Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

«Wenig zu feiern»: Guaidó kündigt Heimkehr und Proteste an

In Venezuela droht über Karneval eine neue Eskalation: Oppositionschef Guaidó ruft zu neuen Demonstrationen auf und will ins Land zurückkehren - obwohl er mit seiner Festnahme rechnen muss. Kann er Maduros Sicherheitskräfte erneut narren?



"Ich komme wieder"
Juan Guaido, selbst ernannter Interimspräsident von Venezuela, bei einem Auftritt vor dem Außenministerium in Buenos Aires.   Foto: Natacha Pisarenko/AP

Im Machtkampf in Venezuela bahnt sich die nächste Kraftprobe an. Trotz seiner drohenden Festnahme kündigte der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó von Ecuador aus die Rückkehr in seine Heimat an - und rief zu neuen Protesten gegen Staatschef Nicolás Maduro auf.

«Ich kehre nach Hause zurück. Es ist zwar Karneval, aber wir haben wenig zu feiern und viel zu tun», sagte der 35-Jährige auf einer Pressekonferenz mit Ecuadors Präsidenten Lenín Moreno im Küstenort Salinas. Die Europäische Union warnte die Regierung in Caracas, den Oppositionschef festzunehmen.

Wie er zurückkehren werde, verriet Guaidó allerdings nicht. Der Parlamentschef hätte gar nicht ausreisen dürfen: Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren, weil er sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten des Krisenlandes erklärt hatte. Trotz aller Kontrollen war es ihm aber gelungen, am 22. Februar zu einem Benefizkonzert in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta zu erscheinen - eine Provokation für Maduro. Guaidó sei auf dem Landweg an die Grenze gereist und habe dabei mehrere Straßensperren und Kontrollen des Militärs überwunden, hieß es damals in Medienberichten. Er selbst sagte: «Wir sind hier, weil die Soldaten uns geholfen haben.»

Staatschef Maduro hatte seine Landsleute vorzeitig in die Karnevalsferien geschickt: Er erklärte den Donnerstag und den Freitag vergangener Woche per Dekret zu Feiertagen. «Der Karneval soll eine große nationale Feier werden, um den Frieden zu bekräftigen», sagte er. Der 56-Jährige gab sich am Wochenende betont gelassen. Er twitterte Bilder von Urlaubern an venezolanischen Stränden und besuchte in Guaidós Geburtsregion Vargas demonstrativ die Bauarbeiten für das neue Baseball-Stadion der «Haie von La Guaira» - das ist die Lieblingsmannschaft seines Widersachers.

Vergangene Woche hatte Maduro jedoch gewarnt. «Guaidó kann nicht einfach kommen und gehen, die Justiz hatte ihm das Verlassen des Landes verboten», sagte er in einem Interview des US-Senders ABC. Guaidó konterte damals, seine Festnahme würde eine «beispiellose» Reaktion in Venezuela und im Ausland nach sich ziehen. Auf die Frage, ob das eine Intervention der USA auslösen würde, antwortete er: «Das ist eine Entscheidung der Vereinigten Staaten.»

Aus Washington erhielt der Oppositionschef nun weitere Unterstützung: Die USA verhängten weitere Sanktionen gegen Mitglieder des venezolanischen Sicherheitsapparates und Berater Maduros. Auch die Regierungen der Länder, die er während seiner Südamerikareise besuchte - Kolumbien, Brasilien, Paraguay, Argentinien, Ecuador -, stärkten Guaidó erneut den Rücken.

Caracas verurteilte die neuen US-Sanktionen. Die «krankhaften» Strafmaßnahmen seien Teil einer gescheiterten Strategie Washingtons, zu einem Aufstand gegen Staatschef Maduro anzustiften. Dieser erhielt Rückendeckung aus Moskau. Russland will nach eigenen Angaben alles unternehmen, um Maduros Sturz zu verhindern. «Wir haben große Angst, dass die USA ein Blutvergießen provozieren könnten, um einen Grund für einen Einmarsch in Venezuela zu finden», sagte die Vorsitzende des Föderationsrates in Moskau, Valentina Matwijenko, am Sonntag.

Maduro kann neben Russland auch auf China, Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen. Außerdem hat er das mächtige Militär weiter hinter sich - allerdings haben sich nach Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde inzwischen mehr als 500 venezolanische Soldaten ins Nachbarland abgesetzt.

Guaidó wird dagegen von den USA und Dutzenden lateinamerikanischen und europäischen Ländern unterstützt. So warnte die EU Maduros Regierung, jede Maßnahme, die die Freiheit, Sicherheit oder persönliche Integrität Guaidós gefährde, bedeute eine erhebliche Eskalation der Spannungen. Zudem müsse mit einer entschiedenen Verurteilung eines solchen Schrittes durch die internationale Gemeinschaft gerechnet werden, erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini im Namen der Mitgliedstaaten.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kritisierte die Rolle Chinas und Russlands im venezolanischen Machtkampf und forderte Maduro zu baldigen Neuwahlen auf. «Das Spiel auf Zeit Maduros darf nicht aufgehen», sagte er der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag).

Venezuela verfügt über die weltweit größten Öl-Vorkommen, leidet aber seit Jahren unter einer schweren Versorgungskrise. Vergangenes Wochenende scheiterte Guaidós Versuch, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen. An Grenzübergängen kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Gegnern Maduros und venezolanischen Sicherheitskräften, mehrere Menschen starben und Hunderte wurden verletzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2019
15:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baseballstadien Demonstrationen Federica Mogherini Festnahmen Gerd Müller Heiko Maas Juan Guaidó Karneval Krisenländer Nicolás Maduro Regierungschefs SPD Sicherheitskräfte Soldaten Sozialer oder politischer Protest Twitter UN-Sicherheitsrat Venezolanische Soldaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unruhen in Mali

20.08.2020

Putsch in Mali: Nachbarn beraten über Konsequenzen

Meuternde Militärs haben in Mali die Macht übernommen. Doch wie geht es weiter? Die Nachbarstaaten beraten über Konsequenzen. Auch in Berlin gibt es Klärungsbedarf. » mehr

Protest in Tel Aviv

02.10.2020

Zwölf Festnahmen bei Demonstrationen in Tel Aviv

In Israel dauert der Protest gegen den Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und seine aktuelle Corona-Politik an. Erneut gehen Tausende Menschen im ganzen Land auf die Straßen. » mehr

Unruhen in Mali

18.08.2020

Meuterei in Mali: Streitkräfte begehren auf

Mali ist eine der brenzligsten Konfliktherde der Welt. Extremisten terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung, jüngst entwickelte sich noch eine innenpolitische Krise. Nun scheint die Lage zu eskalieren. » mehr

Juan Guaidó

02.03.2019

Guaidó kündigt neue Proteste gegen Maduro in Venezuela an

Oppositionschef Guaidó und die USA erhöhen den Druck auf Präsident Maduro. Doch die Regierung in Caracas gibt sich unbeeindruckt und ruft die Bevölkerung auf, unbeschwert Karneval zu feiern. » mehr

Swetlana Tichanowskaja

05.10.2020

Belarus: Oppositionsführerin fordert internationale Hilfe

Seit Wochen protestieren die Menschen in Belarus gegen Machthaber Lukaschenko. Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja ist nun aus ihrem Exil in Berlin zu Besuch - mit klaren Forderungen. » mehr

Proteste in Belarus

05.09.2020

Tausende Frauen protestieren in Belarus gegen Lukaschenko

Knapp vier Wochen ist die Wahl in Belarus her. Die Lage in der Ex-Sowjetrepublik ist weiter angespannt. Tausende Frauen und Studenten sind auf den Straßen. Es gibt auch Festnahmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2019
15:09 Uhr



^