Lade Login-Box.
Topthemen: Coburger OB-Kandidaten vor der KameraDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Computer

Parteien setzen auf gezielte Wahlwerbung via Social Media

Die Parteien in Deutschland setzen einer Studie zufolge im Online-Wahlkampf verstärkt auf bezahlte politische Werbung, die gezielt an bestimmte Personengruppen ausgespielt wird.



Facebook
Beim sogenannten Microtargeting werden auf Basis der Nutzerdaten zum Beispiel via Facebook oder Google Werbebotschaften möglichst passgenau an Zielgruppen ausgespielt. Das Ziel: mehr Wirkung für weniger Kosten.   Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Bei der Europawahl im Mai habe die CDU für dieses Microtargeting in sozialen Medien am meisten Geld ausgegeben, wie die Untersuchung im Auftrag mehrerer Landesmedienanstalten ergab.

Die AfD habe dagegen unter den Parteien mit am wenigsten in bezahlte Werbung auf Facebook und Google investiert. Die AfD arbeite viel stärker mit nicht als Werbung gekennzeichneten Posts, die durch häufiges Teilen hohe Reichweiten erzielten.

Durch diese nicht als Werbung ausgewiesenen Posts ergebe sich «eine bedenkliche Verzerrung im politischen Onlinediskurs», sagte der Politik- und Datenwissenschaftler Prof. Simon Hegelich (TU München) zur Vorstellung der Ergebnisse am Mittwoch bei den Medientagen München.

Der Präsident der Bayerischen Landesmedienzentrale, Siegfried Schneider, warnte: «Die Studie belegt vor allem die mangelnde Transparenz politischer Werbung in den sozialen Medien.» Hier brauche es Regulierung so wie im Rundfunk.

Beim sogenannten Microtargeting werden auf Basis der Nutzerdaten zum Beispiel via Facebook oder Google Werbebotschaften möglichst passgenau an Zielgruppen ausgespielt. Das Ziel: mehr Wirkung für weniger Kosten.

Die CDU investierte der Studie zufolge zur Europawahl knapp 560 000 Euro in etwa gleichen Teilen auf Facebook und Google. Die AfD und die Linke setzten dagegen nur jeweils rund 45 000 Euro ein. Dazwischen lagen Grüne (rund 370 000 Euro), SPD (300 000), FDP (171 000) und CSU (61 000).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland CDU CSU Europawahlen FDP Facebook Google Medien und Internet Politische Kampagnen und Werbung SPD Siegfried Schneider Social Media Technische Universität München Twitter Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Australien gegen Internetgiganten

12.12.2019

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an

Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. Wie die Regierung mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer... » mehr

Abschluss der Innovationskonferenz DLD

20.01.2020

Facebook verteidigt umstrittene Politik-Werbung

Politische Inhalte soll es trotz Kritik auch weiter auf Facebook geben. Die Plattform will aber für Trensparenz bei politischer Werbung sorgen, so dass sie nicht verborgen platziert werden kann. » mehr

Europawahl

16.05.2019

Deutsche sehen in Falschnachrichten Gefahr für Europawahl

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland befürchtet, dass die bevorstehende Europawahl durch Falschmeldungen manipuliert wird. » mehr

Fake News im Netz

28.02.2019

Facebook und Google müssen mehr gegen Fake News tun

Facebook, Google und Twitter müssen nach Ansicht der EU-Kommission deutlich mehr gegen Fake News tun. » mehr

Hass im Netz

19.02.2020

Kritik an Regierungsplänen gegen Hass und Hetze im Netz

Vergewaltigungs-Drohungen, Nazi-Symbole, Unterstützung für Straftaten: Wer sich dermaßen im Internet auslässt, soll stärker in den Fokus der Strafverfolger rücken. Soziale Netzwerke sollen solche Postings dem BKA melden.... » mehr

YouTuber Rezo

28.05.2019

YouTube-Kritik legt Schwächen der Union im Netz-Umgang offen

Die wütende Abrechnung eines 26 Jahre alten Studenten auf YouTube hat die Union vor der Europawahl kalt erwischt. Die unbeholfene Reaktion auf die Kritik wirft ganz grundsätzliche Fragen zur Kommunikation mit Jugendliche... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Seßlach

Faschingsumzug in Seßlach | 25.02.2020 Seßlach
» 32 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Welitsch

Faschingsumzug in Welitsch | 25.02.2020 Welitsch
» 15 Bilder ansehen

Faschingsumzug in Wallenfels

Faschingsumzug in Wallenfels | 25.02.2020 Wallenfels
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
15:52 Uhr



^