Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten

Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Ob sie das schaffen?



Annegret Kramp-Karrenbauer
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte im Dezember Angela Merkel als Vorsitzende der CDU abgelöst.   Foto: Kay Nietfeld

Der Start ins neue Jahr ist für die lange notorisch zerstrittenen Unionsschwestern durchaus vielversprechend. Annegret Kramp-Karrenbauer wird Anfang Januar bei der CSU-Klausur derart demonstrativ als neue CDU-Chefin geherzt, dass es manchen fast wieder zu viel ist.

Gut eine Woche später feiert die CDU-Spitze dann den CSU-Mann Manfred Weber in höchsten Tönen als ersten gemeinsamen Spitzenkandidaten für die Europawahl. So viel Harmonie war selten zwischen CDU und CSU. Nur wie lange hält das an?

Entscheidend hängt das von den beiden neuen Spitzen ab. Sechs Wochen nach der Wahl von Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin von Langzeit-CDU-Chefin Angela Merkel wählt die CSU am Samstag Ministerpräsident Markus Söder zum Nachfolger von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden. Die Zäsur in der Union ist damit perfekt.

Eine konservative Saarländerin und ein als Hardliner bekannter Franke: Nach dem Streit von Merkel und Seehofer um die Migrationspolitik, der die Unionsfamilie fast gesprengt hätte, sind CDU und CSU - und damit auch AKK und Söder - sozusagen auf Gedeih und Verderb zur Harmonie verdammt. Beide wissen: Gehen die Umfragewerte nicht wieder klar nach oben und verbucht die Union bei der Europawahl sowie den schwierigen Landtagswahlen im Osten keine Erfolge, dürften die Personaldebatten wieder aufbrechen. Zentral wird die Frage sein: Ist der Erfolg der Rechtspopulisten von der AfD einzudämmen?

Doch gibt es tatsächlich eine neue Nähe nach Jahren des erbitterten Krachs? Die Herzlichkeit zwischen Kramp-Karrenbauer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt bei der Klausur in Seeon sei jedenfalls nicht gespielt gewesen, sagt ein CSU-Mann, der dabei war. Die Unterstellung ihrer Gegner, AKK sei lediglich eine Art Mini-Merkel, haben in der CSU-Spitze wohl ohnehin nur wenige geglaubt. Seehofer jedenfalls hat früh gewarnt, die Saarländerin zu unterschätzen. Andere in der CSU-Spitze sagen: Der große Unterschied sei, dass der politische Kompass von Merkel der Pragmatismus sei - jener ihrer Nachfolgerin dagegen eine wertebasierte Christdemokratie.

Für einen großen Teil der Mitglieder und Anhänger von CDU und CSU sind die Wechsel an der Spitze wohl eine gute Nachricht - wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Während die Kanzlerin seit der Flüchtlingskrise 2015 bei vielen in der CSU und auch in der CDU Kredit verspielt hat, sahen viele zuletzt auch in Seehofer ein Problem für die Zukunft von Union und Bundesregierung.

Beide Seiten hätten nun klar erkannt, dass die Art und Weise der Auseinandersetzung zwischen CDU und CSU allen geschadet habe, heißt es in der CDU-Spitze. Von daher dürften AKK und Söder keine schlechte Ausgangsposition für einen neuen Umgang miteinander haben: Sie gehen weitgehend unbelastet in die neue Zeit. Ein Hauch von Neuanfang wehe durch beide Parteien, heißt es aus dem CSU-Vorstand in München. Auch im CDU-Präsidium überwiegt die Zuversicht, weil die mehr als 18 Jahre lang unter Merkel eingefahrenen Strukturen aufgebrochen werden.

In der CSU sind sie inzwischen froh, dass sich Kramp-Karrenbauer und nicht Friedrich Merz beim Kampf um den Chefsessel in der CDU-Zentrale durchgesetzt hat. «Für den künftigen Umgang bringt man ihr einfach mehr Vertrauensvorschuss entgegen», sagt einer aus der CSU-Spitze. Merz habe es der CSU nie verziehen, dass sie nach der Bundestagswahl 2002 an seiner Demontage als Unionsfraktionschef beteiligt war. Zugleich sieht man in AKK eine Verbündete, sollte die Kanzlerin wieder einmal einen zu «mittigen Kurs» anpeilen.

Thematisch dürften Söder und viele andere in der CSU hoffen, dass mit Kramp-Karrenbauer wieder eine stärkere konservative Note in die Unionspolitik einzieht. Beim für die CSU wichtigen Thema Rente etwa lässt die neue CDU-Chefin für viele Christsoziale mehr Interesse erkennen als Merkel. Und auch in anderen Bereichen wie der Skepsis gegenüber der Ehe für Alle oder dem Doppelpass dürfte Kramp-Karrenbauer mindestens so konservativ eingestellt sein wie viele in der CSU. Auch die enge Zusammenarbeit bei der Europawahl mit einem gemeinsamen Wahlprogramm und der Premiere eines gemeinsamen Spitzenkandidaten dürften zur Versöhnung beitragen, hoffen sie in CDU und CSU gleichermaßen.

Entscheidend für das Verhältnis zwischen Kramp-Karrenbauer und Söder sowie die CSU dürfte sein, wie das für den 10./11. Februar angesetzte «Werkstattgespräch» der CDU zu Migration, Sicherheit und Integration läuft. Dort soll die Flüchtlingspolitik seit 2015 kritisch betrachtet und wenn nötig Konsequenzen gezogen werden. Schafft es Kramp-Karrenbauer, die Kritiker von Merkels Migrationspolitik in den eigenen Reihen und in der CSU zu versöhnen? Ein Scherbengericht über ihre Fördererin und Verbündete Merkel will sie vermeiden.

Doch selbst wenn die neue CDU-Vorsitzende den Spagat beim Thema Migration schafft: Sie selbst ist sich ebenso wie Dobrindt und andere führende Christsoziale sicher, dass es auch in Zukunft immer mal Zoff geben wird. «Wir sind Geschwister, aber keine eineiigen Zwillinge», sagt Kramp-Karrenbauer am vergangenen Montag im Fernsehsender Phoenix. Die Union sei immer dann besonders stark gewesen, «wenn wir uns in der Unterschiedlichkeit auch gegenseitig ergänzt haben». Das bedeute «auch schon mal Streit in der Sache» und wenn es sich lohne, sagt sie und mahnt: Aber vor allen Dingen in ordentlichem Ton.

Veröffentlicht am:
18. 01. 2019
07:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU CSU-Vorstand Einwanderungspolitik Europawahlen Friedrich Merz Harmonie Horst Seehofer Kanzler Manfred Weber Markus Söder Streitereien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ankunft

04.01.2019

Dobrindt: Keine Debatte über Kanzlerkandidatur zur Unzeit

Bloß keine weitere Personaldebatte in der Union - das wünschen sich viele in CDU und CSU. Doch so einfach ist das nicht. Insbesondere, wenn es um das Erbe von Angela Merkel geht. » mehr

Pressekonferenz

19.05.2019

FPÖ-Skandal heizt Europawahlkampf auf

Das Bündnis von Bürgerlichen und Rechtspopulisten in Österreich ist zerbrochen. Aber was bedeutet das für die anstehende Europawahl? Sind die Nationalisten nun geschwächt? Der Wahlkampf hat ein neues Thema. » mehr

Nahles und Brinkhaus

15.05.2019

Arbeitshypothese: Koalition hält bis 2021

Beim letzten Spitzentreffen der großen Koalition vor den Wahlen Ende Mai gibt es doch noch einen Durchbruch. Den Eindruck von Handlungsunfähigkeit wollen alle Seiten vermeiden. Doch wie weit reichen die Gemeinsamkeiten? » mehr

Olaf Scholz

14.05.2019

Koalitionsspitzen beraten Finanz-Spielraum

Es ist Wahlkampf in Deutschland - da kommt es ungelegen, dass die Steuereinnahmen nicht mehr so sprudeln. Wer kann in der Regierung jetzt welche Prestigeprojekte durchsetzen? » mehr

Ska Keller

27.05.2019

Nahles stellt sich Neuwahl als Fraktionschefin

Andrea Nahles tritt nach den SPD-Wahlniederlagen die Flucht nach vorne an. Personalquerelen will sie beenden - und stellt sich an der Fraktionsspitze zur Neuwahl. » mehr

Merkel und Weber

24.05.2019

Europawahl: Nur jeder Dritte kennt Manfred Weber

Manfred Weber und Katarina Barley sind seit Wochen bundesweit auf Wahlplakaten zu sehen. Trotzdem kann eine Mehrheit der Menschen in Deutschland mit ihren Namen nichts anfangen. Bei den anderen Spitzenkandidaten für die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 01. 2019
07:29 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".