Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Weil fordert von der SPD Bereitschaft zur Führung

Hoffnung für die SPD: In den Umfragen geht es leicht bergauf. Aus den heftigsten Turbulenzen ist die Partei erstmal heraus. Doch welche Rolle trauen sich die Sozialdemokraten künftig zu?



Niedersachsens Ministerpräsident Weil
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ruft seine Partei auf, selbstbewusst politischen Führungsanspruch in Deutschland zu erheben.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ruft seine Partei auf, selbstbewusst politischen Führungsanspruch in Deutschland zu erheben.

«Die SPD ist eine Volkspartei, die den Anspruch haben muss, politische Führung zu übernehmen», sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Das heißt, dass man nicht nur ein entsprechendes Programm und eine sehr siegeswillige Partei hat, sondern dafür auch ein personelles Angebot.» Die SPD brauche dabei auch einen Anwärter oder eine Anwärterin aufs Kanzleramt: «Ich halte es für richtig, dass die SPD einen Kanzlerkandidaten aufstellt.» In Umfragen verbesserte sich die SPD zuletzt leicht auf 16 Prozent. Monatelang lag sie bei vielen Instituten bei 13 Prozent.

Seine Partei mahnte Weil dabei zur Geschlossenheit. «Es kommt nicht allein auf die Spitze an - in der SPD tragen viele Köpfe Verantwortung», sagte er mit Blick auf die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. «Wenn alle einen gemeinsamen Kurs verfolgen, wird die SPD auch wieder erfolgreicher sein.»

Der Wahlsieg des SPD-Bürgermeisters von Hamburg, Peter Tschentscher, zeige: «Wenn wir es richtig machen, können wir nach wie vor gewinnen.» Die Hamburger SPD habe einen guten Slogan gehabt: «Die ganze Stadt im Blick.»

Weil betonte: «Wir dürfen uns nicht für Sonderinteressen verantwortlich fühlen, sondern für das Gemeinwesen.» Das müsse sich die Sozialdemokratie insgesamt wieder stärker vornehmen. «Die soziale Gerechtigkeit wird immer der Markenkern der SPD sein, aber wir müssen auch wieder mehr die Partei sein, die dafür sorgt, dass Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden.» Eine Partei, die gewinnen wolle, müsse auch immer wirtschaftspolitische Kompetenz haben.

Mit Blick auf die Führungskrise der CDU sagte Weil: «Es wundert mich, dass die CDU nun die Fehler nachmacht, die die SPD im Jahr 2019 vorgemacht hat.» Die SPD hatte sich im vergangenen Jahr eine langwierige Suche nach einer neuen Parteispitze geleistet.

«Es ist eine Todsünde für eine Partei, wenn sie in Selbstbeschäftigung versinkt», mahnte Weil. «Damit vermittelt sie den Eindruck, Gesellschaft und Bürger wären zweitrangig.» Das eigene Personal permanent in Frage zu stellen und madig zu machen, komme bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht gut an. «Das ist jedoch exakt das, was die Union gerade macht.» Die Union hatte zuletzt in Umfragen eingebüßt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
09:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzleramt CDU Deutsche Presseagentur Kanzlerkandidaten Ministerpräsidenten Niedersächsische Ministerpräsidenten Norbert Walter-Borjans Parteiführungen Parteivorsitzende SPD Saskia Esken Sozialdemokraten Staaten Stephan Weil Volksparteien Wahlsiege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rolf Mützenich

26.05.2020

Mützenich angeblich als SPD-Kanzlerkandidat im Gespräch

Die SPD will ihren Kanzlerkandidaten am liebsten noch vor der Union küren. Doch selten war das so schwierig wie jetzt: Einer soll nicht, andere wollen eher nicht. Am Ende bleiben auf jeden Fall Verlierer. » mehr

Sigmar Gabriel

02.07.2020

Sigmar Gabriel war Berater für Fleischkonzern Tönnies

Erneut sorgt ein Engagement von Sigmar Gabriel in der Wirtschaft für Wirbel. Der ehemalige Vizekanzler wirkte als Berater für den Fleischkonzern Tönnies. Dies allerdings bevor das Unternehmen durch einen Corona-Ausbruch ... » mehr

Walter-Borjans

29.05.2020

SPD-Chef zu K-Frage: Intern auf niemanden festgelegt

Die Sozialdemokraten haben sich noch auf keinen Kanzlerkandidaten geeinigt, betont der SPD-Chef. Auch zu Gerüchten über eine eigene Kandidatur bezieht Walter-Borjans Stellung. » mehr

Ankunft

03.06.2020

Marathon-Verhandlung im Kanzleramt: Was hilft aus dem Tief?

Deutschlands Wirtschaft soll mit einem Konjunkturpaket von historischem Ausmaß aus dem Corona-Krisenmodus kommen - da kann es länger dauern, bis die Details feststehen. Die Wunschlisten auf allen Seiten sind lang und teu... » mehr

Rolf Mützenich

27.05.2020

K-Frage bei der SPD: Linke hat Sympathien für Mützenich

Die Parteilinken und SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans präferieren angeblich Fraktionschef Mützenich als Kanzlerkandidaten. Eine andere Partei im Bundestag schätzt Mützenich ebenfalls. » mehr

CSU-Chef Söder

31.05.2020

Söder: Kanzlerkandidatur wird im Januar entschieden

In der Union stehen um den Jahreswechsel zwei richtungsweisende Personalien an. Wer wird CDU-Chef und wer Kanzlerkandidat der Union? Die K-Frage wird wohl erst Anfang 2020 entschieden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
09:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.