Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Waldbrandbekämpfung: Feuerwehr beklagt fehlende Hubschrauber

Hitze, Trockenheit, brennende Wälder - immer öfter müssen Feuerwehrleute zu großen Flammenherden ausrücken. Und dabei sind die Bedingungen oft nicht einfach.



Waldbrände in Brandenburg
Ein Hubschrauber der Bundespolizei nimmt in Frankenförde Löschwasser auf. In Frankenförde bei Jüterbog befindet sich die Einsatzzentrale der Feuerwehr.   Foto: Christoph Soeder

Beim Kampf gegen Waldbrände fehlen nach Einschätzung des Deutschen Feuerwehrverbandes leistungsstarke und sofort einsetzbare Transporthubschrauber.

«Wir haben keinen schnellen Zugriff auf Hubschrauber, die große Löschwasserbehälter transportieren können», sagte Vize-Verbandspräsident Hermann Schreck der Deutschen Presse-Agentur.

Fliegende Technik sei bei der Bekämpfung großer oder schwer zugänglicher Brände sehr effektiv. «Gerade für Einsatzkräfte in munitionsbelasteten Gebieten wie in Brandenburg ist das auch sicherer.»

Hubschrauber müssen angefordert werden

Hubschrauber müssen laut Verband bei Bundespolizei und Bundeswehr angefordert werden, die Feuerwehren haben keine eigenen. Teilweise stellten Landespolizeien wie in Bayern noch Hubschrauber bereit. Löschwasserbehälter gibt es bis zu einem Fassungsvermögen von 5000 Litern.

Während die Bundespolizei oft helfen könne, sehe es bei der Bundeswehr schlechter aus, sagte Schreck. Deren Hubschrauber, die 5000-Liter-Behälter zum Einsatz bringen können, «sind entweder nicht einsatzklar, oder das Gerät ist im Ausland».

Ein Sprecher des Innenministeriums in Potsdam erklärte dagegen, in Brandenburg funktioniere die Zusammenarbeit mit Bundeswehr und Bundespolizei gut. «Wir haben sowohl bei den großen Bränden im vergangenen Jahr als auch jetzt aktuell bei Bedarf immer sehr schnell Luftunterstützung bekommen», sagte er der dpa am Samstag.

Zunehmend naturbedingte Einsätze

Bundesweit machten den Feuerwehrleuten zunehmend naturbedingte Einsätze durch den Klimawandel wie Brände, heftige Gewitter oder Stürme zu schaffen, betonte Schreck. «Und es ist zu befürchten, dass Waldbrände noch zunehmen.»

Am besten wäre eine zentrale Stelle zur Anforderung von Hubschraubern, so Schreck. Das sei eine klassische Aufgabe, um die sich der Bund kümmern könnte. «Wir brauchen einen Partner, den wir anrufen können und wo wir sofort und gleich Hilfe beim Transport unseres Löschgeräts bekommen.» Hier dürfe es zur effektiven Brandbekämpfung keinen Zeitverlust geben. Keiner der Beteiligten sei unwillig. «Aber wir brauchen Verlässlichkeit.»

Im April hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums betont, die Bundeswehr helfe nur dann aus, «wenn die zuständigen Hilfskräfte eben nicht mehr in der Lage sind, den Brand zu löschen, beziehungsweise nicht mehr in der Lage sind, genug Material und Personal an den Punkt zu bekommen, wo sie es brauchen».

Der Feuerwehrverband ist die Interessenvertretung von knapp 32 000 Berufsfeuerwehrleuten und rund einer Million Menschen in Freiwilligen Feuerwehren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2019
10:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsfeuerwehrleute Bundespolizei Bundeswehr Deutsche Presseagentur Deutscher Feuerwehrverband Feuerwehren Feuerwehrleute Freiwillige Feuerwehr Interessensverbände Landespolizeien Stürme Waldbrände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brand im E-Auto

30.08.2020

Brand im E-Auto: Gewaltige Rußmenge und riesige Stichflamme

Wie gefährlich ist der Brand eines E-Autos? Müssen Tunnelwände und Tiefgaragen anders gebaut werden? Was müssen Feuerwehrleute beachten? Schweizer Forscher haben dazu spektakuläre Versuche gemacht. » mehr

Waldbrände in den USA

13.09.2020

Waldbrände wie nie zuvor in den USA: mindestens 33 Tote

Die jährliche Feuersaison ist lange nicht vorbei, doch schon jetzt haben die Waldbrände an der US-Westküste verheerende Ausmaße erreicht - und vielerorts brennt es weiter. Präsident Trump will nun Kalifornien besuchen. » mehr

Löscheinsatz

28.10.2020

USA: Waldbrände wüten weiter - ungesunde Luft in Kalifornien

Zehntausende Menschen müssen ihre Häuser räumen, über Südkalifornien liegt dichter Rauch. Der Kampf gegen Waldbrände geht weiter. Die Behörden warnen vor ungesunder Luft. » mehr

Grundmauern

23.08.2020

Brände in Kalifornien breiten sich weiter aus

Fast 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern. » mehr

Castor-Behälter

03.11.2020

Castor-Transport ist Richtung Biblis abgefahren

Erstmals seit Jahren gibt es wieder einen größeren Rücktransport von Atommüll in Castoren nach Deutschland. Am Abend hat der Zug den Hafen Nordenham in Niedersachsen mit Ziel Biblis verlassen. Atomkraftgegner hatten Prot... » mehr

Waldbrände in Kalifornien

29.09.2020

Mindestens drei Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Die Waldbrände im Norden Kaliforniens weiten sich trotz aller Anstrengungen Hunderter Feuerwehrleute schnell aus. Sie treffen auch die Weingut-Region im Napa County schwer. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2019
10:55 Uhr



^