Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74

Vor drei Tagen ist Taifun «Mangkhut» über den Norden der Philippinen gezogen, hat viele Menschen getötet und enormen Schaden angerichtet. Helfer suchen weiterhin nach Verschütteten - auch wenn die Hoffnung, Überlebende zu finden, sinkt.



Nach Taifun «Mangkhut»
Drei Ziegen haben sich in Sicherheit gebracht, nachdem Taifun «Mangkhut» Schlamm und Wasser durch den Nordosten des Landes getrieben hat.   Foto: Bullit Marquez/AP

Auf den Philippinen sind nach einer Opfer-Bilanz vom Dienstag mindestens 74 Menschen durch Taifun «Mangkhut» gestorben. 55 Menschen würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera.

Der Supertaifun hatte am Samstag etwa 20 Stunden lang über den Philippinen gewütet, bevor er Richtung Südchina zog. In der Stadt Itogon suchten Hunderte Polizisten, Soldaten und Rettungskräfte auch am Dienstag mit Schaufeln und Hacken weiter nach Verschütteten. Eine Schlammlawine hatte dort eine Unterkunft von Bergbauarbeitern unter sich begraben, bis zu 50 Menschen seien in dem Gebäude eingeschlossen, sagte der hochrangige Polizeibeamte Benigno Durana.

«Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben, und mit unseren Gebeten werden wir nicht aufhören, bis wir den letzten unserer Mitbürger gefunden haben», sagte Durana zu Reportern. «Es kann noch immer Wunder geben.» Bereits am Sonntag hatte Itogos Bürgermeister Victorio Palangdan gesagt, man gehe davon aus, dass die verschütteten Menschen höchstwahrscheinlich tot seien. Mehrere Leichen wurden seitdem gefunden.

Wegen des Taifuns hatten mehr als 230.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Die Katastrophenschutzbehörde rechnete mit landwirtschaftlichen Schäden im Wert von 270 Millionen Dollar (etwa 230 Millionen Euro). Flug- und Schiffsverbindungen wurden gestrichen. Von Stromausfällen waren vier Millionen Menschen betroffen.

Derweil kündigte sich Unterstützung aus anderen Teilen der Welt an: Die Europäische Union, Japan, China und Kanada boten den betroffenen Regionen ihre Hilfe an. Die EU sagte ein Hilfspaket im Wert von zwei Millionen Euro zu. «Die EU hilft den Menschen auf den Philippinen, von denen viele nach dem verheerenden Auswirkungen des Zyklons dringend Hilfe brauchen», sagte Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz.

Auch in China und in der Millionenmetropole Hongkong richtete «Mangkhut» am Sonntag vielerorts große Verwüstung an. Mindestens vier Menschen in der Küstenprovinz im Südosten des Landes starben laut Behördenangaben.

Drei Menschen wurden von umfallenden Bäumen getroffen, ein Mensch starb beim Zusammensturz eines Gebäudes, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Der Sturm fällt Hunderte Bäume und zerstörte Straßen. In Hongkong wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Insbesondere auf den Inseln vor Hongkong gab es enorme Schäden durch Fluten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
15:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behördenangaben EU-Kommissare Europäische Union Häuser Katastrophenschutzbehörden Polizei Schlammlawinen Taifune Tötung Zyklone Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gebäude-Einsturz

05.01.2020

36 Tote bei Gebäude-Einsturz in Kambodscha

Das Ausmaß des Unglücks wird erst zwei Tage später deutlich: 36 Menschen können nach einem Rohbau-Einsturz in Kambodscha nur noch tot geborgen werden. War minderwertiges Baumaterial im Spiel? » mehr

Erdogan vor Ort

vor 3 Stunden

Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei

Es war schon dunkel, als die Erde bebte. Wieder und wieder. Mindestens 29 Menschen sterben im Osten der Türkei, viele werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei Minusgraden suchen Retter nach ihnen. Auch ein Gefängnis ... » mehr

Brückeneinsturz in Taiwan

01.10.2019

Taifun wütet in Taiwan - Verletzte nach Brückeneinsturz

Gerade hat noch ein Taifun in Taiwan gewütet - dann stürzt am Morgen plötzlich eine Brücke in einem Fischerhafen ein. Ein Laster wird mitgerissen, Fischerboote werden zerstört. Mehrere Menschen gelten als vermisst. » mehr

«Dorian»

03.09.2019

Bahamas «im Krieg» mit Hurrikan «Dorian»

«Dorian» ist der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat, und er will einfach nicht weichen. Der Karibikstaat beklagt die ersten Toten, das Ausmaß der Schäden ist noch nicht absehbar. Erreicht die Naturge... » mehr

Taifun "Lekima"

10.08.2019

Taifun wütet in China: Mindestens 22 Tote nach Erdrutsch

Der schwere Wirbelsturm «Lekima» erreicht die Ostküste Chinas. Bäume und Strommasten knicken um. In der Provinz Zhejiang wird nach einem Erdrutsch ein Dort überflutet. » mehr

Suche nach Verschütteten

27.11.2019

Albanien: Retter bergen 46 Überlebende aus Erdbeben-Trümmern

Die Naturkatastrophe in einem der ärmsten Länder Europas fordert Dutzende Menschenleben, Hunderte Menschen werden verletzt. Der materielle Schaden lässt sich noch gar nicht abschätzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 09. 2018
15:03 Uhr



^