Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Computer

Gutachter: EuGH muss Regeln für Datenexport nicht umkrempeln

Um die Übermittlung von Daten europäischer Nutzer von Online-Diensten in die USA gibt es schon lange Streit. Jetzt zeichnet sich ab, dass heutige Regeln in Kraft bleiben dürften - aber die Firmen und Behörden die Datensicherheit bewerten müssen.



EuGH
Laut einem Generalanwalt des EuGH sind die Standardvertragsklauseln, nach denen etwa Facebook Daten europäischer Nutzer außerhalb Europas verarbeiten lässt, gültig.   Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Die aktuellen Regeln für Datentransfers aus Europa vor allem in die USA haben gute Chancen, eine Überprüfung durch den Europäischen Gerichtshof zu bestehen.

Ein Generalanwalt des EuGH stellte in seinem Gutachten fest, dass die Standardvertragsklauseln, nach denen unter anderem Facebook Daten europäischer Nutzer außerhalb Europas verarbeiten lässt, gültig seien.

Allerdings betonte Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard Øe auch, dass die Verantwortlichen für die Datenverarbeitung und die Kontrollbehörden verpflichtet seien, die Übermittlung zu stoppen, wenn die Datenschutz-Vorgaben nicht eingehalten werden.

«Jedes Unternehmen soll nach dem Generalanwalt selbst prüfen, ob der Empfänger zum Beispiel in den USA diese Pflichten auch wirklich einhalten kann», erläuterte der Datenschutz- und IT-Rechtsexperte Stefan Schuppert von der Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells die Position des Gutachters. «Wenn ein Unternehmen falsch entscheidet und die Daten in ein «unsicheres» Land gehen, dann soll die Aufsichtsbehörde einschreiten und die Datenübermittlung aussetzen.»

Folge das Gericht der Einschätzung des Gutachters, liege die nächste Entscheidung bei den Unternehmen und schlussendlich bei dem Europäischen Datenschutzausschuss, sagte Schuppert. «Dieser wird vorgeben, ob die USA als sicher anzusehen sind.»

Bei den 2010 eingeführten Standardvertragsklauseln geht es im Kern um Garantien dafür, dass es angemessenen Schutz für Daten europäischer Bürger nach der Übermittlung ins Ausland gibt.

Beim sogenannten Datenschutz-Schild, das die vom EuGH gekippte «Safe-Harbor»-Regelung ersetzt, sieht Generalanwalt Saugmandsgaard Øe zwar einige Probleme. Er betonte aber zugleich, dass der Gerichtshof zur Klärung des aktuellen Verfahrens nicht über die Gültigkeit des Datenschutzschild-Beschlusses entscheiden müsse.

Das Gericht ist nicht an die Schlussfolgerungen seiner Generalanwälte gebunden, folgt ihnen aber in den meisten Fällen. Das Verfahren war vom österreichischen Datenschutz-Aktivisten Max Schrems angestoßen worden, auf dessen Betreiben schon die «Safe-Harbor»-Regelung gefallen war.

Der EU-US-Datenschutzschild war im Sommer 2016 in Kraft getreten und legt Standards für den Umgang mit europäischen Informationen in den USA fest. Es legt auch Voraussetzungen für die Weiterleitung von Daten aus den USA in andere Staaten fest. Die Vorgängerregelung «Safe Harbor» war vom EuGH gekippt worden, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe. Für diese Einschätzung spielten auch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zur ausufernden Internet-Überwachung durch US-Geheimdienste eine wichtige Rolle. Aus Sicht von Schrems reichen auch die Regelungen im Datenschutzschild nicht aus.

Der Datenschützer wartet nun darauf, ob der EuGH in seinem Urteil eventuell doch noch auch den Datenschutzschild überprüft. Facebook betonte die Wichtigkeit der Standardvertragsklauseln und begrüßte das Gutachten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
20:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutz Datenschützer Datensicherheit Edward Snowden Europäischer Gerichtshof Facebook Gerichte (Recht) Gutachterinnen und Gutachter Internetkontrolle und Online-Überwachung US-Geheimdienste Wirtschaftskanzleien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vorratsdatenspeicherung

15.01.2020

EU-Gutachten stärkt Verbot der Vorratsdatenspeicherung

Schon vor Jahren hat der EuGH klargestellt, dass eine allgemeine und unterschiedslose Speicherung von Verbindungsdaten gegen EU-Recht verstößt. Einige Länder wollten zur Terrorbekämpfung jedoch Ausnahmen. Ein EuGH-Gutach... » mehr

Corona-App

15.05.2020

Corona-Warn-App soll zur Reisefreiheit verhelfen

Die Entwickler der mit Spannung erwarteten deutschen Corona-Warn-App befinden sich offenbar auf Kurs. Wenn die App wie versprochen Mitte Juni erscheint, käme sie gerade rechtzeitig, um Reisen sicherer zu machen. » mehr

EuGH in Luxemburg

01.10.2019

EuGH-Urteil: Einwilligung in Cookies muss aktiv erfolgen

Ist die voreingestellte Zustimmung in das Setzen von Cookies nach EU-Recht tatsächlich wirksam? Oder müssen Internetnutzer den Haken selbst setzen? Das höchste EU-Gericht hat entschieden. » mehr

Facebook

11.09.2019

Datenschützer dürfen Betrieb von Facebook-Fanpages verbieten

Die umfangreiche Datensammlung durch Facebook ist Datenschützern seit langem ein Dorn in Auge. Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts stellt jetzt klar: Auch die Betreiber von Fanpages können bei Datenschutzverstößen b... » mehr

Smartphone

18.03.2020

RKI bekam von Deutscher Telekom Bewegungsdaten

Steigt die Infektionsrate gerade an, weil viele Menschen unterwegs sind? Anhand anonymisierter Daten der Deutschen Telekom können die Wissenschaftler am RKI genaue Rückschlüsse ziehen. Der oberste Datenschützer sieht dar... » mehr

Facebook

27.04.2020

Facebook geht auf Zoom-Jagd mit neuem Videokonferenz-Angebot

Der Videokonferenz-Dienst Zoom wurde überraschend zum bekanntesten Online-Netzwerk der Corona-Krise. Facebook bläst nun zur Aufholjagd. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
20:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.