mohammed bin Salman

17.09.2019

Merkel will weiterhin keine Rüstungsgüter an Saudis liefern

Die Bombardierung einer saudischen Raffinerie hat die Verletzlichkeit der weltweiten Ölversorgung offenbart. Während Riad von der Staatengemeinschaft eine starke Reaktion erwartet, zeichnet sich in Deutschland ein Festha... » mehr

Kramp-Karrenbauer bei der Nato

24.10.2019

Nato reagiert verhalten auf Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan

In Deutschland musste die Verteidigungsministerin für ihren Syrien-Plan viel Kritik einstecken. Auch auf dem internationalen Parkett löst Annegret Kramp-Karrenbauer damit keine Begeisterung aus. Aber zumindest stößt sie ... » mehr

Unterzeichnung des Koalitionsvertrages

20.10.2019

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien

Welches Zwischenzeugnis stellt sich die GroKo aus? Das wird auch wichtig sein, wenn es darum geht, ob sich eine weitere Zusammenarbeit noch lohnt. Umfragen sind mies, auch aus der Wirtschaft kommt Kritik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2019
09:29 Uhr



^