Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Computer

KI-Experte Boos empfiehlt Schwerpunkt «autonomes Fahren»

Beim Thema Digitalisierung scheint Deutschland im internationalen Vergleich weit abgeschlagen. Das hat auch der Digitalrat der Bundesregierung bislang nicht ändern können. Nun meldet sich ein Mitglied des Beratergremiums zu Wort.



BMW - autonom fahrendes Fahrzeug
Ein autonom fahrendes Fahrzeug von BMW fährt auf einer Teststrecke bei der Eröffnung des BMW-Entwicklungszentrums «Campus Autonomes Fahren».   Foto: Matthias Balk

Deutschland sollte sich nach Einschätzung des renommierten Computerwissenschaftlers Chris Boos bei seinen Digitalisierungsbemühungen auf das Thema «autonomes Fahren» fokussieren.

«Wir brauchen ein Thema, hinter dem sich alle versammeln können» sagte der KI-Experte, der als Mitglied des Digitalrats die Bundesregierung berät, dem Nachrichten-Portal «t-online.de». Boos zog einen Vergleich zur Ankündigung des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, einen Menschen auf den Mond zu schicken. «Unser Moonshot ist das autonome Fahren.»

Boos hob die Bedeutung der Automobilwirtschaft hervor: «Ohne die Autoindustrie geht in diesem Land nämlich gar nichts. Deren einzige Kennzahl sind derzeit noch verkaufte Autos. In Zukunft wird es aber um gefahrene Kilometer gehen. Das ändert alles.»

Bislang treiben vor allem Unternehmen in den USA und in China die Entwicklung autonom fahrender Autos voran.

Boos betonte, für die meisten Menschen symbolisiere das Auto Wirtschaftsstärke und persönliche Freiheit. Man könne aber noch viel mehr hinter dem Thema versammeln - «Nachhaltigkeit zum Beispiel». «Momentan nutzen wir unsere Autos nur während zwei Prozent ihrer «Lebenszeit». Durch autonomes Fahren könnten wir viel besser mit den Ressourcen umgehen.»

Der KI-Experte forderte von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Bereich Digitalisierung mehr Mut zur Veränderung: «Uns geht es viel zu gut. Es gibt keine großen Probleme mehr. Deswegen ist keiner motiviert, etwas rabiat zu ändern.» Der Staat könne nicht allein die Digitalisierung vorantreiben, es brauche auch Engagement von Unternehmen und ein Umdenken in der Gesellschaft.

Kritisch sieht Boos den Föderalismus beim Aufbau des geplanten Online-Bürgerportals: «Es ergibt keinen Sinn, dass jedes Bundesland sein eigenes Bürgerportal entwickelt», sagte der Unternehmer. «Stattdessen bräuchte es ein zentrales Portal für alle Bundesbürger und alle Vorgänge zwischen den Menschen und dem Staat. Dafür müssten aber viele Beteiligte erst einmal ihre Einstellung ändern.»

Der Digitalrat der Bundesregierung aus zehn Experten wurde im August 2018 eingesetzt. Er soll die Regierung praxisnah beraten und antreiben. Dabei geht es um Projekte wie eine Strategie für Künstliche Intelligenz (KI), den Digitalpakt Schule, die Einführung eines Bürgerportals und die Digitalisierung der Verwaltung.

Boos gründete 1995 das auf Künstliche Intelligenz spezialisierte Unternehmen Arago. Der studierte Computerwissenschaftler baute mit Aragos AI HIRO eine KI-Plattform für Unternehmen auf. Boos arbeitet zudem als strategischer Unternehmens- und Politikberater sowie als Investor.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
14:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobranche Digitalpakt Föderalismus Internationaler Vergleich John F. Kennedy Künstliche Intelligenz Politikberater Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Paypal

05.10.2019

Paypal kehrt Facebooks Libra-Projekt den Rücken

Nach der Kritik von Regierungen und Regulierern an Facebooks Digitalwährung Libra gibt es einen ersten Aussteiger. Der Bezahldienst Paypal erklärt, er wolle sich lieber auf die bisherigen Prioritäten fokussieren. » mehr

Künstliche Intelligenz

22.05.2019

Einigung auf Grundsätze zur Künstlichen Intelligenz

Die 36 Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und sechs weitere Länder haben sich auf erste Grundsätze für den Umgang mit künstlicher Intelligenz verständigt. » mehr

Facebook-Logo

07.10.2019

Von Facebook finanziertes Ethik-Institut in München eröffnet

Das von Facebook finanzierte Institut zur Erforschung ethischer Fragen rund um künstliche Intelligenz ist in München eröffnet worden. » mehr

Digitalisierung

23.09.2019

Digitalisierung verändert nahezu jeden Job

Die digitale Transformation krempelt die Arbeitswelt um - kaum ein Job wird unberührt bleiben. Zugleich beklagt die IT-Branche einen massiven Fachkräftemangel. Auf der Konferenz Futurework in Berlin werden die Zukunft de... » mehr

Huawei auf der IFA

06.09.2019

Huawei stellt Smartphone-Chip mit eingebautem 5G-Modem vor

Huawei trotzt auf der Technik-Messe IFA dem Druck durch die US-Sanktionen. Mit intelligenten Chips auch speziell für Smartphones will sich das Unternehmen technologisch an die Weltspitze arbeiten. Dabei nimmt Huawei auch... » mehr

Netzwerk

27.11.2018

Bitkom fordert Tempo bei Künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Digitalverbands Bitkom «die wichtigste Schlüsseltechnologie der kommenden Jahrzehnte». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Landkreis Kronach

Erinnerungen an die Kronacher Disco-Ära | 18.10.2019 Landkreis Kronach
» 11 Bilder ansehen

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
14:37 Uhr



^