Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Computer

Facebook zahlte Teenagern Geld für Zugriff auf Online-Leben

Für 20 Dollar im Monat legten Nutzer einer Studien-App nahezu ihr gesamtes Online-Leben für Facebook offen. Das Online-Netzwerk sammelte damit Daten zu Online-Gewohnheiten. Facebook verteidigt das schon 2016 gestartete Programm - stellte es jetzt aber schnell ein.



Facebook
Facebook betonte, dass die Nutzer bei der Anmeldung ihre Zustimmung zur Datensammlung gegeben hätten.   Foto: Armin Weigel

Facebook hat unter anderem auch Teenagern Geld bezahlt, um sich in einer Studie Zugang zu ihren gesamten Aktivitäten auf Smartphones zu verschaffen.

Nutzer der App «Facebook Research» im Alter zwischen 13 und 35 Jahren hätten dafür bis zu 20 Dollar im Monat bekommen, schrieb das Technologieblog «TechCrunch» in der Nacht zum Mittwoch.

Das Netzwerk erforschte damit Online-Gewohnheiten. Facebook betonte, dass die Nutzer bei der Anmeldung ihre Zustimmung zur Datensammlung gegeben hätten. Weniger als fünf Prozent von ihnen seien Teenager gewesen - und in diesem Fall hätten Eltern zugestimmt. Das seit 2016 laufende App-Projekt wird nun eingestellt.

Mit den angeforderten Berechtigungen konnte die App unter anderem auf Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos und Videos, Adressen besuchter Webseiten und auch Daten aus Ortungs-Anwendungen zugreifen, sagte IT-Sicherheitsexperte Will Strafach «TechCrunch». Unklar blieb zunächst, an welchen Informationen genau Facebook interessiert sei. Nutzer seien zum Teil auch aufgefordert worden, eine Liste ihrer Amazon-Bestellungen einzureichen.

Laut «TechCrunch» war nicht immer gleich erkennbar gewesen, dass Facebook hinter der über Plattformen für App-Tests vertriebenen Anwendung stehe. Facebook widersprach. «Es war nichts "heimlich" daran; der Name war buchstäblich "Facebook Research App"», erklärte ein Sprecher. Auch sei es kein Ausspähen der Nutzer gewesen, weil sie informiert und bezahlt worden seien. Facebook macht keine Angaben dazu, in welchen Regionen die Studien-App verbreitet wurde.

Das Online-Netzwerk betrieb zuvor bereits die App «Onavo», die als eine sichere VPN-Tunnel-Verbindung beworben wurde. Zugleich lieferte die App Facebook aber auch wichtige Informationen darüber, welche anderen Online-Dienste bei Nutzern populär sind. Apple verbannte «Onavo» im vergangenen Jahr nach einer Verschärfung der Regeln zum Datenzugriff von Apps aus seiner Download-Plattform.

Facebook hält ständig Ausschau nach populären neuen Apps, die dem Netzwerk Nutzer abjagen könnten - und reagiert schnell. Die Foto-Plattform Instagram und der Chat-Dienst WhatsApp wurden gekauft. Bei Snapchat scheiterte der Übernahmeversuch - stattdessen kopierte Facebook dann die populäre «Stories»-Funktion und war damit erfolgreicher als Snapchat selbst.

Die App «Facebook Research» wurde auf iPhones an Apple vorbei installiert, schrieb «TechCrunch». Facebook mache dafür von seinen Möglichkeiten Gebrauch, als Firma eigene Apps auf Telefone von Mitarbeitern aufspielen zu können. Apple erklärte am Mittwoch, das Verteilen einer App an Verbraucher auf diesem Wege sei eine klare Verletzung der Regeln dafür und zog die entsprechenden Zertifikate zurück.

Marktforschung führen alle möglichen Unternehmen durch, dass eine Testperson dafür praktisch die gesamten Online-Aktivitäten offenlegt, ist eher ungewöhnlich. Laut der von «TechCrunch» zitierten Erklärung zu der Anwendung beim Beta-Test-Service Applause erfasste sie zum Beispiel, «welche Apps auf Ihrem Telefon sind, wie und wann Sie diese nutzen, Daten über Ihre Aktivitäten und Inhalte in diesen Apps sowie wie andere Menschen mit Ihnen oder Ihren Inhalten in diesen Apps interagieren». Diese Formulierung wirft die Frage auf, ob dadurch eventuell auch Daten von Personen, die nicht an der Studie teilnahmen, erfasst worden sein könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
08:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
App Apple Apps Dollar Facebook Snapchat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Snapchat

22.04.2020

Snapchat will Werbedollar mit jungen Nutzern anlocken

Snapchat hofft, mit seiner jungen Nutzerschaft gut durch die Corona-Krise zu kommen. Gerade wenn die Werbekunden jeden Dollar zwei Mal umdrehten, biete man den Zugang zu «Konsumenten der Zukunft». Erst einmal schreibt di... » mehr

Videokonferenz-App Zoom

vor 3 Stunden

Corona-Boom lässt Videokonferenz-Dienst Zoom träumen

Die Corona-Krise hat den Videokonferenz-Dienst Zoom von einem Nischen-Player zu einem festen Teil des Alltags für viele gemacht. Doch wie sorgt man dafür, dass der Zoom-Boom nicht mit der Pandemie vorbeigeht? Das US-Unte... » mehr

Snapchat

23.04.2020

Snap will sich 750 Millionen Dollar über Schuldscheine holen

Die Macher der Foto-App Snapchat wollen sich mitten in der Corona-Krise über Schuldscheine 750 Millionen Dollar (695 Mio Euro) frisches Geld am Markt besorgen. » mehr

Apple

01.02.2019

Apple beendet App-Blockade für Facebook und Google

Facebook und Google brachten Marktforschungs-Apps mit weitreichendem Zugriff auf Nutzerdaten auf das iPhone - an Apple vorbei. Danach griff der iPhone-Konzern hart durch. Das Scharmützel löste auch eine Debatte über die ... » mehr

Zynga

01.06.2020

Spielefirma Zynga kauft Peak für 1,8 Milliarden Dollar

Der Online-Spiele-Anbieter Zynga («Farmville») will seine bislang größte Übernahme stemmen. Das US-Unternehmen übernimmt für 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) den türkischen Handyspiele-Entwickler Peak. » mehr

Innovationskonferenz DLD

20.01.2020

Snapchat-Gründer: «Ich liebe TikTok»

Snapchat wuchs einst so schnell, dass Experten schon die Dominanz von Facebook in Gefahr sahen. Doch dann nahm das Online-Netzwerk den Aufsteiger den Wind aus den Segeln. Snapchat-Gründer Evan Spiegel sieht inzwischen ab... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
08:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.