Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

Millionenstrafe für Ex-Entwickler von Google-Roboterwagen

In einem spektakulären Streit im Silicon Valley um wichtiges Know-how für autonome Fahrzeuge droht dem Ex-Entwickler von Google Anthony Levandowski eine Millionenstrafe. Offen bleibt allerdings, ob er wirklich an Google zahlen muss.



Ex-Entwickler von Google-Roboterwagen
Der spektakuläre Silicon-Valley-Konflikt um den Wechsel des Roboterwagen-Experten Anthony Levandowski von Google zu Uber hat ein Nachspiel.   Foto: Jeff Chiu/AP/dpa

Einer der führenden Experten für die Entwicklung von selbstfahrenden Autos muss seinem ehemaligen Arbeitgeber Google eine Geldstrafe von 179 Millionen Dollar (161 Mio Euro) zahlen. Das entschied ein Gericht in San Francisco.

Anthony Levandowski war vorgeworfen worden, Geschäftsgeheimnisse aus dem Google-Konzern an seinen späteren Arbeitgeber Uber verraten und Mitarbeiter rechtswidrig abgeworben zu haben. Der Roboterwagen-Spezialist meldete daraufhin Privatinsolvenz an.

Im Mittelpunkt des Streits steht die Technik der sogenannten Laserradare - der rotierenden Geräte, mit denen die Fahrzeuge ihre Umgebung abtasten. Levandowski war einer der führenden Spezialisten, der die Technologie zunächst für die Google-Roboterwagen und dann für die neugegründete Schwesterfirma Waymo entwickelte.

Levandowski verließ Waymo Anfang 2016 und gründete das auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Start-up Otto, das wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft wurde. Levandowski wurde danach zum Chef des Roboterwagen-Programms von Uber.

Im Februar 2017 verklagte Waymo seinen Wettbewerber Uber und gab an, Levandowski habe vor seinem Abgang 14 000 Dokumente heruntergeladen. Uber bestritt stets, dass die vertraulichen Unterlagen jemals zum Fahrdienst-Vermittler gelangt seien.

Ein Schiedsgericht entschied dann im vergangenen Dezember, dass Levandowski und ein weiterer Entwickler unfaire und betrügerische Praktiken angewandt hatten, indem sie heimlich Google-Kollegen abgeworben hätten. Am Mittwoch bestätigte ein Gericht des San Francisco County die Entscheidung des Schiedsgerichts und legte fest, dass Levandowski 179 Millionen Dollar an Google zahlen muss.

In seinem Antrag auf Insolvenzschutz erklärte Levandowski, dass er ein Vermögen von 50 bis 100 Millionen Dollar besitze. Dies reiche nicht aus, um die geforderte Summe an Google zu bezahlen. Unklar ist aber noch, ob Levandowski nicht durch eine Klausel in seinem Arbeitsvertrag mit Uber von Haftungsansprüchen freigestellt wurde. Uber ließ diese Frage in einer aktuellen Mitteilung an die Börsenaufsicht offen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsverträge und Arbeitsvertragsrecht Dollar Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gerichtsklagen Google Haftungsanspruch Millionen Dollar Mitarbeiter und Personal Schiedsgerichte und Schiedsgerichtsbarkeit Silicon Valley Uber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Videokonferenz-App Zoom

03.06.2020

Corona-Boom lässt Videokonferenz-Dienst Zoom träumen

Die Corona-Krise hat den Videokonferenz-Dienst Zoom von einem Nischen-Player zu einem festen Teil des Alltags für viele gemacht. Doch wie sorgt man dafür, dass der Zoom-Boom nicht mit der Pandemie vorbeigeht? Das US-Unte... » mehr

Uber

07.02.2020

Uber wächst weiter kräftig

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat zu Jahresende starkes Wachstum verzeichnet, ist aber noch tiefer in die roten Zahlen geraten. » mehr

Videogames

05.08.2020

Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter

Computer- und Videogames profitieren von der Corona-Pandemie. Die Lust am Spielen spült den Anbietern deutlich mehr Umsatz in die Kassen und sorgt für neue Kundschaft. » mehr

Twitter-Logo auf einem Smartphone

23.07.2020

Anzeigenschwund bringt Twitter unter Druck

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird zwar mehr genutzt, der Umsatz fällt aber deutlich. Grund ist die Corona-Krise - und die Zurückhaltung der Anzeigenkunden. » mehr

Online-Spiel «Fortnite»

22.08.2020

Apple will im «Fortnite»-Streit hart bleiben

Apple befürchtet, dass sein App-Store-Geschäft bröckelt, wenn der iPhone-Konzern den Machern des populären Online-Games «Fortnite» ihren Verstoß gegen die Regeln der Plattform durchgehen ließe. » mehr

Google-Suche

27.07.2020

BGH: Google muss negative Links nicht verbergen

Das Internet vergisst so schnell nichts. Und die Google-Suche holt alte Geschichten immer wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Manche Betroffene haben Anspruch auf Löschung - aber längst nicht alle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
10:32 Uhr



^