Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Wachkoma-Patient Lambert soll vorerst doch am Leben bleiben

Und plötzlich wendete sich das Blatt: Zunächst sah es so aus, als ob Wachkoma-Patient Vincent Lambert bald sterben würde - dann entschied ein Gericht anders. Frankreich diskutiert kontrovers über den Fall.



Wachkoma-Patient Lambert
Der Wachkoma-Patient Vincent Lambert und seine Mutter im Krankenhaus.   Foto: Photopqr/L'union De Reims/MAXPPP/epa

Der Streit um Leben oder Tod des Wachkoma-Patienten Vincent Lambert geht überraschend weiter - und spaltet Frankreich.

Nachdem ein französisches Gericht am Montagabend die Wiederaufnahme der lebenserhaltenden Maßnahmen angeordnet hatte, wurde die Versorgung von Lambert wieder aufgenommen, wie der Anwalt der Familie mitteilte. Über den Fall wird in ganz Frankreich gestritten. Der Präsident des Nationalen Ethikrats rief zur Ruhe auf. Auch der Vatikan schaltete sich ein.

Das Gericht hatte am späten Montagabend angeordnet, dass Lamberts Ernährung und Flüssigkeitszufuhr vorerst aufrecht erhalten werden müsse. Erst am Morgen war die Behandlung von Frankreichs bekanntestem Wachkoma-Patienten nach einem jahrelangen Rechtsstreit gestoppt worden. Er hätte dann nur noch wenige Tage zu leben gehabt. Die Eltern des 42-Jährigen wollten den Tod ihres Sohnes mit aller Macht verhindern und gingen gegen die Entscheidung vor.

Lambert war vor rund zehn Jahren bei einem Verkehrsunfall verunglückt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Die Familie hatte sich in Frankreich durch sämtliche Instanzen geklagt, um den Tod ihres Sohnes zu verhindern. Sie scheiterten dort immer wieder und auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), der erst am Montagnachmittag einen neuen Antrag der Eltern zurückwies. Das Gericht hatte festgestellt, dass keine neuen Beweise vorlagen.

Die französische Justiz folgte nun einer Aufforderung des UN-Ausschusses zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen, an den sich die Eltern gewandt hatten. Dieser hatte darum gebeten, die Behandlung solange fortzusetzen, bis der Ausschuss sich ein ganzes Bild des Falls gemacht habe. Die Anwälte von Lamberts Eltern argumentierten, dass Frankreich gegen internationales Recht verstoße, wenn man die Entscheidung des Gremiums nicht abwarte. Wie lange das nun dauern kann, ist unklar - mindestens aber wohl mehrere Monate.

Die Familie des früheren Krankenpflegers ist zutiefst zerstritten. Seine Eltern und seine Geschwister sind gegen die Einstellung der Pflege, Lamberts Ehefrau will ihn dagegen «in Würde gehen lassen». Ihr Mann habe sich nie gewünscht, dass sein Leben künstlich verlängert werde, sagte sie vor einigen Jahren. Es gibt allerdings keine Patientenverfügung von Lambert. Die Eltern Lamberts wollen nun, dass ihr Sohn in ein anderes Krankenhaus verlegt wird.

Der tragische Fall hat nicht nur Lamberts Familie zerrissen, sondern spaltet auch das Land. Lamberts Eltern werden von vielen Vertretern der katholischen Kirche unterstützt. Am Montagabend protestierten in Paris Menschen gegen den Behandlungsstopp. Auch zahlreiche Politiker meldeten sich zu Wort. Präsident Emmanuel Macron hatte zuvor betont, sich nicht in die Entscheidung einmischen zu wollen und auf das Urteil der Ärzte zu vertrauen.

Der Vatikan sicherte Lambert das Gebet des Papstes und der gesamten Kirche zu. Der Patient dürfe nicht aufgegeben werden, «die Kontinuität der Betreuung ist eine unausweichliche Pflicht», hieß es in einer Erklärung des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben und der Päpstlichen Akademie für das Leben. Die Unterbrechung von Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr bringe eine «schwerwiegende Verletzung der Würde der Person» mit sich.

Der Präsident von Frankreichs Nationalem Ethikrat rief am Dienstag dazu auf, die neue gerichtliche Frist zu nutzen, um ein wenig Ruhe in die aufgeheizte Debatte zu bringen. Das Thema sei komplex, weil es die Menschen berühre, sagte Jean-François Delfraissy dem Sender France Inter. Die Entscheidung des Gerichts bewertete er nicht.

Ein Neffe Lamberts aufseiten der Ehefrau sprach mit Blick auf die neuerliche Anordnung von «purem Sadismus», wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Lamberts Hirn wurde bei dem Unfall vor gut zehn Jahren schwerst geschädigt. Als Folge dessen befindet er sich in einem vegetativen Zustand, einer Art Wachkoma. Das heißt in der Regel, dass Patienten zwar die Augen offen haben und wach erscheinen, aber keinen Gegenstand fixieren und auch nicht mit Sprache oder Bewegungen auf äußere Einflüsse reagieren. Das Stammhirn ist aber noch aktiv, Blutdruck, Atmung und viele Reflexe werden weiter geregelt.

In Lamberts Fall kamen Ärzte zu dem Ergebnis, dass dieser Zustand irreversibel - also unumkehrbar - sei. Die Eltern sehen das anders und argumentieren, ihr Sohn sei lediglich schwer behindert und brauche dauerhafte Pflege.

In Deutschland und Frankreich ist die aktive Sterbehilfe, also einem Menschen ein tödlich wirkendes Mittel zu verabreichen, verboten. Passive Sterbehilfe durch das Abschalten von Apparaten und indirekte Sterbehilfe, bei der starke Medikamente Schmerzen lindern und als Nebenwirkung das Sterben beschleunigen, sind zulässig.

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Emmanuel Macron Europäischer Gerichtshof Familien Katholische Kirche Krankenpfleger Lebenserhaltende Maßnahmen Nationaler Ethikrat Patienten Patientenverfügungen Recht und Justiz in Frankreich Sterbehilfe Söhne Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesgerichtshof

02.04.2019

Kein Schadenersatz für künstlich hinausgezögerten Tod

Ein dementer Mann liegt die letzten Jahre bewegungsunfähig im Bett, nur eine Magensonde zögert den Tod hinaus. Der Arzt habe ihn sinnlos leiden lassen, meint der Sohn - und strengt einen beispiellosen Schmerzensgeld-Proz... » mehr

Schön Klinik

25.04.2019

Frau erwacht nach 27 Jahren aus dem Koma

War es ärztliche Kunst, einfach Glück - oder beides: Nach mehr als einem Vierteljahrhundert im Wachkoma kann eine Frau wieder am Leben ihrer Familie teilnehmen. Es ist die Geschichte eines kleinen Wunders. » mehr

Verhandlung über Sterbehilfe-Verbot

17.04.2019

Verfassungsrichter: Es gibt ein Grundrecht auf Selbsttötung

Darf professionelle Hilfe beim Suizid vom Staat verboten werden? Tag zwei der Karlsruher Verhandlung zeigt überdeutlich: Der Senat sieht den neuen Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch sehr kritisch. » mehr

Wahlkabine

25.05.2019

Warnung vor Rechtsruck beim Superwahltag

Am Sonntag zählt's: Zum Finale der Europawahl sind auch die deutschen Wähler zu den Urnen gerufen. Christ- und Sozialdemokraten fürchten Verluste - und das Erstarken rechter EU-Gegner. » mehr

Notaufnahme

09.06.2019

Warum an Wochenenden mehr Menschen im Krankenhaus sterben

Aussuchen kann man es sich meist nicht, doch klar ist: Am Wochenende aufgenommene Patienten haben in Kliniken oft ein höheres Sterberisiko. Dass wie häufig angenommen eine schlechtere Versorgung die Hauptursache ist, bez... » mehr

Furcht vor Ebola

12.06.2019

Ebola: WHO prüft «internationalen Gesundheitsnotstand»

Der Ebola-Ausbruch im Kongo hat das Nachbarland Uganda erreicht. Ein erkrankter Junge ist dort bereits gestorben. Die WHO überlegt nun, ob ein «internationaler Gesundheitsnotstand» ausgerufen werden muss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Bürgerwehrausmarsch in Königsberg Königsberg

Bürgerwehrausmarsch in Königsberg | 10.06.2019 Königsberg
» 8 Bilder ansehen

Coburger Convent - Marktfest Hof

Coburger Convent - Marktfest | 11.06.2019 Hof
» 16 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".