Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Vergewaltigung in Freiburg: Haftbefehl lag seit 10.10. vor

Angesichts der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen wollen Stadt, Land und Polizei über die Sicherheitslage in Freiburg sprechen. Unterdessen sind neue Informationen über einen der Verdächtigen bekannt geworden.



Innenminister Thomas Strobl
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl im Gespräch mit Polizisten.   Foto: Patrick Seeger/Archiv

Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg haben die Ermittler nähere Angaben zu einem der Verdächtigen gemacht.

Gegen ihn habe bereits seit dem 10. Oktober ein Haftbefehl vorgelegen, der aber nicht vollzogen werden konnte, da sein Aufenthaltsort zu dem Zeitpunkt nicht sicher gewesen sei. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Freiburg mit.

Das Fahndungsdezernat sei dann eingeschaltet worden. Der Haftbefehl sei am 21. Oktober vollstreckt worden. Wegen welcher Straftat der Haftbefehl vorlag, ließen die Ermittler offen. Zunächst waren ermittlungstaktische Gründe für die Verzögerung angegeben worden.

In der Nacht zum 14. Oktober soll eine junge Frau nach einem Disco-Besuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Acht Männer sitzen in Untersuchungshaft - sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher. Der Mann, gegen den bereits der Haftbefehl vorlag, soll mit der 18-Jährige die Disco verlassen haben.

Der Fall beschäftigt nun auch die baden-württembergische Landesregierung. Innenminister Thomas Strobl (CDU) kündigte ein Treffen seines Ministeriums mit Polizei und Stadt Freiburg am Mittwochvormittag an. Nach Angaben des Ministeriums nehmen Strobls Staatssekretär Julian Würtenberger, Freiburgs Polizeipräsident Bernhard Rotzinger und der Oberbürgermeister der Stadt, Martin Horn (parteilos), an dem Treffen im Freiburger Rathaus Teil.

Thema ist demnach die Sicherheitslage in Freiburg in Hinblick auf den Vergewaltigungsfall. Eine Sprecherin der Stadt sprach von einem internen Arbeitstreffen, das schon seit langem geplant gewesen sei - ursprünglich allerdings nur zwischen Kommune und Polizei. Horn hatte am Montag mehr Polizisten für seine Stadt gefordert. Die Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Land Baden-Württemberg und der Stadt müsse intensiviert und verstetigt werden, sagte der 33-Jährige.

Stadt und Land hatten die Sicherheitspartnerschaft vergangenes Jahr geschlossen. Zuvor hatte es in und um Freiburg mehrere schwere Verbrechen gegeben, unter anderem Morde an zwei Frauen in Freiburg und im nahe gelegenen Endingen. Im Rahmen der Partnerschaft hatte Strobl 35 zusätzliche Polizisten nach Freiburg geschickt, das Programm ist jedoch befristet.

Strobl sagte, die Sicherheitspartnerschaft habe sich sehr erfolgreich entwickelt. Die Kriminalität in Freiburg gehe zurück. Auch die Aufklärungsquote sei gestiegen. «Aber nichts ist so gut, als dass man es nicht noch ein bisschen besser machen könnte», sagte Strobl.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Discobesuch Haftbefehle Martin Horn Massenvergewaltigungen Polizei Sicherheitslage Thomas Strobl Vergewaltigung Vergewaltigungsfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verdächtiger im Fall Maddie

16.11.2020

Fall Maddie: Verdächtiger für Anhörung vor Landgericht

Das mysteriöse Verschwinden der kleinen Maddie schlägt seit dem Sommer hohe Wellen. Neue Aspekte drehen sich seitdem aber häufig nicht um den 13 Jahre alten Fall selbst, sondern eher um das Leben und die Straftaten des V... » mehr

Oberbürgermeister Martin Horn

31.10.2018

Freiburgs OB deaktiviert Twitter-Account wegen Morddrohungen

Der Oberbürgermeister von Freiburg bekommt Morddrohungen, nachdem er im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung vor einer Pauschalverurteilung von Flüchtlingen gewarnt hat. Die Opposition im Stuttgarter L... » mehr

Ein Laster transportiert einen Container ab

30.07.2020

Polizei wertet im Fall Maddie Ergebnisse von Grabungen aus

Im Vermisstenfall Maddie haben Fahnder zwei Tage lang auf einem Grundstück bei Hannover gegraben. Die Ergebnisse der Polizeiaktion werden jetzt ausgewertet. Wurde etwas Entscheidendes gefunden? » mehr

Randale in Stuttgart

24.06.2020

Polizei stockt an den kommenden Wochenenden in Stuttgart auf

Hunderte Menschen verwüsteten am Wochenende die Stuttgarter Innenstadt. Nun rüstet die Polizei auf. Ein weiterer mutmaßlicher Randalierer wurde unterdessen ermittelt. » mehr

Attackierter Streifenwagen

23.06.2020

Acht Randalierer nach Stuttgart-Krawallen in U-Haft

Krawallmacher haben am Wochenende Teile der Stuttgarter Innenstadt verwüstet, Polizisten verletzt, Geschäfte geplündert. Mehrere junge Männer sitzen nun hinter Gittern. Die Politik fordert harte Strafen. Aber was tun, da... » mehr

Polizei

27.10.2018

«Abscheuliche Tat» - 18-Jährige in Freiburg vergewaltigt

Nach der Vergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg sitzen acht Männer in Untersuchungshaft. Die Ermittler prüfen, ob die Zahl der Täter noch größer ist. Sie setzen dabei auf gefundene Körperspuren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
19:00 Uhr



^