Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Waldkraiburger Täter plante Anschläge auf Moscheen

Eine Pistole, Munition, 23 Rohrbomben und 34 Kilogramm Sprengstoff: Wäre der mutmaßliche Attentäter von Waldkraiburg nicht gefasst worden, hätte es viele Tote geben können. Den Ermittlern hat der Islamist gestanden, was er mit den Materialien vorhatte.



Waldkraiburger Anschläge
Eine Serie von Anschlägen auf türkische Läden in Waldkraiburg ist den Ermittler zufolge aufgeklärt.   Foto: Angelika Warmuth/dpa

Der mutmaßliche Attentäter von Waldkraiburg in Bayern hat gestanden, Anschläge auf Moscheen und türkische Einrichtungen geplant zu haben.

Der 25-Jährige habe sich gegenüber den Ermittlern freimütig geäußert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Karlsruhe am Mittwoch. Demnach wollte der Mann, der sich als IS-Anhänger bezeichnet, zwischen dem 15. und 17. Mai mehrere Moscheen des Islamverbandes Ditib angreifen. Muslime und Türken sind verängstigt und hoffen, dass vor allem mögliche Komplizen schnell gefasst werden. Die Ermittler prüfen noch, ob der deutsche Staatsangehörige allein handelte oder Unterstützer hatte.

Anschlägen auf Moscheen im Raum Waldkraiburg sollten Angriffe auf das türkische Generalkonsulat in München und die Ditib-Zentralmoschee in Köln folgen. Dabei habe er die Imame erschießen wollen. Für die Angriffe habe er sich eine Pistole samt Munition beschafft sowie seit Februar 23 Rohrbomben und 34 Kilogramm Sprengstoff hergestellt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Für den Anschlag auf die Kölner Moschee wollte er nach dpa-Informationen eine Bombe mit hoher Sprengkraft verwenden. Mit dem Bau dieser Bombe habe er noch nicht begonnen gehabt.

Die Bundesanwaltschaft hatte am Dienstag die Ermittlungen übernommen. Sie wirft dem Mann wegen eines Brandanschlags auf ein Ladengeschäft versuchten Mord in 27 Fällen vor, außerdem gefährliche Körperverletzung zum Nachteil von sechs Personen, die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, einen Verstoß gegen das Waffengesetz und Sachbeschädigung.

Der «Spiegel» hatte über die Anschlagspläne berichtet. Der Mann war vor eineinhalb Wochen wegen mehrerer Anschläge auf Geschäfte türkischstämmiger Inhaber in der oberbayerischen Stadt festgenommen worden.

Der Bundesanwaltschaft zufolge hat sich der Mann seit 2017 religiös radikalisiert, wurde Anhänger eines islamistisch-dschihadistischen Weltbildes sowie der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS). Wegen des Handelns der Türkei im Syrienkonflikt sowie des Umgangs mit einigen Predigern in der Türkei habe er «einen nachhaltigen Hass auf den türkischen Staat und Menschen türkischer Abstammung» entwickelt. Mit seinen Taten habe er «eine Spirale von Gewalt und Gegengewalt» erzeugen wollen, heißt es in der Mitteilung. Für eine Mitgliedschaft bei der Terrororganisation IS haben die Ermittler nach dpa-Informationen bisher keine Anhaltspunkte.

Laut Bundesanwaltschaft hatte sich der Beschuldigte unter anderem gewaltsam Zutritt zum Gebetsraum der Sultan-Ahmet-Moschee in Waldkraiburg verschaffen wollen, um dort Schäden anzurichten. «Nachdem es ihm nicht gelungen war, durch Eintreten einer Fensterscheibe ins Innere zu gelangen, legte er einen Brandsatz in eine vor einem benachbarten Wohnhaus abgestellten Altpapiertonne.» Weil die Flammen aber rasch erloschen, entstand kein Schaden.

Bei dem Brandanschlag auf einen Obst- und Gemüseladen am 27. April in der Nacht habe er den Tod der 27 im Gebäude anwesenden Menschen billigend in Kauf genommen. «Nur dadurch, dass einer der Bewohner frühzeitig den Brand bemerkte, kam es zu keinen Todesopfern», so die Bundesanwaltschaft. Sechs Menschen wurden durch die Rauchentwicklung aber erheblich verletzt. Es entstand Sachschaden in Millionenhöhe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
18:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anschläge Attentäter Brandanschläge Bundesanwaltschaft Deutsche Presseagentur Deutsche Staatsangehörige Festnahmen Gewaltdelikte und Gewalttaten Islamischer Staat Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Sachbeschädigung Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Terroranschlag in Berlin 2016

05.06.2020

Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben

Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen ge... » mehr

Brandruine

10.05.2020

Verdächtiger von Waldkraiburg sympathisiert mit IS

Eine Serie von Anschlägen auf türkische Läden in Waldkraiburg ist den Ermittler zufolge aufgeklärt. Ein 25-Jähriger hat die Taten gestanden. Er sieht sich als Kämpfer des IS und plante offenbar weitere Anschläge. » mehr

Verteidigung

21.07.2020

Halle-Anschlag: Angeklagter nutzt Gerichtssaal als Bühne

Der rechtsterroristische Anschlag auf die Synagoge in Halle erschütterte im Herbst vergangenen Jahres Menschen überall auf der Welt. Am Dienstag begann der Prozess gegen den Angeklagten, der direkt ausgiebig befragt wurd... » mehr

Stephan Balliet

22.07.2020

Video bei Halle-Prozess - Trauer und Wut im Gerichtssaal

Am zweiten Prozesstag zum Anschlag auf die Synagoge in Halle sorgt ein Video für Emotionen, das der Attentäter von der Tat drehte. Während die Nebenkläger teils den Saal verlassen, befremdet der Angeklagte mit seiner Rea... » mehr

Trauergottesdienst für Walter Lübcke

29.04.2020

Mordfall Lübcke:Mutmaßlicher Attentäter und Helfer angeklagt

In einer Juni-Nacht 2019 wird der Kasseler Regierungspräsident auf seiner Terrasse erschossen. Für die Ermittler ist das Motiv klar: Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Nun steht der Prozess bevor. » mehr

Bundesgerichtshof

15.04.2020

Mutmaßliche IS-Terrorzelle in NRW ausgehoben

Fünf Männer aus Tadschikistan sollen Anschläge in Deutschland vorbereitet haben. Als Ziele hätten sie zwei US-Militärbasen und einen Islamkritiker im Visier gehabt, so die Ermittler. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
18:16 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.