Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Wegen Corona: Tierpark erarbeitet Notschlachtungspläne

Keine Einnahmen, aber genauso hohe Ausgaben: Tierparks sind stark vom Coronavirus betroffen. Wegen der «existenzbedrohenden Krise» hat ein Tierpark in Schleswig-Holstein Notschlachtpläne erarbeitet. Tatsächlich soweit kommen wird es aber kaum.



Vitus
Vitus, einer von Deutschlands größten Eisbären, lebt in Neumünster.   Foto: Carsten Rehder/dpa

Der Tierpark im schleswig-holsteinischen Neumünster hat wegen der Corona-Krise Notpläne für das Schlachten von Tieren erarbeitet.

Man sei in einer existenzbedrohenden Krise und habe aktuell Gelder, die den Park ungefähr bis Mitte Mai bringen würden, sagt Zoodirektorin Verena Kaspari. Mit dem zusätzlichen Fleisch aus den Schlachtungen könnten die Raubtiere gefüttert werden. Ähnliche Pläne scheint es bislang in anderen Zoos nicht zu geben.

Dass es allerdings in Neumünster tatsächlich soweit kommt, ist eher unwahrscheinlich. Andere Tierparks hätten versprochen, dem Zoo Fisch und Fleisch zukommen zu lassen, «wenn hier der allerschlimmste Fall eintreten würde», sagt die Parkchefin. Und Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) erklärte: «Zu Notschlachtungen in Tierparks darf es in der Corona-Krise nicht kommen.» Voraussichtlich ab Anfang nächster Woche könnten Förderanträge gestellt werden.

Auch bislang wird im Tierpark schon geschlachtet. «Wir haben fleischfressende Tiere, das ist also nichts Neues», so Zoodirektorin Kaspari. Im schlimmsten Fall «müsste man halt überlegen, ob man noch mehr Tiere in die Schlachtung bringt, um die Raubtiere überleben zu lassen».

Natürlich könne man vorher auch versuchen, Tiere an andere Betriebe abzugeben. Das sei aber nicht immer so einfach: Zum Beispiel Vitus, der Eisbär. Er zählt mit seinem Gewicht von ungefähr 700 Kilogramm zu den Größten seiner Art in Deutschland. «Wenn es hier ganz hart auf hart kommt, und der Tierpark aufgelöst werden müsste, kann ich den nicht einfach in eine Kiste stecken und woandershin transportieren», sagt die Zoochefin. Für das große Raubtier brauche man eine geeignete Anlage.

Andere Zoos äußerten sich bislang ablehnend zu solchen Schlachtungen. «Für Berlin kommt das nicht in Betracht - das Töten von Tieren aus finanziellen Gründen wäre das Letzte, was uns einfällt», erklärte der Berliner Zoodirektor Andreas Knieriem. Der Hamburger Tierpark Hagenbeck schloss das Vorgehen ebenfalls aus.

Auch der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) kennt nach eigener Aussage keine vergleichbaren Pläne. «Das ist nicht das Thema, was wir derzeit haben», sagt Pressesprecher Sebastian Scholze. Allerdings sei die Lage in den Zoos durchaus relativ besorgniserregend. Man habe seit vier Wochen geschlossen und gleichbleibend hohe Kosten bei keinerlei Einnahmen. «Und Homeoffice mit Elefant geht halt auch nicht», sagt Scholze.

Eine Diskussion über Notschlachtungen führt aus Sicht des Verbandes aber an den eigentlichen Geldproblemen vorbei. Denn die großen Ausgaben eines Zoos seien nicht das Futter, sondern die Personalkosten.

Derzeit gingen zwar viele Spenden für die Zoos ein, über die man «sehr sehr dankbar» sei. Aber: «Es ist schwierig, damit über die Runden zu kommen», sagt Scholze. Deshalb hat der Verband bereits Ende März für seine 56 Mitgliedszoos ein Soforthilfe-Programm in Höhe von 100 Millionen Euro erbeten. Derzeit versuche man, unter einen Rettungsschirm zu kommen. Auch der Zoo in Neumünster ist Mitglied beim Verband.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
18:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fleisch Geld Geldprobleme Krisen Not und Nöte Personalkosten Pressesprecher Schlachten (Fleischverarbeitung) Tierpark Hagenbeck Zoos und Tierparks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kinderarmut

28.05.2020

Möglicherweise 86 Millionen Kinder mehr in Armut

Viele haben bereits wegen der Corona-Krise ihren Job verloren oder werden finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Nach Einschätzung von Unicef und Save the Children werde die daraus folgende Armut besonders Kinder hart tr... » mehr

Tönnies darf wieder schlachten

16.07.2020

Tönnies schlachtet wieder im Stammwerk

Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück rollen die Tiertransporter wieder ins Stammwerk. Am heute ist Schlachtung in Deutschlands größtem Fleischbetrieb nach der coronabedingten Zwangspause neu gestartet. Aus der Luft bekam der... » mehr

Fleischwerk Tönnies

17.06.2020

Erneut großer Corona-Ausbruch in Fleischfabrik

Das Coronavirus greift nach den allgemeinen Lockerungen noch einmal um sich. Jetzt traf es Deutschlands größten Schlachtbetrieb in Westfalen. » mehr

Christian Lüth

28.09.2020

AfD-Fraktionsvorstand entlässt Ex-Sprecher Lüth fristlos

Die Sprüche sind ungeheuerlich: Ein früherer AfD-Funktionär spricht in einer TV-Doku über die Erschießung von Migranten. Gerüchte über einen ehemaligen Gauland-Vertrauten machen die Runde. Die AfD reagiert prompt. » mehr

Knappheit

10.08.2020

Hitze, Trockenheit und kein Wasser - aus der Not lernen

Mitten im trockenen Sommer wird plötzlich in mehreren Orten Deutschlands die Wasserversorgung akut. In einzelnen Gemeinden muss der Verbrauch drastisch reduziert werden. » mehr

Spielplatz in Hamburg

16.07.2019

Schlangestehen an der Schaukel: Platz zum Spielen wird knapp

Langes Warten an Rutsche und Schaukel - auf Spielplätzen müssen sich Kinder oft in Geduld üben. Vor allem in Großstädten wird der Platz immer knapper. Kinder und Eltern erobern sich deshalb zunehmend die Straßen zurück. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
18:33 Uhr



^