Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Weißes Haus schränkt FBI-Untersuchung zu Kavanaugh nicht ein

Seit Freitag untersucht die US-Bundespolizei FBI Vorwürfe gegen den Supreme-Court-Anwärter Kavanaugh. Trump steht weiter zu seinem Kandidaten - sagt aber auch, dass er die Ergebnisse der Untersuchung «sicherlich berücksichtigen» werde.



Donald Trump
Trump stellte sich zwar erneut hinter Kavanaugh, er sagte aber mit Blick auf die FBI-Ermittler auch: «Wenn sie etwas finden, werde ich das sicherlich berücksichtigen. Ich bin sehr unvoreingenommen.»   Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP

US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Weiße Haus die FBI-Untersuchung im Fall seines umstrittenen Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh einschränkt.

«Ich denke, das FBI sollte tun, was es tun muss, um an die Antworten zu kommen», sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Er fügte später allerdings hinzu, die Befragungen sollten sich in einem «angemessenen Rahmen» halten. «Wir wollen keine Hexenjagd machen.» Das Weiße Haus folge den Wünschen des US-Senats. «Die eine Sache, die ich will, ist Schnelligkeit.»

Der Justizausschuss des US-Senats hatte die Berufung Kavanaughs an das oberste Gericht der USA mit einer Stimme Mehrheit trotz Missbrauchsvorwürfen empfohlen. Der entscheidende Senator der Republikaner, Jeff Flake, hatte sich zugleich aber für eine von den oppositionellen Demokraten geforderte FBI-Untersuchung ausgesprochen. Trump willigte ein, der Bundespolizei FBI eine Woche Zeit für eine weitere Überprüfung des 53-Jährigen zu geben, gegen den drei Frauen Missbrauchsvorwürfe in dessen Schulzeit beziehungsweise während des Studiums erheben. Danach muss der Senat über die Berufung Kavanaughs entscheiden.

Trump stellte sich zwar erneut hinter Kavanaugh, er sagte aber mit Blick auf die FBI-Ermittler auch: «Wenn sie etwas finden, werde ich das sicherlich berücksichtigen. Ich bin sehr unvoreingenommen.» Er fügte hinzu: «Ich will nicht über einen Plan B reden. Ich hoffe, dass er bestätigt wird.» Auf die Frage, ob das FBI bei den Ermittlungen auch Kavanaugh befragen sollte, sagte Trump: «Ich denke schon.»

Kavanaugh hatte bei seiner Anhörung im Senat am Donnerstag neben den Missbrauchsvorwürfen auch Anschuldigungen zurückgewiesen, in jungen Jahren bis zum Gedächtnisverlust Alkohol getrunken zu haben. Am Sonntag meldete sich ein Kommilitone Kavanaughs zu Worte und warf ihm vor, in diesem Punkt nicht die Wahrheit zu sagen. Trump sagte, er glaube Kavanaugh dessen Schilderungen zum Alkoholkonsum.

Der Sender NBC hatte berichtet, das Weiße Haus schränke die Ermittlungen des FBI ein. Unter anderem sei eine der drei Frauen, die Vorwürfe gegen Kavanaugh erheben, nicht auf der Zeugenliste. Die oppositionellen Demokraten forderten daraufhin, das FBI müsse völlig freie Hand haben. Trump sagte am Montag, die Untersuchung der Ermittler habe am Freitag begonnen. «Sie haben das ganze Wochenende gearbeitet. Das FBI arbeitet wirklich hart.»

Die Personalie ist Gegenstand einer erbitterten parteipolitischen Auseinandersetzung. Die Demokraten haben unabhängig von den Missbrauchsvorwürfen große Vorbehalte gegen den erzkonservativen Richter. Falls es ihnen gelingt, Kavanaughs Bestätigung hinauszuzögern, bis sich nach der Kongresswahl am 6. November möglicherweise die Mehrheitsverhältnisse im Senat ändern, könnten sie Kavanaugh Ernennung vielleicht verhindern.

Die Nachbesetzung des vakanten Sitzes im Supreme Court mit Kavanaugh könnte dem obersten Gericht auf viele Jahre ein konservatives Übergewicht geben. Die Richter dort werden auf Lebenszeit ernannt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
20:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Donald Trump FBI Missbrauchsvorwürfe National Broadcasting Company US-Senat Weißes Haus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Senat

03.02.2020

Impeachment-Ankläger appellieren an Gewissen der Senatoren

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten neigt sich dem Ende zu. Ankläger und Verteidiger präsentieren zum Schluss noch einmal ihre Argumente. Doch der Ausgang scheint längst ausgemacht. » mehr

Metropolitan Correctional Center

14.08.2019

US-Medien: Epsteins Wärter schliefen und fälschten Bericht

Der superreiche, gut vernetzte US-Geschäftsmann Epstein saß wegen Missbrauchsvorwürfen in Haft - dann nahm er sich in seiner Zelle das Leben. Wachen hätten ihn vermutlich davon abhalten können - doch sie sollen eingeschl... » mehr

Nicht schuldig

06.02.2020

Nach dem Impeachment-Freispruch: Und nun «Trump für immer»?

Das Impeachment-Verfahren gegen den US-Präsidenten ist beendet. Er bleibt im Amt. Keine Konsequenzen also? Nicht ganz. Das Verfahren hat manches verschoben. Und die offene Feindseligkeit zwischen Trump und den Demokraten... » mehr

US-Präsident Trump

26.01.2020

Impeachment: Trumps Verteidiger weisen Vorwürfe zurück

Die Verteidiger im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten schmettern die Vorwürfe gegen Trump in ihrem ersten Aufschlag ab. Der US-Präsident teilt derweil auf seine Weise gegen den Leiter des Anklage-Teams aus.... » mehr

Donald Trump und John Bolton

29.01.2020

Trump greift Ex-Sicherheitsberater Bolton an

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump wollen die Demokraten seinen früheren Sicherheitsberater Bolton als Zeugen anhören. Dessen Aussage könnte Sprengstoff bergen. Trump attackiert Bolton nun scharf - und s... » mehr

John Bolton

27.01.2020

Impeachment: Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

Seit Wochen gibt es Gezerre, ob Trumps Ex-Sicherheitsberater Bolton im Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten aussagen soll. Jetzt gibt es einen Vorgeschmack darauf, wie er Trump belasten könnte. Dessen Verteidige... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttenabend Ludwigsstadt

Büttenabend Ludwigsstadt | 17.02.2020 Ludwigsstadt
» 10 Bilder ansehen

Faschingsumzug Baunach

Faschingsumzug Baunach | 17.02.2020 Baunach
» 11 Bilder ansehen

BBC Coburg - Baunach Young Pikes 57:90 Coburg

BBC Coburg - Baunach Young Pikes 57:90 | 15.02.2020 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
20:18 Uhr



^