Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Wohnhaus bei Berlin stürzt zusammen - Zwei Tote geborgen

Nach einem lauten Knall stürzt mitten am Tag in Hohen Neuendorf bei Berlin ein Wohnhaus teilweise zusammen. Zwei Tote werden geborgen, es gibt verletzte Bewohner, Evakuierungen und Fassungslosigkeit.



Teileinsturz eines Wohnhauses
Das Haus in Hohen Neuendorf im Kreis Oberhavel ist einsturzgefährdet.   Foto: Paul Zinken/dpa

Ein Mann hält die Hände vor sein Gesicht und kämpft mit den Tränen. Gerade kommt er von der Arbeit nach Hause und will in seine Wohnung. Nun steht er in Hohen Neuendorf im Landkreis Oberhavel bei Berlin vor den Trümmern seines Wohnhauses.

Immer wieder fragt er, was passiert sei und schaut dabei fassungslos auf das Mehrfamilienhaus. Rettungskräfte nehmen ihn behutsam am Arm mit in das städtische Feuerwehrhaus. Dort ist eine Anlaufstation für Betroffene eingerichtet.

Das Mehrfamilienhaus stürzte am Samstagmittag nach einem Knall teilweise zusammen. Eine 60-jährige Frau und ein noch nicht zweifelsfrei identifizierter Mann kamen ums Leben. Vier weitere Menschen wurden verletzt, einer davon schwer. Ob es sich bei dem am Abend aus den Trümmern geborgenen Mann um den seit dem Einsturz Vermissten handelt, konnte ein Polizeisprecher des Lagedienstes in Potsdam zunächst nicht sagen. Personenspürhunde hätten an der Fundstelle angeschlagen. Für den leblos entdeckten Mann sei jede Rettung zu spät gekommen.

Zuvor hatten aus Sicherheitsgründen Teile des einsturzgefährdeten Hauses für die Suche abgetragen werden müssen. Am Tage hatte das Technische Hilfswerk mit einer Drohne mit Wärmebildkamera nach dem Vermissten gesucht. Zunächst war die Polizei von zwei vermissten Personen ausgegangen. In dem Mehrfamilienhaus wohnten insgesamt sieben Menschen, nach Aussage eines Anwohners überwiegend ältere Bewohner.

Die Ursache für das Unglück war auch am späten Abend noch unklar. Ein weiterer Anwohner berichtete einem dpa-Reporter vor Ort von einem «fürchterlichen Knall». Er habe danach einen lauten Rutsch gehört, der sich anhörte, als würden Betonteile zusammenfallen. Die Polizei vermutet eine Explosion. Es sei möglich, dass es im Keller des Hauses eine Detonation gegeben habe, sagte ein Sprecher.

Nach Einschätzung von Baufachberater Matthias Benn vom Technischen Hilfswerk (THW) weist das Haus schwerste Beschädigungen auf und ist nicht mehr sicher. Es sei geplant, das Gebäude in der Nacht von oben abzutragen. Aus Sicherheitsgründen wurden zwei benachbarte Häuser evakuiert und der ganze Bereich blieb abgesperrt.

Das Haus sieht aus, als hätte es jemand an der Seite durchtrennt. Das Treppenhaus des dreistöckigen Gebäudes ist sichtbar, zerborstenes Holz und kaputte Fenster hängen an den Seiten herunter. Risse ziehen sich durch die gesamte Fassade. Eine komplette Stirnseite des Gebäudes liegt in Trümmern. Die Straße vor dem mehrstöckigen Wohnhaus in der Ortsmitte ist abgesperrt. Katastrophenschutz und Rettungskräfte aus Berlin sowie den Landkreisen Barnim und Oberhavel sind vor Ort. Auch zwei Rettungshubschrauber kommen zum Einsatz. Zeitweise sind rund 100 Rettungskräfte vor Ort.

Das Mehrfamilienhaus steht an einem Kreisverkehr in der Ortsmitte von Hohen Neuendorf. In unmittelbarer Nähe befinden sich Geschäfte und zwei Einkaufsmärkte. Auch das Rathaus ist nicht weit.

Die Sprecherin des Landkreises machte sich ein Bild vor Ort. Inzwischen sei die Lage wieder übersichtlich, sagte Ariane Fäscher der Deutschen Presse-Agentur. Zu der Frage, ob Hilfe für die Bewohner angedacht sei, konnte sie noch keine konkreten Angaben machen. «Aber wir lassen die Bewohner nicht im Regen stehen.» Für diejenigen, die nicht bei Verwandten, Freunden oder Bekannten unterkommen können, wollte die Stadt Unterkünfte bereitstellen.

Am Sonntag werde mit «Tatort»-Arbeit fortgefahren, kündigte der Potsdamer Polizeisprecher an. Zur Einsturzursache sei dann frühestens im Laufe des Tages mit Informationen zu rechnen.

Hohen Neuendorf ist nach Angaben der Stadtverwaltung die drittgrößte Stadt des Landkreises Oberhavel. Sie besteht aus vier Stadtteilen und liegt im Süden des Landkreises, nahe am nordwestlichen Stadtrand Berlins. Der Verwaltung zufolge wohnen rund 26.000 Menschen im Stadtgebiet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
23:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Deutsche Presseagentur Evakuierungen Explosionen Gebäude Häuser Katastrophenschutz Kommunalverwaltungen Polizei Städte Technisches Hilfswerk Trümmerteile Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Außenminister Maas besucht Beirut

12.08.2020

Maas besucht die Trümmer im Beiruter Hafen

Die verheerende Explosion in Beirut hat auch die deutsche Botschaft schwer getroffen. Außenminister Maas reist in die libanesische Hauptstadt, um den Mitarbeitern beizustehen. Von seinem Besuch geht aber auch eine politi... » mehr

Trümmer

28.07.2020

Vermisster Bauarbeiter tot in Trümmern entdeckt

Nach einem Hinterhaus-Teileinsturz in Düsseldorf finden die Einsatzkräfte einen vermissten Bauarbeiter. Er ist tot. Geborgen werden kann er zunächst nicht. Die Retter hoffen, den zweiten Vermissten lebend zu finden. » mehr

Ort der Detonation

07.08.2020

Helfer bergen weitere Opfer in Beirut

Die Bergungsarbeiten in den Trümmern des Beiruter Hafens kommen nur langsam voran. Mittlerweile sind auch internationale Helfer im Einsatz. Doch die Hoffnung auf weitere Überlebende schwindet. » mehr

Unfallstelle in Altkirchen

26.06.2020

Lastwagen fährt in Haus: Gebäude eingestürzt, Fahrer tot

Im thüringischen Altkirchen ist ein Lkw-Fahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen. Sein Fahrzeug fuhr frontal in ein Haus, das einstürzte. » mehr

Erdbeben in Mexiko

24.06.2020

Tote nach schwerem Erdbeben im Süden von Mexiko

Auch im Zentrum Mexikos ist der Erdstoß noch zu spüren. Die Menschen verlassen ihre Häuser und bringen sich auf Straßen und in Parks in Sicherheit - die Angst sitzt drei Jahre nach einem verheerenden Beben noch tief. » mehr

Explosion in Wien

27.06.2019

Häuser bei Explosion in Wien teils eingestürzt

In der Fassade klafft ein riesiges Loch: Mitten in Wien kommt es in einem Wohnhaus zu einer heftigen Explosion. Dabei kommt mindestens eine Frau ums Leben, 14 weitere werden verletzt, darunter ein Mann lebensgefährlich. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
23:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.