Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

Google ermöglicht automatisches Löschen von Webdaten

Daten zum Nutzerverhalten sind für Google und Facebook die die Basis ihres Milliarden-Geschäfts. Doch Nutzern bereiten die auf Jahre zurückreichenden Sammlungen zunehmend Unbehagen. Google erlaubt jetzt den Nutzern, ein Verfallsdatum für einige Daten zu setzen.



Google-Logo
Nutzer haben die Möglichkeit, gespeicherte Daten zu besuchten Websites und Orten in regelmäßigen Abständen automatisch löschen zu lassen.   Foto: Christoph Dernbach

Google gibt seinen Nutzern erstmals die Möglichkeit, bei dem Internet-Konzern gespeicherte Daten zu Suchanfragen sowie besuchten Websites und Orten nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen zu lassen.

Der Zeitraum kann auf 3 oder 18 Monate eingestellt werden, wie Google in einem Blogeintrag mitteilte. Ältere Daten werden dann fortlaufend gelöscht.

Alternativ können Nutzer die Informationen auch wie bisher unbefristet in ihrem Profil lassen und manuell löschen - oder der Datensammlung ganz widersprechen. Google betont allerdings, dass die Auswertung dieser Daten Dienste des Konzerns wie die Websuche durch Personalisierung nützlicher mache. Die automatisierte Löschung älterer Daten ist ein Kompromiss, der zumindest ermöglichen würde, dass die Google-Dienste bei auf Datenschutz bedachten Nutzern zumindest auf neueren Informationen aufbauen können.

Die Funktion soll «in den kommenden Wochen» verfügbar werden. Bei den Listen besuchter Webseiten, die das neue Tool automatischen löschen kann, geht es um Informationen um Googles Browser Chrome. Bei Google sammeln sich noch diverse andere Daten zum Beispiel aus der Videoplattform YouTube an. Der Internet-Konzern machte in dem Blogeintrag keine Angaben dazu, man künftig auch andere Datenkategorien mit einem Verfallsdatum versehen können wird.

Facebook hatte bereits vor einem Jahr eine Funktion zur Löschung gespeicherter Nutzer-Informationen angekündigt. Es ist immer noch in Entwicklung und soll in diesem Jahr eingeführt werden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte seinerzeit, das Software-Werkzeug werde es erlauben, zum Beispiel Listen angeklickter Links oder besuchter Seiten löschen zu lassen. Diese Woche hatte Zuckerberg auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 bekräftigt, das Online-Netzwerk werde künftig insgesamt stärker auf verschlüsselte private Kommunikation ausgerichtet. Dabei sprach er sich auch für eine befristete Speicherung von Daten aus. Facebook schränkt allerdings ein, dass dieser Umbau Jahre in Anspruch nehmen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Browser Facebook Google Mark Zuckerberg Videoplattformen Webseiten Websites Websuche YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Google

24.06.2020

Google weitet automatische Löschung von Aktivitätsdaten aus

Google macht die automatische Löschung von Aktivitätsdaten der Nutzer zur Standard-Voreinstellung - zumindest für neu angelegte Accounts. » mehr

Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck

05.06.2020

Twitter sperrt Trump-Video wegen Urheberrechtsverletzung

Twitter und der US-Präsident - der Zwist geht weiter. Nach Faktencheck und Warnhinweisen sperrt der Kurznachrichtendienst nun kurzerhand einen weiteren Eintrag von Donald Trump. » mehr

EuGH

16.07.2020

Youtube bei Urheberrechtsverstoß nicht unmittelbar haftbar

Betreiber von Online-Plattformen müssen einem Gutachten zufolge derzeit bei einem Verstoß von Nutzern gegen das Urheberrecht nicht unmittelbar dafür haften. » mehr

YouTube - Logo

14.07.2020

Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben

Online-Plattformen wie Youtube müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht die E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben, die dort illegal Filme hochgeladen haben. » mehr

Google-Entwicklungszentrums

03.06.2020

US-Verbraucherklage wirft Google illegale Datensammlung vor

Selbst der Inkognito-Modus hält Google angeblich nicht davon ab, die Daten der Nutzer für Werbezwecke zu sammeln. Nun ziehen Verbraucher in den USA vor Gericht. » mehr

YouTube - Logo

14.07.2020

Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitär

Die Videoplattform Youtube hat drei Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) gesperrt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.