Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

Streaming kurbelt Geschäft von Universal Music an

Streaming erweist sich in Corona-Zeiten als krisenfest: Der weltgrößte Musikkonzern Universal Music verzeichnete mit neuen Alben unter anderem von Justin Bieber kräftiges Wachstum.



Popstar Justin Bieber
Im Musikgeschäft der Vivendi-Tochter Universal Music Group (UMG) zogen die Geschäfte dank wachsender Streaming-Erlöse um 18 Prozent an, neue Veröffentlichungen von Stars wie Justin Bieber gehörten zu den Bestsellern.   Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa

Beim weltgrößten Musikkonzern Universal Music sorgt der Streaming-Boom auch in der Corona-Krise für gute Geschäfte. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro.

Der Großteil davon geht auf Streaming-Zuwächse zurück, wie der französische Mutterkonzern Vivendi am Montag mitteilte. Die Erlöse auf dem Verkauf von Song-Downloads brachen unterdessen im Jahresvergleich um gut ein Viertel ein.

Universal Music wird damit zur tragenden Säule für das Vivendi-Geschäft in der aktuellen Situation, zusammen mit der Fernsehtochter Canal Plus. Dort legte der Quartalsumsatz um zehn Prozent auf 1,37 Milliarden Euro zu. Bei der Werbeholding Havas stellt sich Vivendi hingegen auf Einschnitte ein: «Das zweite Quartal wird unzweifelhaft von der aktuellen Gesundheitskrise betroffen sein.» Im ersten Quartal hielt sich der Havas-Umsatz noch stabil bei 524 Millionen Euro - aber im März zeichnete sich schon der Abschwung ab. Insgesamt sei es noch unmöglich, die Folgen der Krise für den Konzern vorherzusagen.

Im ersten Quartal kletterte der Vivendi-Umsatz um 12 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft - also ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe - hätte das Wachstum 4,4 Prozent betragen. Vivendi präsentierte lediglich Angaben zum Umsatz und nicht zum Gewinn.

Weil Vivendi im ersten Quartal 10 Prozent der Universal-Music-Anteile an den chinesischen Tech-Konzern Tencent verkaufte, flossen dem Unternehmen 2,8 Milliarden Euro in die Kasse. Über weitere Verkäufe von Minderheitsanteilen hinaus will Vivendi das Geschäft bis spätestens 2023 an die Börse bringen. Auch bei der Fernsehtochter Canal Plus legte der Umsatz zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
12:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Justin Bieber Konzerne Musikkonzerne Mutterkonzerne Unternehmen Vivendi
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Xbox Controller

21.09.2020

Microsoft kauft US-Spieleentwickler Zenimax

Der US-Softwareriese Microsoft stärkt seine Gaming-Sparte um die Spielkonsole Xbox mit einem milliardenschweren Zukauf. » mehr

Kevin Mayer

19.05.2020

Disneys Streaming-Chef übernimmt Führung bei TikTok

Kevin Mayer galt lange als aussichtsreicher Anwärter auf den Chefposten bei Disney. Doch der Architekt des Streaming-Dienstes Disney+ bekam den Job nicht. Jetzt übernimmt er die Führung bei der Videoplattform TikTok des ... » mehr

Unilever

26.06.2020

Unilever und Honda stoppen Werbung bei Facebook

Facebook und Twitter stehen wegen einer Flut an Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News schwer in der Kritik. Ein Werbeboykott soll die Online-Plattformen zu entschlossenerem Handeln drängen. » mehr

Facebook

30.04.2020

Facebook zieht in Corona-Krise mehr Nutzer an

Facebooks Geldmaschine geriet im März wegen der Corona-Krise ins stottern, aber zuletzt erholten sich die Anzeigenerlöse wieder. Und inzwischen greifen drei Milliarden Nutzer weltweit auf mindestens eine App des Konzerns... » mehr

Google

10.09.2019

Kartellverstöße? US-Bundesstaaten nehmen Google ins Visier

Nach Facebook gerät nun auch die Alphabet-Tochter Google ins Visier einer Wettbewerbsprüfung von US-Bundesstaaten. Doch nicht nur wegen ihrer großen Marktmacht steigt der Druck auf die Internetkonzerne - sie geraten auch... » mehr

European Commission's Vice President Margrethe Vestager

24.01.2020

Vestager unterstützt nationale Digitalsteuern

Margrete Vestager hält viel von einer nationalen Digitalsteuer zur fairen Besteuerung von Onlinezonzernen. Sie wolle die EU-Mitgliedsstaaten bei der Einführung unterstützen, sagt die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
12:06 Uhr



^