Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den «dramatischen Vulkan». Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun plötzlich ausbricht. Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist gering.



Vulkanausbruch
Selbst aus 50 Kilometer Entfernung war die Aschewolke noch zu sehen.   Foto: George Novak/New Zealand Herald/AP/dpa » zu den Bildern

Aus dem Tagesausflug auf eine Vulkaninsel vor der Küste Neuseelands ist möglicherweise für etwa ein Dutzend Urlauber ein tödliches Abenteuer geworden. Bei einem plötzlichen Ausbruch des Vulkans von White Island kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes befinden sich nach derzeitigem Kenntnisstand keine Deutschen unter den Toten. Aber: «Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind», hieß es dazu aus dem Ministerium in Berlin.

Acht Menschen galten am Dienstagmorgen (Ortszeit) noch als vermisst. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sagte bei einer Pressekonferenz im Küstenstädtchen Whakatane, man halte sie für tot. Es handele sich um Neuseeländer sowie um Touristen aus Australien, Großbritannien, China, Malaysia und den USA. Bei Luftaufklärungsflügen habe es keine Anzeichen von Überlebenden gegeben. Wegen der Gefahr weiterer Eruptionen konnten die Rettungskräfte die kleine Insel zunächst nicht betreten.

Der Vulkan brach am Montag gegen 14.11 Uhr Ortszeit (2.11 Uhr MEZ) aus. Auf Aufnahmen einer Beobachtungskamera ist zu sehen, wie sich kurz zuvor noch eine größere Gruppe von Wanderern auf den Krater zubewegt. Dann wird das Bild schwarz. Ardern sagte, zur Zeit des Vulkanausbruchs seien zwei Gruppen auf der Insel gewesen. Eine Gruppe habe in Sicherheit gebracht werden können, die andere sei zu nahe am ausbrechenden Krater gewesen.

Viele der Verletzten erlitten Verbrennungen - darunter vermutlich auch Deutsche. Der Polizei zufolge wurden am Tag nach dem Ausbruch insgesamt 31 Menschen noch im Krankenhaus behandelt.

Mit Flugzeugen und Hubschraubern wurde bis zum späten Montagabend aus der Luft nach Überlebenden gesucht. Ein Polizeisprecher sagte: «An keinem Ort sind Lebenszeichen gesichtet worden. Auf Grundlage der vorliegenden Informationen glauben wir nicht, dass sich auf der Insel noch Überlebende befinden.»

White Island liegt im Nordosten von Neuseelands Nordinsel, etwa 50 Kilometer von Whakatane entfernt und rund 90 Kilometer von der größeren Stadt Tauranga an der Bay of Plenty. Mehrere Unternehmen bieten von der Küste aus Tagestouren nach White Island mit dem Boot an. Pro Jahr wird die Insel von 10.000 Ausflüglern besucht. Die Touren, die mit einem Blick ins Innere der Erde werben, sind sehr beliebt.

In Neuseeland halten sich derzeit recht viele Urlauber aus Deutschland auf, die dem Winter entkommen wollen. Auf der anderen Seite der Erdkugel wird es gerade Sommer.

Bei Neuseelands Ureinwohnern, den Maori, heißt der Vulkan Te Puia o Whakaari. Das bedeutet: «Der dramatische Vulkan». Die Insel ragt etwa 320 Meter in die Höhe. Der weitaus größte Teil des Vulkans ist unter Wasser. Der letzte größere Ausbruch war 2016. Damals wurde niemand verletzt. In den vergangenen Wochen wurde bemerkt, dass der Vulkan wieder aktiver wurde. Dies führte aber nicht dazu, dass die Touren verboten wurden. Das Betreten ist grundsätzlich nur im Beisein von Führern erlaubt. Die Insel befindet sich in Privatbesitz.

Der US-Amerikaner Michael Schade, der White Island gerade verlassen hatte, filmte den Ausbruch vom Boot aus mit seinem Handy. Zu sehen ist, wie die Aschewolke viele Hundert Meter hoch in den Himmel steigt. Schade sagte: «Ich war einfach nur geschockt. Dann hat das Boot kehrtgemacht, und wir haben einige Leute aufgenommen, die an der Pier standen.»

Die «Weiße Insel» wurde 1769 von dem britischen Seefahrer James Cook entdeckt, der ihr auch den Namen gab. Grund dafür war, dass White Island ständig in einer Wolke von weißem Dampf und Rauch erschien. Cook ahnte jedoch offenbar nicht, dass sich dahinter ein Vulkan verbirgt. Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Auch Erdbeben sind dort keine Seltenheit.

Der Vulkanologe Thomas Walter vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) sagte der dpa: «Auf White Island kann man mit wenig Geld und Aufwand einen aktiven Vulkan besuchen. Man kommt direkt mit dem Boot auf die Insel, das ist verlockend.» Das Risiko sei jedoch offensichtlich unterschätzt worden. «Ich glaube, man wird diese Art von Reisen dort nicht mehr anbieten können», sagte Walter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
21:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aschewolken Auswärtiges Amt Deutsche Presseagentur Erdbeben Geologie Jacinda Ardern James Cook Katastrophenschutz Michael Schade Polizei Touristen Twitter Urlauber Vulkanausbrüche Vulkane Vulkanologinnen und Vulkanologen Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einsatz der Rettungskräfte

10.12.2019

Vulkaninsel jetzt Todeszone - Auch vier Deutsche verletzt

Offiziell sind es bislang sechs Tote. Aber dabei wird es nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland nicht bleiben. Acht Menschen werden noch vermisst. Im Krankenhaus kämpfen mehrere Brandopfer um ihr Leben. Nicht einmal die S... » mehr

Suche nach Überlebenden

01.11.2020

Helfer in Türkei suchen nach Verschütteten

Die Helfer kämpfen gegen die Zeit: Rettungsarbeiten in der türkischen Stadt Izmir gehen nach dem Beben weiter, doch die Hoffnung schwindet. Kleine Wunder gibt es trotzdem. » mehr

Gerettet

02.11.2020

Dreijährige nach 65 Stunden aus Trümmern gerettet

Die Einsatzkräfte jubeln, manche weinen. Die Rettung eines kleinen Mädchens fast drei Tage nach dem Erdbeben lässt die übermüdeten Helfer in der Türkei neue Kraft und Hoffnung schöpfen. Doch noch immer werden Menschen un... » mehr

Erdbeben in der Türkei

31.10.2020

Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende

Die Helfer in Izmir arbeiten rund um die Uhr: Intensiv suchen sie nach dem schweren Erdbeben nach Verschütteten. Auch viele Stunden später können sie noch Überlebende bergen. » mehr

Vulkanausbruch in Neuseeland

26.11.2020

Neuseeland: Deutscher Tourist nach Vulkanausbruch gestorben

Aus einem Ausflug auf eine Vulkaninsel vor der Küste Neuseelands wurde im vergangenen Dezember ein tödliches Drama. Wie jetzt bekannt wurde, ist ein Deutscher seinen schweren Verletzungen erlegen. » mehr

Rauch über Lipari

04.07.2019

«Dachte an Pompeji»: Stromboli versetzt Touristen in Angst

Es regnet Lavabrocken. Asche verdunkelt den Himmel und das Meer. Touristen rennen in Angst von den Stränden. Zwei große Explosionen am Vulkan Stromboli erinnern die Menschen auf der italienischen Urlaubsinsel daran, wie ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 12. 2019
21:20 Uhr



^