Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Faktencheck

Ist Deutschland bei seinem Beitrag zur Nato «sehr säumig»?

Zahlreiche US-Soldaten sollen künftig in Belgien und Italien statt in Deutschland ihren Dienst tun. Lässt sich das wirklich mit Deutschlands niedrigen Verteidigungsausgaben erklären?



Ein US-Transportflugzeug starten von Spangdahlem
Stimmen die Vorwürfe Trumps, dass Deutschland seine Verteidungsausgaben zu gering hält?.   Foto: Harald Tittel/dpa

US-Präsident Donald Trump begründet den geplanten Abzug von fast 12.000 US-Soldaten aus Deutschland mit den aus seiner Sicht zu geringen Verteidigungsausgaben des wirtschaftlich stärksten Verbündeten in Europa. Er bezieht sich dabei auf das Nato-Ziel, dass jedes Mitgliedsland zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukt für Verteidigung ausgeben soll. Ist die Kritik berechtigt?  

BEHAUPTUNG: Trump schrieb am Mittwoch auf Twitter: «Deutschland ist sehr säumig bei seinem Zwei-Prozent-Beitrag zur Nato. Wir ziehen deshalb einige Truppen aus Deutschland ab!»

BEWERTUNG: Trump hat zum Teil recht.

FAKTEN: Nach einem Richtwert der Nato sollen alle Mitgliedstaaten jährlich mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgeben. Wer die «Säumig»-Aussage des US-Präsidenten darauf bezieht, kann ihm durchaus zustimmen, da Deutschland nach Nato-Zahlen zuletzt gerade einmal auf einen BIP-Anteil von 1,38 Prozent kam.

Deutlich anders ist das Bild allerdings, wenn zur Bewertung von Trumps Aussage ein immer wieder zitierter Nato-Gipfelbeschluss aus dem Jahr 2014 herangezogen wird. In ihm heißt es nämlich nur, dass die unter zwei Prozent liegenden Alliierten darauf abzielen werden, sich innerhalb von zehn Jahren auf den Richtwert zuzubewegen.

Dies hat Deutschland bislang getan. So stieg der BIP-Anteil von 2014 bis 2019 von 1,18 auf 1,38 Prozent, was nach Nato-Zahlen einem Anstieg der Verteidigungsausgaben um mehr als 26 Prozent entspricht. Deutschland hat sich nach dieser Interpretation klar an den Gipfelbeschluss gehalten, indem es sich seitdem auf die zwei Prozent zubewegt hat - wenn auch langsam.

Höchst fragwürdig wird Trumps Argumentation vor allem, wenn man sich anschaut, wie sich die Verteidigungsausgaben in Belgien und Italien entwickeln - also in denjenigen zwei Ländern, die künftig einen Teil der aus Deutschland abgezogenen Truppen beherbergen sollen. So lag die BIP-Quote für die Verteidigungsausgaben in Belgien zuletzt gerade einmal bei 0,93 Prozent und die in Italien bei nur 1,22 Prozent. Theoretisch dürfte Trump deswegen niemals Truppen dorthin verlegen - zumindest dann nicht, wenn der «Zwei-Prozent-Beitrag zur Nato» ein Kriterium ist.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-983205/2

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Nato Präsidenten der USA Twitter US-Soldaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vom Winde verweht

05.02.2020

Präsident Trump rühmt sich vieler Erfolge - zu Recht?

Neun Monate vor der Präsidentenwahl rühmt sich Trump vieler Erfolge. Doch manche seiner Errungenschaften sind nicht ganz so rekordverdächtig wie behauptet. » mehr

Weltgesundheitsorganisation

15.04.2020

Coronavirus: Hat es die WHO «vermasselt»?

Die WHO hat es wirklich vermasselt», hat Donald Trump jüngst getwittert und in der Corona-Pandemie den Schwarzen Peter der Weltgesundheitsorganisation zugeschoben. Was ist dran? » mehr

Konflikt in Syrien

01.03.2019

Faktencheck: Sind in Syrien alle IS-Gebiete zurückerobert?

US-Präsident Donald Trump hat in einer Ansprache vor US-Soldaten behauptet, dass alle Gebiete unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zurückerobert worden seien. » mehr

Hydroxychloroquin

19.05.2020

Corona-Vorbeugung von Hydroxychloroquin noch nicht erforscht

Donald Trump preist es als «Geschenk Gottes»: Eigenen Angaben zufolge nimmt der US-Präsident das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin ein, um sich in der Corona-Pandemie zu schützen. » mehr

Spritze

29.04.2020

Faktencheck: Desinfektionsmittel gegen Corona?

Die Ausführungen von US-Präsident Donald Trump klingen hanebüchen und hochgefährlich. Was sagen Wissenschaftler zum Vorschlag, Desinfektionsmittel gegen Corona zu spritzen oder zu schlucken? » mehr

Trump und Selenskyj in New York

26.09.2019

Deutschland hat der Ukraine mit fast 1,4 Milliarden geholfen

US-Präsident Donald Trump hat in dem umstrittenen Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj Ende Juli Vorwürfe gegen Deutschland und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie gegen europäische Staaten erho... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
15:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.