Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Brennpunkte

«Unwort des Jahres» - Chancen für Söders «Asyltourismus»

Von «Döner-Morde» bis «Alternative Fakten» - Jahr für Jahr macht eine sprachkritische Jury die deutsche Öffentlichkeit auf bedenkliche Wortschöpfungen aufmerksam. Dieses Mal geht es vor allem um Flüchtlingspolitik.



Nachdenklich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigt sich während einer Pressekonferenz in München in nachdenklicher Pose.   Foto: Peter Kneffel

Der von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) benutzte Begriff «Asyltourismus» hat Chancen, zum nächsten «Unwort des Jahres» gekürt zu werden.

Bis jetzt seien knapp 500 Einsendungen mit knapp 300 verschiedenen Vorschlägen eingegangen, teilte die sprachkritische Jury des Instituts für Sprach- und Literaturwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt mit. Spitzenreiter sei mit knapp 100 Einsendungen das Wort «Asyltourismus». Markus Söder äußerte sich dazu zunächst nicht.

Das «Unwort des Jahres» wird am 15. Januar 2019 verkündet. Die Jury entscheidet allerdings nicht nach der Häufigkeit eines Vorschlags. Die Jury kritisiert vielmehr Formulierungen, die «gegen das Prinzip der Menschenwürde» und «Prinzipien der Demokratie» verstoßen, weil sie «einzelne gesellschaftliche Gruppen diskriminieren» oder «euphemistisch, verschleiernd oder gar irreführend» sind.

Die Präsidentin des deutschen PEN-Zentrums, Regula Venske, unterstützt den Vorschlag «Asyltourismus». Der Begriff erfülle alle Kriterien des Unworts und sei eine «schäbige Unterstellung». Tourismus assoziiere Vergnügen bei Menschen, die vor allem aus Ländern wie Syrien, Afghanistan und Südsudan auf der Flucht seien. «Sie haben nichts mehr zu verlieren, riskieren ihr Leben und haben, anders als Touristen, kein Zuhause, in das sie zurückkehren könnten».

Besonders bedenklich sei es, dass dieser Begriff von Politikern gebraucht werde. «Damit befördern Politiker die Verrohung des Denkens in unserem Land, sie sollten aber doch mäßigend einwirken und die Gesellschaft vor Spaltung bewahren.» Die Politik müsse der weltweit großen Gefahr - der Erosion von Demokratie und des Zusammenhalts der Gesellschaft - entgegen wirken und sie nicht noch weiter betreiben.

Der Begriff sei schon älter, von Söder aber wieder salonfähig gemacht worden. Schon 1992 habe der SPD-Abgeordnete Jochen Welt im Bundestag vor der Verwendung dieses und anderer Begriffe gewarnt, weil sie das gesellschaftliche Klima vergifteten. «Im PEN stellen wir seit einiger Zeit mit großer Besorgnis eine Verrohung der Sprache fest, vor allem in Zusammenhang mit Rassismus und Migrationsbewegungen», sagte Venske. Auf eine Verrohung der Sprache, die von einer Verrohung des Denkens zeuge, folge oftmals eine Verrohung des Handelns, warnte die Präsidentin der deutschen Schriftsteller Vereinigung.

Andere Unwort-Vorschläge sind der von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt genutzte Begriff «Anti-Abschiebe-Industrie». Auch der Begriff «Blutaustausch», mit dem eine Verjüngung von Personal gemeint sei, sei unter den Einsendungen, ebenso wie die Bezeichnung «Denkmal der Schande» im Zusammenhang mit dem Holocaust-Denkmal in Berlin. In einer Rede in Dresden hatte der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke unter anderem mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin gesagt: «Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.»

Weitere Vorschläge sind «Feminismus-Flausen», «Grenzöffnung» und der von AfD-Chef Alexander Gauland Anfang Juni verwendete Begriff «Vogelschiss»: Hitler und die Nazis seien ein «Vogelschiss» in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte, hatte Gauland Anfang Juni gesagt.

Noch bis zum 31. Dezember können alle Bürger Vorschläge einschicken. Die Aktion gibt es seit 1991.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
14:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Alexander Gauland Begriffe Björn Höcke CSU Denkmäler Deutsche Dichter Deutscher Bundestag Döner-Morde Flüchtlingspolitik Gesellschaftsklima Jochen Welt Markus Söder Technische Universität Darmstadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unwort des Jahres 2018

15.01.2019

«Anti-Abschiebe-Industrie» ist «Unwort des Jahres»

Der Ausdruck «Anti-Abschiebe-Industrie» ist zum «Unwort des Jahres 2018» gekürt worden. Aus Sicht der Jury ist er ein Beleg dafür, dass sich der politische Diskurs nach rechts verschiebt. » mehr

Björn Höcke

16.01.2019

Verfassungsschutz braucht Zeit für den «Prüffall AfD»

Die Einstufung einer Partei als «Prüffall» für den Verfassungsschutz kann eine Vorstufe für eine noch intensivere Beschäftigung des Inlandsgeheimdienstes mit dieser Partei sein. Ein Automatismus ist das aber nicht. » mehr

Doris von Sayn-Wittgenstein

15.01.2019

Der Verfassungsschutz nimmt die AfD ins Visier

Ist die AfD verfassungsfeindlich? Nicht eindeutig, meint der Inlandsgeheimdienst. Genauer hinschauen wollen die Verfassungsschützer in Zukunft aber schon. Die AfD will sich wehren. » mehr

Altersarmut

17.03.2019

Koalitionsgerangel: CSU-Chef Söder für «Rentenschutzschirm»

Die Koalition will einen Schutzschirm gegen die Altersarmut aufspannen. Doch wie viele Menschen darunter Platz finden sollen, ist umstritten. » mehr

Unwort des Jahres

17.12.2018

Viele «Unwort»-Vorschläge drehen sich um Flüchtlingspolitik

Von «Lügenpresse» bis «Alternative Fakten»: Eine sprachkritische Jury macht jedes Jahr auf problematische Wortschöpfungen aufmerksam. Diesmal wurden «Asyltourismus» und «DSGVO» bislang am häufigsten als «Unwort des Jahre... » mehr

Olaf Scholz

31.01.2019

Höhere Steuern für Topverdiener? Scholz erntet Widerspruch

Der Finanzminister will an der Steuerschraube für Gutverdiener drehen - und bietet der Union ein Tauschgeschäft an: die komplette Soli-Abschaffung. Aber die Union will keinerlei Steuererhöhungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
14:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".