Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

Initiative stellt Know-how für Corona-Warn-App zur Verfügung

Die internationale Initiative, die unter dem Namen PEPP-PT ein Konzept für eine Corona-Warn-App vorgelegt hat, will ihr Know-how nun auch den von der Bundesregierung beauftragten Firmen SAP und Deutsche Telekom bereitstellen.



Corona-Warn-App
Die Bundesregierung bevorzugt nun doch eine dezentrale Speicherung der Daten der geplanten Corona-App.   Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Man habe in den vergangenen Wochen in einem riesigen Kraftakt eine europäische Software-Architektur für länderspezifische Corona-Contact-Tracing-Apps entwickelt, teilte die Gruppe aus Wissenschaftlern, Unternehmen und einzelnen Entwicklern am Mittwoch mit. «Wir stellen unsere Erkenntnisse, Testergebnisse und technischen Komponenten weiterhin allen zur Verfügung.»

Die Bundesregierung hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ihre Corona-Warn-App federführend von der Deutschen Telekom und dem Software-Konzern SAP entwickelt werden soll. Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Helmholtz-Institut CISPA sollen dabei beraten. Zuvor hatte die Bundesregierung Abstand von einer zentralisierten Datenspeicherung genommen, die von der Initiative PEPP-PT bevorzugt worden war. Allerdings sah ihr Konzept auch eine Option für eine dezentrale Speicherung vor.

Die Corona-App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen, wenn Ausgehbeschränkungen gelockert werden. Sie soll erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind - und Nutzer warnen, wenn sich später herausstellt, dass sie sich neben Infizierten aufgehalten haben. Dabei ist wichtig, dass möglichst viele Nutzer mitmachen.

Die Initiative erklärte nun, ihr Kernanliegen bleibe weiterhin, die Corona-Pandemie mithilfe von Privatsphäre-wahrenden und interoperablen Anwendungen effektiver in den Griff zu bekommen, «damit wir alle möglichst schnell in ein halbwegs normales Leben zurückkehren können. Daran werden wir weiter arbeiten».

In der Gruppierung hatte sich auch der Telekom-Konkurrent Vodafone engagiert. In dem größten europäischen Forschungslabor des Konzerns wurde getestet, wie die Signale des Funkstandards Bluetooth LE bei den populärsten Smartphone-Modellen konkret aussehen. Die Corona-Warn-App soll durch eine Analyse der Bluetooth-LE-Signale feststellen, ob und wie lange Smartphone-Besitzer sich in unmittelbarer Nähe aufgehalten haben. Außerdem sollen über Bluetooth LE die anonymisierten Identitätsnummern ausgetauscht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 04. 2020
13:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Telekom AG Entwickler Fraunhofer-Gesellschaft SAP AG Vodafone Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Telekom und SAP

28.04.2020

Telekom und SAP sollen Corona-App entwickeln

Die Bundesregierung macht nach einem Richtungsstreit nun Tempo bei der Entwicklung einer Corona-Warn-App. Die Deutsche Telekom und SAP bekommen den Auftrag, die Verknüpfung mit den gängigen Smartphones scheint gesichert. » mehr

Corona-App

13.05.2020

Konzept für Corona-Warn-App nimmt Form an

Die Entwickler der Corona-Warn-App des Bundes legen ihre Karten offen. Auf der Plattform Github kann man sehen, wie die für Mitte Juni geplante App funktionieren soll. » mehr

Peter Altmaier

04.06.2020

Cloud-Initiative Gaia-X wird zum europäischen Daten-Projekt

Der Name für das Digitalprojekt Gaia-X ist bedeutungsschwer: In der griechischen Mythologie ist Gaia eine Urgottheit der Erde, die alles Lebende hervorbringt und ernährt. Nun soll Gaia-X von der Ebene des Ungefähren in d... » mehr

Smartphone

29.11.2019

Forscher entdecken Sicherheitslücke im SMS-Nachfolger RCS

Berliner Sicherheitsforscher haben Schwachstellen im SMS-Nachfolgesystem RCS entdeckt, durch die unter bestimmten Umständen Smartphones attackiert werden können. » mehr

Kleiderbügel

26.09.2020

Uni entwickelt App für nachhaltigen Einkauf von Kleidung

Die Uni in Lüneburg bringt eine App für Modebewusste heraus, die weg vom schnellen Konsum wollen. Wichtig ist den Entwicklern das Thema Nachhaltigkeit. » mehr

Tim Cook

14.10.2020

Neues iPhone 12 von Apple dürfte 5G zum Durchbruch verhelfen

Während führende asiatische Smartphone-Hersteller mit Falt-Handys experimentieren, wählt Apple einen anderen Ansatz: Gutes noch ein Stückchen besser machen. Der Einstieg von Apple in das 5G-Zeitalter wird aber nicht nur ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 04. 2020
13:42 Uhr



^