Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Zukunftsforscher: Klimawandel mindert nicht Reiselust

Die Furcht vor dem Klimawandel scheint allgegenwärtig, aber ihr Verhalten ändern die Deutschen deswegen nicht, sagt der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski. Er verweist auf die ungebrochene Reiselust und sieht keine Anzeichen für Verzicht.



Horst Opaschowski
Zukunftsforscher Horst Opaschowski sieht keine Anzeichen für Verzicht in Sachen Urlaubsreisen.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Klimastreik, Klimapaket und Klimanotstand - am Urlaubsverhalten der Deutschen ändert das nach Ansicht des Hamburger Zukunftsforschers Horst Opaschowski (78) kaum etwas.

Der Forscher beruft sich auf eine eigene repräsentative Umfrage in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Ipsos. Demnach stimmten 49 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass die Reiselust im neuen Jahr trotz Klimakrise und klimapolitischer Maßnahmen ungebrochen sein werde. Als langjähriger Tourismusforscher habe ihn dieser Wert überrascht, sagt Opaschowski. Er hätte erwartet, dass nur 20 bis 25 Prozent so antworten würden, und schlussfolgert: «Bisher gibt es keine Anzeichen für ein irgendwie verändertes Verhalten.»

Der Tourismus - ob Kreuzfahrten oder Flugreise - erreiche neue Rekordzahlen. «Das Umweltbewusstsein im Urlaub tut weh - und freiwillig ist man nicht bereit, auf die Urlaubsfreude zu verzichten», sagt Opaschowski. Vor gut zehn Jahren, nach der Finanzkrise von 2008, sei das anders gewesen. Damals sei die Reiselust zurückgegangen, weil die Deutschen die finanziellen Ausgaben fürchteten.

Der Zukunftsforscher verweist auf einen aktuellen Slogan des Bundeswirtschaftsministeriums: «Klimaschutz beginnt zu Hause.» Er würde ergänzen: «Und endet dort auch.» Opaschowskis Fazit: «Wahrscheinlich müssen wir uns damit abfinden, dass grundlegende Veränderungen im Verhalten einen Zeitraum von Generationen brauchen.»

Etwas schneller ändert sich derzeit die allgemeine Stimmung in Deutschland. Sie zeige aber zwei Gesichter: Einerseits verharre die Zahl der Optimisten auf niedrigem Niveau. Nur 16 Prozent aller Befragten gaben an, sie sähen dem kommenden Jahr mit großer Zuversicht entgegen, nach 17 Prozent im Vorjahr. Bei den 14- bis 29-Jährigen sei der Anteil der Optimisten sogar von 28 auf 22 Prozent gefallen. Andererseits sei die Zahl der Pessimisten von 44 auf 37 Prozent gesunken, bei den 14- bis 29-Jährigen etwas weniger stark von 27 auf 22 Prozent. Opaschowski vermutet, dass die Fridays-for-Future-Bewegung die Stimmung bei den Jüngeren eingetrübt hat. «Die Panik ist bei den Jugendlichen angekommen», sagt er.

Seit der Flüchtlingskrise 2015/16 normalisiere sich jedoch die allgemeine Stimmung in Deutschland, glaubt der Zukunftsforscher. Die Angst vor Fremdenfeindlichkeit schwinde, genauso wie die Furcht vor einer wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich oder vor unbezahlbarem Wohnraum.

Überraschend findet Opaschowski auch, dass sich die Ostdeutschen zurzeit optimistischer zeigen als die Menschen im Westen. Im 30. Jahr der Einheit steigt der Anteil der Optimisten im Osten von 14 auf 20 Prozent, im Westen fällt er von 18 auf 15 Prozent. «Auch die Ostdeutschen können nicht ewig mit der Vorstellung leben, sie seien Bürger zweiter Klasse», sagt der Forscher. Man vergleiche sich nicht mehr permanent mit Menschen, die vielleicht 500 Kilometer entfernt lebten, sondern mit den Nachbarn. «Und das hebt das eigene Lebensgefühl.»

Die Sorge vor sozialer Spaltung und wachsender Fremdenfeindlichkeit ist im Osten immer noch größer als im Westen, aber sie wird überall in Deutschland deutlich geringer. Steigende Wohnkosten sind vor allem eine westdeutsche Besorgnis (48 Prozent), im Osten interessiert das Thema weniger Menschen (35 Prozent).

Fast die Hälfte der Befragten - nämlich 47 Prozent - konnte sich in der Umfrage nicht entscheiden, ob sie mit großer Zuversicht oder mit gemischten Gefühlen auf das neue Jahr blicken. Es sei eben eine Zeit der Ungewissheit. Immerhin wirke Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch nach 14 Jahren im Amt wie ein Ruhekissen. «Auf der anderen Seite heißt ein sanftes Ruhekissen auch einschläfernde Wirkung», kritisiert Opaschowski. Merkel sage nicht, wie es wirklich weitergehe. «Das fehlende Visionäre ist das große Manko dieser Regierung.»

Deutschland brauche wieder einen «Ruck», wie ihn der frühere Bundespräsident Roman Herzog 1997 gefordert habe, oder eine Vision wie von John F. Kennedy, der 1962 als US-Präsident die Mondlandung versprach. In der deutschen Politik gehe es zurzeit nur um das Jahr 2020 oder 2021, denn dann kämen wieder neue Wahlen. Es gebe keine Perspektive für das neue Jahrzehnt: «Die neuen Zwanziger sind ein unbeschriebenes Blatt», findet Opaschowski.

Veröffentlicht am:
26. 12. 2019
10:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländerfeindlichkeit Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesministerium für Wirtschaft CDU Emotion und Gefühl Finanzkrisen Flugreisen Flüchtlingskrisen John F. Kennedy Kanzler Kinder und Jugendliche Klimaschutz Meinungsforschungsinstitute Roman Herzog Soziale Unterschiede
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Merkel und Söder

14.07.2020

Söder stützt Merkels EU-Pläne

Angela Merkel und Markus Söder ziehen in der EU-Politik und beim Anti-Corona-Kampf an einem Strang. Vor allem ein solch deutliches Bekenntnis zur EU gab es von der CSU in früheren Jahren nicht immer. » mehr

Spaziergänger

30.04.2020

Jedem Zweiten geht Lockerung zu schnell

Immer wieder hat Kanzlerin Merkel davor gewarnt, bei den Maßnahmen gegen Corona zu schnell nachzulassen. Eine aktuelle Umfrage stützt ihre Haltung. » mehr

Klimademonstration von Fridays for Future

23.07.2020

Jugend geprägt durch «neue Ernsthaftigkeit»

Wie tickt Deutschlands Jugend? Alle vier Jahre gibt die Sinus-Studie Einblick in Gedanken, Gefühle und Wünsche der Teenager. Diesmal ist das besonders interessant - es geht schließlich um die Fridays-for-Future-Generatio... » mehr

«Kein Händeschütteln»

Aktualisiert am 15.04.2020

Kleine Geschäfte öffnen wieder - Schulen erstmal nicht

Kanzlerin Merkel spricht von einem «zerbrechlichen Zwischenerfolg» im Kampf gegen die Corona-Pandemie - in Mini-Schritten soll das öffentliche Leben wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an ein Leben mit dem V... » mehr

Klimaschutz

27.04.2020

Klimaschutz in Corona-Zeiten - jetzt erst recht?

Im Kampf gegen die Corona-Krise schnüren Staaten ein Notfallpaket nach dem nächsten. Immer lauter wird die Mahnung, darüber die Klimakrise nicht zu vergessen. Dabei melden sich nicht nur die üblichen Verdächtigen zu Wort... » mehr

Klimaschutz

27.04.2020

Ruf nach Klimaschutz trotz Corona

Eine Pandemie hält die Welt in Atem - und drängt den Klimaschutz in den Hintergrund. Doch Experten und Unternehmen fordern: Die vielen Milliarden, die nun ausgegeben werden, müssen dem Klima nützen. Darum geht es bei int... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 12. 2019
10:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.