Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Viele Zuwanderer lernen zu wenig und zu langsam deutsch

Sprache ist ein Schlüssel für die Integration. Doch die Deutsch-Kurse bestehen viele Zuwanderer nicht. Die Länder fordern Verbesserungen und setzen auf ein Treffen des Bundeskabinetts in der nächsten Woche.



Deutschkurs für Flüchtlinge
Teilnehmerin an einem Deutschkurs für Flüchtlinge.   Foto: Hendrik Schmidt » zu den Bildern

Wegen des hohen Anteils von Migranten, die Deutschkurse nicht bestehen, dringen die Integrationsminister der Länder auf passgenauere Angebote. Kurse sollten in Modulen aufgebaut und besser aufeinander abgestimmt werden.

Außerdem müsse es mehr Lernstunden für Migranten mit geringem Bildungsstand geben, hieß es am Freitag zum Abschluss eines zweitägigen Treffen der Länder-Ressortchefs in Berlin.

Die Vorsitzende der Konferenz, die Berliner Senatorin Elke Breitenbach (Linke), zeigte sich aber zuversichtlich, dass dies gelingen werde. «Hier gibt es tatsächlich Hoffnung», sagte sie. Von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), und vom Bundesinnenministerium sei signalisiert worden, dass am kommenden Mittwoch im Bundeskabinett das Thema Sprachförderung beraten werde.

Breitenbach verband damit die Hoffnung, dass Sprachkurse für mehr Menschen geöffnet werden und eine bessere Abstimmung mit Ländern und Kommunen gelingt. Von Bundesseite sei zudem bestätigt worden, dass man sich des Themas Qualitätssicherung annehmen werde. Breitenbach betonte: «Es ist für viele erwachsene Menschen eine große Herausforderung, eine fremde Sprache zu lernen.» Für manche gehe es darum, neue Schriftzeichen zu lernen, andere seien Analphabeten.

Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des AfD-Abgeordneten René Springer hervorgeht, haben im vergangenen Jahr 51,5 Prozent der 172 471 Migranten, die erstmalig am Deutsch-Kurs teilnahmen, das Kursziel «Sprachniveau B1» nicht erreicht. Im Vorjahr waren es rund 48 Prozent gewesen. Im Jahr 2016 hatten knapp 38 Prozent der Teilnehmer beim ersten Mal das Kursziel verfehlt. Darüber hatte zuerst die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtet («NOZ»).

Wer den «Deutsch-Test für Zuwanderer» mit B1 abschließt, weist laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) nach, dass er auf der unteren Stufe des Bereichs «Selbstständige Sprachverwendung» Probleme des Alltags flexibel bewältigen kann. Also: Indem er zum Beispiel ein Gespräch aufrecht erhält und in alltäglichen Situationen ausdrücken kann, was er sagen möchte.

Widmann-Mauz hatte im August Vorschläge für eine «Qualitätsoffensive Integrationskurse» gemacht. Dazu zählten finanzielle Anreize für Kursanbieter und Lehrkräfte, «damit ausreichend Alphabetisierungskurse angeboten werden, um den gestiegenen Bedarf zu decken.»

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte am Freitag in Berlin, die Qualität der von den verschiedenen Anbietern organisierten Kurse werde ständig überprüft, «da sind wir dran und haben auch Fortschritte erzielt». Gerade für «Menschen aus bildungsfernen Schichten» sei es nicht einfach, das Sprachniveau B1 zu erreichen. Für Menschen, die nie eine Schule besucht hätten, sei es schon ein Erfolg, wenn sie das niedrigere Niveau A2 erreichen.

Die Integrationsminister verständigten sich auf der Konferenz auch darauf, sich gegen die mögliche Kürzung von Bundesmitteln für die Flüchtlingskosten zu stemmen. Das würde bedeuten, dass viele Kommunen und Länder einiges nicht mehr leisten könnten, sagte der bayerische Ressortchef Joachim Herrmann (CSU). Der Bund könne sich nicht aus der finanziellen Verantwortung stehlen.

Die Flüchtlingskosten sind ein Streitthema zwischen Bund und Ländern. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Unterstützung des Bundes für Länder und Kommunen für die Integration der Geflüchteten von bisher 4,7 Milliarden auf rund 1,3 Milliarden Euro pro Jahr senken. Das wollen die Länder nicht hinnehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annette Widmann-Mauz Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge Bundesfinanzminister Bundeskabinett Bundesministerium des Innern Bundesämter (Deutschland) CDU CSU Deutsche Presseagentur Erwachsene Grünen-Fraktion Horst Seehofer Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Migranten Migration Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sprache Sprachgebrauch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Synagogentür von Halle

18.10.2019

Bundesländer wollen jüdische Einrichtungen besser schützen

«Ihr könnt uns nicht schützen», dieser Zuruf eines Bürgers nach dem Terroranschlag in Halle habe ihn betroffen gemacht, sagt Seehofer. Ihm sei es wichtig, dass auf die vielen Worte jetzt Taten folgten. » mehr

Bodo Ramelow

16.10.2019

Attentäter von Halle wollte 2018 als Soldat zur Bundeswehr

Eine Woche nach dem Anschlag von Halle werden neue Details über den Attentäter bekannt. Sein perfides Internet-«Manifest» führt zudem zu Ermittlungen in Nordrhein-Westfalen. » mehr

Horst Seehofer

27.09.2019

Mehr als Seenotrettung: Seehofer für neue EU-Asylpolitik

Wer hätte das vor einem Jahr für möglich gehalten? Politiker der Grünen, der SPD und der Linkspartei loben eine Initiative von Innenminister Seehofer zur Migrationspolitik. Der will die Gunst der Stunde nutzen - jetzt wo... » mehr

Mutmaßlicher Täter

10.10.2019

Seehofer garantiert Juden nach Anschlag Sicherheit

Vier Schusswaffen, Sprengsätze, Bekennervideo und ein «Manifest». Für die Ermittler gibt es keinen Zweifel: Der rechtsextremistische Schütze von Halle plante ein Massaker in der Synagoge mit weltweiter Wirkung. Und die B... » mehr

Boris Pistorius

11.06.2019

Pistorius: Abschiebungen nach Afghanistan nicht verstärken

Gefährder und Schwerverbrecher werden nach Afghanistan abgeschoben. Bei anderen Personengruppen gehen die Bundesländer unterschiedlich vor. Ressortchef Pistorius mahnt zur Zurückhaltung - und verweist auf die Sicherheits... » mehr

Innenminister Horst Seehofer

06.10.2019

Seehofer warnt vor «Flüchtlingswelle»

Die Kritik an Seehofers Vorschlägen zur Migrationspolitik reißt nicht ab. Der Innenminister hält mit dem Argument dagegen, Nichtstun sei angesichts steigender Flüchtlingszahlen in Griechenland auch keine Lösung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) Dresden

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) | 20.10.2019 Dresden
» 141 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
16:30 Uhr



^