Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

WWF: Deutsche Gewässer sind in schlechtem Zustand

Nur acht Prozent der Bäche und Flüsse «ökologisch intakt», ein Drittel der Grundwasservorkommen mit Nitrat und Quecksilber belastet, «praktisch alle Flüsse» zu Wasserstraßen ausgebaut: Der WWF hat den deutschen Gewässern ein mieses Zeugnis ausgestellt.



Fischsterben bei Anklam
Tote Fische schwimmen bei Anklam in der Peene.   Foto: Stefan Sauer » zu den Bildern

Der WWF stellt der Qualität der deutschen Gewässer ein mieses Zeugnis aus. «Der Zustand deutscher Gewässer ist flächendeckend prekär», teilte die Umweltschutzorganisation mit und mahnte die Umsetzung von EU-Vorgaben an.

So sei ein Drittel der Grundwasservorkommen in «schlechtem chemischem Zustand», insbesondere die Belastung mit Nitrat aus der Landwirtschaft und mit Quecksilber sei zu hoch. Außerdem seien «praktisch alle Flüsse» ausgebaut zu Wasserstraßen, weswegen nur acht Prozent der Bäche und Flüsse als «ökologisch intakt» bezeichnet werden könnten.

Laut WWF gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Bayern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein bildeten zwar die Spitzengruppe, blieben aber dennoch «weit hinter den gesetzlichen Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie zurück», hieß es. Besonders schlecht schnitten der Studie zufolge Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Sachsen ab. Hamburg und Bremen waren nicht Teil des Rankings. In Hamburg gebe es keine natürlichen Fließgewässer mehr, Bremen melde Daten nicht durchgängig, teilten die Umweltschützer mit.

WWF-Vorstand Christoph Heinrich forderte vor der am Mittwoch beginnenden Konferenz der Umweltminister von Bund und Ländern, «den Gewässerschutz endlich ernst» zu nehmen. «Es wurde zu lange weggesehen, wenn weite Teile der Industrie und des Agrarsektors auf Kosten unseres Wassers gewirtschaftet haben», kritisierte er. Notwendig seien mehr Geld und mehr Personal. Deutschland müsse sich dafür einsetzen, dass die Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie im Rahmen der aktuell laufenden Überprüfung nicht aufgeweicht würden.

Die meisten Seen, Flüsse und Bäche in Deutschland sind in keinem ökologisch guten Zustand. Das beutetet nicht unbedingt, dass dort das Baden gefährlich wäre, sondern dass man dort nicht die Tiere und Pflanzen findet, die natürlicherweise dort leben sollten. Das Leitungswasser in Deutschland kann man bedenkenlos trinken. Laut Umweltbundesamt sind die häufigsten Gründe für einen schlechten Öko-Zustand Belastungen aus der Landwirtschaft sowie Begradigung, Verbauung oder Unterbrechung durch Wehre.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
12:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäche Flüsse Heinrich Nitrate Quecksilber Umweltbundesamt World Wide Fund For Nature Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windkraft

28.05.2019

Mehrheit der Bevölkerung sieht Defizite bei Energiewende

Die Energiewende zu langsam und die Politik im Interesse der Wirtschaft: Viele Menschen in Deutschland sind einer Studie zufolge unzufrieden mit Regierung in Sachen Umweltschutz. » mehr

Einfamilienhäuser

27.08.2019

Der Nachbar ist nie weit: Studie zum Häusernetz

Die Nachbarn sind nie wirklich weit entfernt: Deutschland ist sehr dicht bebaut, zeigt eine neue Studie. Das macht nicht nur das Allein-Sein schwierig - auch für die Umwelt gibt es Probleme. » mehr

Nester voller Plastik

24.05.2019

Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr

Fast in allen Basstölpelnestern auf Helgoland sind Plastikteile verbaut. Das künstliche Nistmaterial, das die Vögel statt Algen verwenden, wird auch für andere Vogelarten zur oft tödlichen Falle. » mehr

Umweltschützer holen Geisternetz aus der Ostsee

16.05.2019

Umweltaktivisten bergen Geisternetze aus der Ostsee

Umweltschützer haben in dieser Woche drei sogenannte Geisternetze aus der Ostsee vor Eckernförde geborgen. «Schätzungen zufolge landen alleine in der Ostsee jedes Jahr 5000 bis 10.000 Fischernetze oder Netzteile», sagte ... » mehr

Gülle versprühen

01.02.2019

Nitrat im Grundwasser: Noch schärfere Dünge-Regeln geplant

Wenn zu viel Dünger auf den Äckern landet, ist das ein Problem für Flüsse, Seen und das Grundwasser. Seit nicht mal zwei Jahren gelten strengere Vorgaben für Bauern - dabei soll es nun aber nicht bleiben. » mehr

Windpark

02.04.2019

Milder Winter hilft: Deutschland kommt bei Klimaschutz voran

Es gibt Fortschritte - aber es ist noch ein langer Weg, um die Klimaziele zu erreichen: So lässt sich die deutsche Klimabilanz des vergangenen Jahres zusammenfassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
12:12 Uhr



^