Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Vertuschungsvorwurf gegen Papst: Vatikan startet Gegenschlag

Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche ist Papst Franziskus selbst unter Druck geraten. Nun rüffelt ein ranghoher Kardinal den Verantwortlichen für die massiven Vorwürfe gegen den Pontifex.



Papst bei Bischofssynode
Papst Franziskus bei der Bischofssynode: Der kirchliche Missbrauchsskandal ist wieder voll aufgebrochen.   Foto: Gregorio Borgia/AP

Der Vatikan holt nach Vertuschungsvorwürfen gegen den Papst im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in den USA zum Gegenschlag aus.

Der «ungeheuerliche Vorwurf», Franziskus habe Missbrauchsvorwürfe gegen einen ehemaligen US-Kardinal jahrelang ignoriert, entbehrten jeder Grundlage, schrieb der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, in einem am Sonntag veröffentlichten Brief. Diesen richtete er direkt an den ehemaligen US-Botschafter des Vatikans, Carlo Maria Viganò.

Viganò hatte vor sechs Wochen mit einem elfseitigen Papier für Aufruhr gesorgt, in dem er auch den Rücktritt von Papst Franziskus forderte. Im Kern ging es dabei um die Vorwürfe gegen den inzwischen abgesetzten US-Kardinal Theodore McCarrick.

Der frühere Erzbischof von Washington soll in den vergangenen Jahrzehnten reihenweise Seminaristen und selbst Minderjährige missbraucht haben. Im Juli entzog Franziskus McCarrick die Kardinalswürde. Doch Viganò behauptet, Franziskus habe schon viel länger von den Anschuldigungen gewusst und Sanktionen gegen McCarrick aufgehoben.

Die Replik von Ouellet liest sich vernichtend: Der Kardinal wirft Viganò Sarkasmus und Blasphemie vor und dass er den massiven Missbrauchsskandal in den USA ausnutze, um dem Pontifex einen «unerhörten und unverdienten Schlag zu versetzen». Viganò solle Reue zeigen und sich mit dem Papst versöhnen.

Darüber hinaus erklärte Ouellet, was er über den Fall McCarrick weiß. Nachdem dieser 2006 in Ruhestand gegangen sei, sei er aufgefordert worden, weder zu reisen noch in der Öffentlichkeit aufzutreten, um «weiteres Gerde über ihn» zu vermeiden. Es sei aber falsch, dies als «Sanktionen» darzustellen, die von Benedikt XVI. verhängt und von Franziskus aufgehoben wurden, schreibt Ouellet. «Im Gegensatz zu heute» hätten vor diesem Sommer keine hinreichenden Beweise über McCarricks mutmaßliche Schuld vorgelegen. Dass es mit Blick auf den Ex-Kardinal von Seiten der Kurie aber Fehleinschätzungen gegeben habe, schloss Ouellet dabei nicht aus.

Viele Beobachter sehen in den Anschuldigungen Viganòs eine Kampagne ultrakonservativer Kirchenmänner gegen Franziskus. Den Fall McCarrick selbst will der Vatikan nun weiter untersuchen lassen, wie der Heilige Stuhl am Samstag mitgeteilt hatte. Papst Franziskus selbst rief die Gläubigen am Sonntag zum Gebet auf - um die «Attacken des Teufels abzuwehren, der die Kirche teilen will».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2018
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benedikt XVI Kardinäle Papst Franziskus I. Päpste Ultrakonservative Vatikan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Papst Franziskus

05.02.2020

Nach Benedikts Buch-Affäre: Papst stellt Gänswein kalt

Seine Doppelrolle für zwei Päpste wurde schon oft hinterfragt: Nun ist der Privatsekretär von Ex-Papst Benedikt, Georg Gänswein, bei Franziskus offenbar auf dem Abstellgleis. Der Vatikan formuliert das jedoch anders. «Do... » mehr

Papst Franziskus

12.02.2020

Papst stellt keine Zölibat-Lockerung in Aussicht

Für alle, die auf eine Öffnung der katholischen Kirche hoffen, ist es eine Enttäuschung. Franziskus vermeidet eine klare Aussage zur Weihe von Verheirateten. Auch beim Thema Frauen bewegt er nichts. » mehr

Benedikt XVI.

14.01.2020

Intrigantenstadl Vatikan? Zwei Päpste im Clinch

Von «Verleumdung», «Lügen» und «Manipulation» ist die Rede. Der Skandal um die Äußerung von Ex-Papst Benedikt zum Zölibat nimmt eine absurde Wende. Auch wenn Ratzinger zurückrudert, das Drama zeigt: Zwei Päpste sind eine... » mehr

Franziskus und Ex-Papst Benedikt

13.01.2020

Ex-Papst Benedikt irritiert mit Zölibat-Plädoyer

Was für ein Timing: Ex-Papst Benedikt wollte eigentlich zurückgezogen im Vatikan leben. Doch immer wieder sorgt er mit Wortmeldungen für Aufsehen. Jetzt äußert er sich zu einem umstrittenen Thema - und zu einem besonders... » mehr

Papst Franziskus

17.12.2019

Papst schafft «päpstliches Geheimnis» bei Missbrauch ab

Unzählige Akten über Missbrauchsfälle schlummern in den Archiven der Kirche. Weil sie einem Schweigecode unterlagen, hatte kaum einer Einblick. Nun schafft der Papst diese umstrittene Regelung ab. Und die Bischöfe vor Or... » mehr

Messe

12.04.2020

Papst Franziskus: Es gibt Hoffnung in «dunkelster Stunde»

Franziskus spricht in einer Messe zur Osternacht über das Thema Hoffnung. Der Papst warnt von Pessimismus - und wirkt dabei teils traurig. Die Corona-Pandemie überschattet das große christliche Fest. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2018
18:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.