Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Wehrbeauftragter Bartels: Kein «Weiter so» in der Sahelzone

Soll sich Deutschland an der Seite Frankreichs am Kampf gegen islamistische Gruppen in Westafrika beteiligen? Eine Serie von Anschlägen erschüttert die Region. Die Situation droht zu kippen, warnt nicht nur der Wehrbeauftragte.



Bundeswehr in Mali
Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten am Feldlager Camp Castor im Norden von Mali.   Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archiv » zu den Bildern

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, hat sich angesichts der Welle islamistischer Anschläge in der Sahelregion für ein stärkeres Engagement ausgesprochen.

«Ein einfaches "Weiter so" wäre nicht besonders attraktiv. Die dschihadistischen Terrormilizen gewinnen Raum, und die ganze Region kann kippen», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. «Europa wird das nicht ohnmächtig mit ansehen und laufen lassen können. Auch unsere Soldatinnen und Soldaten, die dort eingesetzt sind, haben es verdient, dass ihre Mission die Situation verbessert und nicht nur die Verschlimmerung der Sicherheitslage verlangsamt.»

Frankreich kämpft in Mali und weiteren Ländern der Sahelzone mit der Truppe «Barkhane» gegen islamistische Terroristen. Ihr gehören etwa 4500 Soldaten an. In Mali sind auch bis zu 1100 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Sie sind Teil der bislang weitgehend wirkungslosen UN-Mission zur Stabilisierung des Landes (Minusma) sowie der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali.

In den vergangenen Wochen gab es in der ganzen Sahelregion eine Serie islamistischer Anschläge. Verantwortlich für die Verschlechterung der Sicherheitslage sind die mit Al-Kaida verbündete Organisation JNIM und die Terrorgruppe Islamischer Staat Große Sahara (ISGS), ein IS-Ableger.

Bartels verwies auf eine gemeinsame Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, mehr gemeinsam in der Sahelregion tun zu wollen. «Das ist gewiss der richtige Ansatz. Deutschland und Frankreich könnten für Europa agieren und Rahmennationen sein auch für andere, die mitkommen», sagte er mit Blick auf ein neues Mandat für Minusma sowie EUTM Mali. «Sowohl für die UN-Mission wie für die europäische Ausbildungsmission sucht man im Moment wohl gerade nach dem berühmten «Reset»-Button. Ein Neustart bräuchte eine einheitliche Koordination und Führung der ganzen zivilen und militärischen Hilfe für die prekären Sahel-Staaten», so Bartels.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer betonte am Montag in Berlin, die Stabilisierung Malis sei ein Schwerpunkt des deutschen Engagements in der Region. Zunächst einmal gebe es für die beiden Bundeswehreinsätze dort noch bis Mai 2020 gültige Mandate. Ob die EU-Ausbildungsmission robuster ausgestaltet werden müsse, werde aktuell in Brüssel analysiert. Im Lichte der dabei gewonnenen Erkenntnisse werde es dann eine neue Bewertung geben.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich am Wochenende für ein umfassenderes Mandat der Bundeswehr in der südlichen Sahara ausgesprochen. Das französische Militär sei in der Sahel-Zone jetzt schon «mit einem viel robusteren Auftrag unterwegs», sagte die CDU-Politikerin der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Diesen erfülle Frankreich, damit die Bundeswehr und zivile Organisationen dort in Sicherheit etwas aufbauen könnten. Die Partner Deutschlands fragten aber, ob es bei dieser Arbeitsteilung bleiben könne. Deutschland dürfe sich in dieser Region nicht wegducken.

Der Koalitionspartner steht einem umfassenderen Mandat jedoch ablehnend gegenüber. «Wir akzeptieren keine undurchdachten Militäroffensiven und keine Redefinition der deutschen Außenpolitik aus dem Verteidigungsministerium», sagte SPD-Chefin Saskia Esken der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Online/Sonntag). Wie bei ihrem Vorstoß zu Syrien agiere die CDU-Vorsitzende wieder ohne Absprache in der Regierung. «Zudem verliert Frau Kramp-Karrenbauer kein Wort darüber, wie gefährlich solch ein Einsatz wäre und wie groß das Risiko für unsere Soldatinnen und Soldaten.»

Kramp-Karrenbauer hatte im Oktober nach dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien die Einrichtung einer internationalen Sicherheitszone in der Region vorgeschlagen und damit bereits die SPD verärgert.

Die neue Linke-Fraktionschefin im Bundestag, Amira Mohamed Ali, hat sich gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr generell ausgesprochen. «Wir wollen friedenspolitische Maßnahmen, und Auslandseinsätze der Bundeswehr gehören für uns nicht dazu», sagte sie der Zeitung «Welt».

Bartels sagte, die Grundsatzdiskussion um die künftige militärische Rolle Deutschlands in der Welt sei notwendig. «Das Thema ist ja richtig: Welche Rolle soll Deutschland in der Welt spielen? Was wird zu Recht von uns erwartet, und welche Fähigkeiten brauchen wir dazu, gegebenenfalls auch militärisch? Wir reden zu oft über Einzelfragen von Einsätzen oder Ausrüstung und zu selten über das große Ganze, das ganze Bild», sagte er.

Deutschland sei international, bei den Vereinten Nationen, in der Nato und in der EU, in allen Gremien dabei. «Wenn man dann sagt, wir engagieren uns, muss Deutschland als größtes Land in Europa, zweitgrößtes Land in der Nato, auch bereit sein, alles Notwendige dazu beizutragen, dass das, was wir gemeinsamen wollen, erfolgreich ist.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
15:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al-Qaida Alternative für Deutschland Annegret Kramp-Karrenbauer Bernd Riexinger Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundeswehr Bundeswehreinsätze Bundeswehrsoldaten CDU CDU-Politikerinnen CDU-Vorsitzende Deutsche Außenpolitik Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Emmanuel Macron Europäische Union FDP-Fraktion Französischer Generalstab Französisches Militär Hans-Peter Bartels Heiko Maas Islamischer Staat Karl Lauterbach Nato Politikerinnen und Politiker der SPD SPD Saskia Esken Soldaten Twitter UNO Wehrbeauftragte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundeswehr im Irak

07.01.2020

Bundeswehr verlässt Zentralirak - Auch Nato zieht Truppen ab

Der internationale Konflikt nach der Tötung von Irans Top-General Soleimani durch die USA hat Auswirkungen auf die Bundeswehr: Sie zieht ihre Soldaten aus den Standorten Bagdad und Tadschi im Irak vorerst ab. Aus den USA... » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

22.10.2019

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Deutschland soll im umkämpften Nordsyrien kein «Zaungast» mehr sein. So will es die Verteidigungsministerin. Doch Kramp-Karrenbauers Ad-hoc-Ansage wirft viele Fragen auf. Die SPD und ihr Außenminister sind jedenfalls übe... » mehr

Ausbildung

28.01.2020

Wehrbeauftragter: Bundeswehr-Modernisierung kommt kaum voran

Er gilt als Anwalt der Soldaten und beschreibt jährlich den Zustand der Streitkräfte. Nun stellt der Wehrbeauftragte wieder seinen Bericht vor. Und der fällt miserabel aus. » mehr

UN-Soldat

23.10.2019

AKK will UN-Einsatz in Syrien - auch mit Kampftruppen

«Dilettantismus» und «Totgeburt»: Nicht nur in der Opposition ist die Empörung über Kramp-Karrenbauers Syrien-Vorstoß groß. Auch der Koalitionspartner SPD ist alles andere als überzeugt. Die Nagelprobe auf internationale... » mehr

Ministerpräsidentenwahl

05.02.2020

Thüringer Wahl-Eklat wird für GroKo zur Zerreißprobe

Dammbruch, Tabubruch, Sündenfall: Für die SPD und viele andere ist die Wahl eines FDP-Politikers zum Thüringer Ministerpräsidenten ein historischer Fehler - weil erstmals die AfD einem Regierungschef ins Amt half. Auch f... » mehr

An der Grenze

02.03.2020

Erdogan droht EU mit Massenandrang von Flüchtlingen

Ankara setzt ganz offen Migranten als Druckmittel ein. Griechenland zeigt sich entschlossen, einen massenhaften Andrang von Flüchtlingen in die EU abzublocken. Kann sich das Jahr 2015 wiederholen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Hochwasser in Kronach

Hochwasser in Kronach | 12.03.2020 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
15:35 Uhr



^