Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Computer

Gamescom eröffnet: Minister verspricht weitere Förderung

Die Gamescom ist ein El Dorado für Hunderttausende Gaming-Fans. Auch die Politik hat die wirtschaftsstarke und innovative Branche längst im Blick. Bundesminister Scheuer bekräftigte nun Pläne für eine nachhaltige Förderung.



Gamescom
Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sitzt auf der Gamescom an einem Computerspiel.   Foto: Oliver Berg

Die Gamescom macht sich für den großen Ansturm bereit. Erneut werden Hunderttausende Fans in Köln erwartet, die die neuesten Games auf dem Markt in den Messehallen der Domstadt anspielen wollen.

Bei der offiziellen Eröffnung am Dienstag stand dagegen die Politik im Vordergrund. Und auch die nackten Zahlen. Denn es geht um die finanzielle Förderung, die die Branche in Deutschland für ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit reklamiert. 

Es sei ein «tolles Signal», dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Eröffnung der Messe gekommen sei, sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands Game. Die Branche müsse im internationalen Vergleich dringend wettbewerbsfähiger werden.

Viel mehr Spiele und Spielideen sollten künftig auch aus Deutschland kommen. Scheuer strich die technologische Innovationskraft der Branche hervor. Auf der Messe seien nicht nur Spieler vertreten, sondern «die Innovativen von Morgen», sagte der auch für Games zuständige Minister.

Scheuer bekräftigte, dass er sich weiterhin für die vereinbarte Förderung in Höhe von 50 Millionen Euro einsetzen werde, die im Koalitionsvertrag vereinbart worden war. «In jeder meiner Prioritätenliste steht die Förderung der Games-Branche an erster Stelle.» Zuvor hatte der Minister allerdings für viel Irritation gesorgt, da die zugesicherte finanzielle Unterstützung von Spiele-Entwicklungen aus Deutschland nicht mehr im Bundeshaushalt 2020 aufgetaucht war.

Das Geschäft mit Computer- und Videospielen brummt auch hierzulande. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Doch lediglich 4,3 Prozent des Umsatzes kamen zuletzt aus Entwicklungen, die auch hier produziert wurden. 

Ziel der Branche sei, dass viel mehr Spiele und auch die Geschichten der Spiele in Deutschland entstehen, betonte Falk. So könnten auch die großen technologischen Potenziale von Games wie etwa Künstliche Intelligenz oder Virtuelle Realität in Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden. 

Die Branche habe bei der Anerkennung ihrer Potenziale in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung genommen, sagte Benedikt Grindel, Studio-Chef von Ubisoft Blue Byte, der dpa. Mit ausgelöst habe das auch der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Gamescom vor einigen Jahren.

«Wir werden als Branche heute ganz anders wahrgenommen.» Unterstreichen sollen die innovative Kraft etwa Neuerscheinungen wie Need for Speed Heat aus dem Hause Electronic Arts. Der Titel um illegale Straßenrennen sei ausschließlich im Kölner Studio entstanden, betonte der Publisher. Auch Ubisoft Blue Byte zeigt auf der Messe Bestseller wie die «Siedler» oder die «Anno»-Reihe, die maßgeblich in Deutschland entwickelt wurden. 

Gegenüber Ländern wie Frankreich, Großbritannien oder Kanada hinke die Branche hierzulande jedoch bedauerlicherweise deutlich hinterher. Die Games-Wirtschaft sei eine Wachstumsbranche auf Jahre hinaus. «Das Wachstum wird kommen, die Frage ist nur, aus welchem Land.» Selbst von den bislang zugesagten Fördergeldern für dieses Jahr sei bislang noch kein Euro geflossen. Die Branche benötige jedoch substanzielle Förderung, die eine Entwicklung über zwei, drei oder fünf Jahre sicherstellen könne.

Die Gamescom ist nach Angaben der Veranstalter das weltgrößte Event rund um Computer- und Videospiele und Europas größte Business-Plattform für die Games-Branche. Aus über hundert Ländern zieht die Messe jährlich Hunderttausende Besucherinnen und Besucher in die Domstadt. Am Mittwoch öffnet die Messe für alle Gamer. Bis zum Samstag können zahlreiche Weltneuheiten und für die kommenden Monate angekündigten Titel  auf der Messe angespielt werden. 

Eines der Trendthemen in diesem Jahr ist laut Bundesverband Game das Cloud-Gaming, das grafisch aufwendige Spiele selbst auf dem Smartphone lauffähig macht.  So ist auch Google in Köln vertreten und bewirbt seinen neuen Dienst Stadia, der möglicherweise in der Games-Branche für gehörigen Wirbel sorgen könnte . Über die Plattform sollen sich Games bis hin zu 4K-Auflösung per Abo streamen lassen - unabhängig vom Ausgabegerät. Allerdings bieten auch Sony und Microsoft mit Playstation Now und der Xbox XCloud bereits ähnliche Dienste an, allerdings auf Basis ihrer Spielekonsolen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
20:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Blue Byte Bundeshaushalt Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundesverkehrsminister CDU CSU Computer Deutsche Presseagentur Electronic Arts Gamescom Google Microsoft Minister PlayStation Sony Spielwarenmessen Videospiele Xbox 360
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gamescom

21.08.2019

Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom

Zocken, verkleiden und Youtube-Stars treffen: Die Gamescom bietet mehr als die Möglichkeit, die neuesten Computer- und Videospiele zu testen. Auch Verbände und die Politik haben die Messe für sich entdeckt. » mehr

Gamescom

19.08.2019

Games-Branche feiert «Opening Night Live»

Mit einem Spiele-Show-Spektakel läutet die Gamescom die Woche der Spiele in Köln ein. Die Opening Night Live soll einen Überblick über die Neuheiten geben und Appetit aufs Ausprobieren machen. » mehr

Gamescom

17.07.2019

Gamescom in Köln mit erweiterter Fläche

Für die Gamescom stellt die Koelnmesse in diesem Jahr rund fünf Prozent mehr Fläche zur Verfügung. Insgesamt werde das Event für digitale Spiele (20. bis 24. August) 210.000 Quadratmeter belegen, kündigte Gerald Böse, Ch... » mehr

Gamescom Köln

13.08.2019

Gaming-Branche macht 11 Prozent mehr Umsatz

Einst waren Computerspiele vor allem etwas für junge Leute, doch längst haben sie alle Altersgruppen erreicht. Die Entwickler und der Handel freuen sich über hohe Nachfrage. Doch so wirklich begeistert sind deutsche Bran... » mehr

Frauenbild in Games

14.08.2019

Mehrheit kritisiert «unzeitgemäßes» Frauenbild in Games

Gaming ist unter Männern und Frauen nahezu gleichermaßen beliebt, doch die meisten Frauen fühlen sich laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom diskreditiert. » mehr

Smartphone

16.07.2019

Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform

Am liebsten spielen die Menschen in Deutschland auf dem Smartphone. Das geht aus Erhebungen der Marktforschungsfirma GfK hervor, die der Branchenverband game am Dienstag veröffentlichte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Weltweiter Klimastreik - Fridays for future in Coburg

Klima-Demo in Coburg | 20.09.2019 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2019
20:53 Uhr



^