Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz

«Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit» - mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz einigen Ärger eingehandelt.



Annette Widmann-Mauz
Hat sich wegen einer Weihnachtskarte einigen Ärger eingehandelt: CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz.   Foto: Soeren Stache

Weil sie auf einer Grußkarte vor den Feiertagen das Wort «Weihnachten» weggelassen hat, zieht die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Kritik auf sich.

«Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr», heißt es auf der Karte der CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz, die Staatsministerin bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist.

Für die Grußformel gibt es Kritik, auch aus der eigenen Partei. So stellte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch klar: «Ich halte es für eine pure Selbstverständlichkeit, dass man, wenn Weihnachten ist, nicht zu Season's Greetings oder was auch immer gratulieren will, sondern ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht.» Laschet war von 2005 bis 2010 als Minister der NRW-Landesregierung für Integration zuständig gewesen.

Sevim Dagdelen, Migrationsexpertin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, kritisiert in der «Bild» (Mittwoch): «Es ist bedauerlich, dass falsch verstandene Toleranz augenscheinlich dazu führt, dass Weihnachten, das Fest der Liebe, unsichtbar wird.» Den Psychologen, Autoren und Islam-Experten Ahmad Mansour zitiert das Blatt mit den Worten: «Selbstbewusst ist anders! Selbstverständlich muss man Christen beglückwünschen können, vor allem als Politikerin und als Integrationsbeauftragte!»

Ein Foto der Karte, auf dem Widmann-Mauz mit ihrem Team zu sehen ist, postete die Politikerin am Dienstagabend selbst auf Twitter und Facebook. Dazu schrieb sie: «Fröhliche Weihnachten allen in Deutschland!» Am Sonntag hatte sie bei Facebook außerdem gepostet: «Ich wünsche Ihnen einen schönen 3. Advent!»

Dennoch gibt es einigen Wirbel in den sozialen Netzwerken. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel moniert, man suche in der Karte der CDU-Politikerin Widmann-Mauz vergebens «nach dem letzten Rest Christlichkeit, den die Partei immerhin noch im Namen trägt». Die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, Sawsan Chebli, schreibt hingegen, sie sei genervt von der Debatte um eine angebliche Verwässerung der Kultur: «Kenne keinen einzigen Muslim, der eine #Weihnachtskarte ohne #Weihnachten möchte.»

Auch die Bundesregierung äußerte sich zu dem Zwist. «Die Staatsministerin Widmann-Mauz begeht Weihnachten natürlich als die hohe christliche Feier, die es ist, und mehr ist dazu nicht zu sagen. Ihre persönliche Weihnachtskarte macht das auch klar», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Der Streit um die Grüße erinnert an eine Fußnote des US-Wahlkampfs 2016. Damals hatte Donald Trump bei konservativen Christen viele Punkte gemacht mit der Aussage: «Wenn ich Präsident werde, werden wir uns an der Ladentheke nur noch mit "Frohe Weihnachten" verabschieden. Den Gruß «Schöne Ferien" (Happy Holidays) könnt Ihr vergessen.» Nach seinem Wahlsieg setzte er einen Twittergruß «Frohe Weihnachten» ab. Das hatte allerdings auch schon sein Vorgänger Barack Obama getan.

Zu Ostern dieses Jahres bewegte der auf Kassenzetteln verwendete Begriff «Traditionshase» für Schoko-Osterhasen viele Gemüter. Nutzer sozialer Medien, darunter die frühere Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, twitterten das Foto eines Karstadt-Einkaufszettels aus Hamburg, auf dem der Posten «Traditionshase» rot eingekringelt war. Auf Nachfrage beim Handelskonzern Rewe war schließlich herausgekommen, dass der Name «Traditionshase» seit 1992 verwendet wird.

Veröffentlicht am:
19. 12. 2018
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alice Weidel Annette Widmann-Mauz Armin Laschet Ausländerbeauftragte Barack Obama Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CDU-Politikerinnen Deutscher Bundestag Donald Trump Erika Steinbach Facebook Grußkarten Rewe Gruppe Sevim Dagdelen Steffen Seibert Sylvia Pantel Twitter Weihnachten Weihnachtskarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Schule in Istanbul

10.01.2020

Türkei will Schulen in Deutschland gründen

In drei deutschen Städten könnten künftig türkische Schulen entstehen. Das Auswärtige Amt spricht von «Gegenseitigkeit». Bei vielen Akteuren bleiben aber Bedenken. » mehr

Xavier Naidoo

12.03.2020

RTL schließt Rückkehr von Xavier Naidoo zu DSDS aus

Xavier Naidoo wehrt sich vehement gegen Rassismus-Vorwürfe - was genau er mit Aussagen in einem Video meinte, erklärt er aber nicht. Das hat berufliche Konsequenzen und auch aus der Politik wird sich eingeschaltet. » mehr

Migranten an Grenze zu Griechenland

02.03.2020

Erdogan droht EU mit Massenandrang von Flüchtlingen

Ankara setzt ganz offen Migranten als Druckmittel ein. Griechenland zeigt sich entschlossen, einen massenhaften Andrang von Flüchtlingen in die EU abzublocken. Kann sich das Jahr 2015 wiederholen? » mehr

Gremiensitzung - CDU

10.02.2020

Kramp-Karrenbauer kündigt Rückzug an

Die Regierungskrise in Thüringen hat dramatische Folgen für die Spitze der Bundes-CDU. Die Parteichefin gibt auf. Was bedeutet das für die Union und die große Koalition? Und wie gefährlich ist der nun drohende Machtkampf... » mehr

Klinikum Schwabing

Aktualisiert am 28.02.2020

Bericht: Coronavirus-Fall in Franken ist Hautarzt

Bei dem neuen Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich nach einem Bericht der «Erlanger Nachrichten» (Freitag) um einen Hautarzt aus Erlangen. » mehr

Christine Lieberknecht

17.02.2020

Ramelow will Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin

Im Ringen um einen Weg aus der Regierungskrise in Thüringen macht der frühere Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) einen ungewöhnlichen Vorschlag: Christine Lieberknecht (CDU) soll das Land bis zu Neuwahlen regieren. D... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 12. 2018
16:35 Uhr



^