Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Zahlreiche Tote bei Luftangriff auf syrisches Rebellengebiet

Truppen von Syriens Machthaber Assad führen seit Wochen eine Offensive gegen eines der letzten verbliebenen Rebellengebiete des Bürgerkriegslandes. In der Region rund um die Stadt Idlib haben Regierungstruppen ihre Attacken auf Dschihadisten fortgesetzt. Auch eine Klinik wurde beschossen.



Rettung
Mitglieder der syrischen Weißhelme und Freiwillige retten ein verletztes Kind aus den Trümmern eines Gebäudes, das bei einem Luftangriff durch die syrischen Regierungskräfte beschädigt wurde. Foto: Anas Alkharboutli   Foto: dpa » zu den Bildern

Bei Luftangriffen auf Syriens letztes großes Rebellengebiet Idlib sind Aktivisten zufolge zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen. Unter den zehn Todesopfern seien auch Frauen und Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Sie machte die syrische Luftwaffe dafür verantwortlich. Die Rettungsorganisation Weißhelme berichtete von insgesamt 15 Toten bei Angriffen auf drei Orte im Nordwesten Syriens.

Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter setzte Syriens Luftwaffe unter anderem international geächtete Fassbomben ein. Erst am Vortag hatte die Gesundheitsbehörde der Provinz Idlib mitgeteilt, syrische Regierungstruppen hätten eine Klinik beschossen. Große Teile des Krankenhauses seien dabei zerstört worden.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Angriffe auf Kliniken in der Region gegeben. Das UN-Nothilfebüro Ocha erklärte, seit Anfang Mai seien insgesamt 20 Gesundheitseinrichtungen von Kampfhandlungen betroffen gewesen. Aktivisten werfen der Regierung und ihrem Verbündeten Russland vor, gezielt die Infrastruktur zu zerstören.

UN-Vermittler Geir Pedersen sagte zu der anhaltenden Gewalt, von den drei Millionen Zivilisten in der Provinz Idlib seien zu viele getötet worden. «Und offensichtlich steht das, was passiert, nicht im Verhältnis zum Kampf gegen den Terrorismus».

Idlib ist das letzte große Rebellengebiet in dem Bürgerkriegsland. Es wird von der Al-Kaida-nahe Miliz Haiat Tahrir al-Scham dominiert. Russland sowie die Türkei als Verbündeter der Opposition hatten die Region zu einer so genannten Deeskalationszone erklärt und dort auch eine Pufferzone eingerichtet. Trotzdem begannen Truppen des Machthabers Baschar al-Assad Anfang Mai eine Bodenoffensive. Die Regierung rechtfertigt den Vormarsch mit dem Kampf gegen den Terror.

In der Region leben rund drei Millionen Zivilisten, mehr als die Hälfte davon Flüchtlinge. Seit dem Beginn der neuen Bodenoffensive sind Ocha zufolge mehr als 200.000 Menschen vertrieben worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
18:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baschar al-Assad Bodenoffensiven Gesundheitsbehörden Luftangriffe Luftwaffe Regierungstruppen Terrorismus Todesopfer Truppen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eskalation in Syrien

04.05.2019

Wieder Angriffe auf Syriens letztes Rebellengebiet

Kurz vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan haben die syrische und die russische Luftwaffe Aktivisten zufolge ihre Angriffe auf das letzte große Rebellengebiet Idlib fortgesetzt. » mehr

Idlib

13.06.2019

Syrien: Russland verkündet Waffenruhe und setzt Angriff fort

Die Kämpfe um Idlib laufen noch, als Russland überraschend eine Waffenruhe für die syrische Rebellenhochburg ankündigt. Die Türkei ist vorsichtiger, spricht aber von «ehrlichen Bestrebungen». Die Luftangriffe im Land geh... » mehr

Konflikt in Syrien

07.05.2019

Assad-Truppen zerstören Kliniken in syrischem Rebellengebiet

Die Region um die Rebellenhochburg Idlib erlebt die heftigsten Bombardierungen seit Monaten. Syriens Regierungstruppen greifen auch am Boden an. Helfer warnen vor einer humanitären Katastrophe. » mehr

Kundus

31.08.2019

Taliban-Großangriff auf nordafghanische Stadt Kundus

Während Vertreter der Taliban und der USA im Golfemirat Katar weiter an einem Abkommen über Wege zum Frieden in Afghanistan feilen, versuchen Taliban-Kämpfer, die Provinzhauptstadt Kundus zu überrennen. Sicherheitskräfte... » mehr

Israelischer Soldat

09.09.2019

Spannungen zwischen Israel und Iran-treuen Milizen

Seit Wochen greifen sich die israelische Armee und enge Verbündete seines Erzfeindes Iran gegenseitig an. Deswegen wächst die Sorge vor einem neuen bewaffneten Konflikt im Nahen Osten. » mehr

Raketenabwehrsystem Iron Dome

25.08.2019

Israel attackiert iranische Drohnen-Stellungen in Syrien

In seltener Offenheit räumt Israel einen Luftangriff im Nachbarland Syrien ein. Iranische Kräfte sollen einen Drohnenangriff auf Israels Norden geplant haben. In Beirut gehen derweil zwei israelische Drohnen nieder. Eska... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
18:55 Uhr



^