Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

Facebook: Entschädigung für traumatisierte Inhalte-Prüfer

In den USA klagten Menschen, die Inhalte für Facebook prüfen, gegen das Online-Netzwerk, weil die Arbeit mit Gewalt und schlimmen Bildern sie krank gemacht habe. Facebook will sie jetzt entschädigen.



Facebook
Facebook und seine Inhalte-Prüfer in den USA, die ihr Job krank gemacht hat, haben sich in einem Gerichtsverfahren auf eine Zahlung von 52 Millionen Dollar geeinigt.   Foto: Richard Drew/AP/dpa

Facebook und seine Inhalte-Prüfer in den USA, die ihr Job krank gemacht hat, haben sich in einem Gerichtsverfahren auf eine Zahlung von 52 Millionen Dollar geeinigt.

Die betroffenen Beschäftigten sollen bei einer Diagnose wie einer posttraumatischen Belastungsstörung bis zu 50 000 Dollar für ihre Behandlungskosten bekommen, wie die Anwälte der Kläger am Dienstag mitteilten.

Die Menschen, die Inhalte beim Online-Netzwerk prüfen, müssen sich auch regelmäßig Szenen von Gewalt und Misshandlungen ansehen. Sie sind oft nicht direkt bei Facebook, sondern bei Dienstleistern angestellt. Im Herbst 2018 verklagte eine frühere Inhalte-Prüferin Facebook mit dem Vorwurf, sie habe durch die gesehenen Inhalte nach neun Monaten eine posttraumatische Belastungsstörung davongetragen.

Die nun erzielte Einigung, die noch vom zuständigen Richter gebilligt werden muss, gilt für mehr als 10.000 Menschen aus Kalifornien, Texas, Arizona und Florida, die seit 2015 für Facebook gearbeitet haben. Der Mindestbetrag liegt bei 1000 Dollar.

Facebook kündigte in der Einigung auch weitere Vorkehrungen zum Schutz der geistigen Gesundheit der Inhalte-Prüfer an. So soll bei Videos standardmäßig der Ton ausgeschaltet bleiben und sie in schwarz-weiß abgespielt werden.

Bewerber für die Jobs sollen speziell auf mentale Widerstandsfähigkeit geprüft werden, hieß es weiter. Man sei den Inhalte-Prüfern dankbar und werde sie auch über die Maßnahmen aus der Einigung hinaus unterstützen, erklärte das Online-Netzwerk.

Facebook setzt immer stärker Software ein, um Beiträge mit Gewalt, Kinderpornografie oder terroristischer Propaganda zu finden und zu löschen. Inzwischen würden rund 90 Prozent der verbotenen Inhalte entdeckt, noch bevor sie ein Nutzer zu sehen bekommt, betonte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag.

Vor zwei Jahren lag der Wert erst bei 24 Prozent. Bei Instagram würden 90 Prozent der Beiträge mit Bezug zu Selbstmord oder Menschen, die sich selbst Schaden zufügen, automatisch herausgefiltert.

Allerdings müssen oft auch noch menschliche Prüfer auf die Inhalte draufschauen, zum Beispiel um den Kontext von Äußerungen einzuschätzen, die Hassrede oder Beleidigungen enthalten könnten. Die Arbeitsbedingungen dieser Menschen vor allem in großen Zentren in Asien wurden immer wieder kritisiert.

In der Corona-Krise mussten auch die Inhalte-Prüfer ihren Arbeitsplatz nach Hause verlagern und das weckte auch Sorgen darüber, ob ihre mentale Gesundheit ausreichend geschützt werden kann.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Gerichtsklagen Gerichtsprozesse und Gerichtsverfahren Gewalt Kinderpornographie Kläger Mark Zuckerberg Posttraumatische Belastungsstörung Psychotraumata Sicherheitsvorkehrungen Terrorismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
WeChat

20.09.2020

Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat

Die chinesische Kommunikations-App WeChat wird vorerst für amerikanische Nutzer verfügbar bleiben. Eine Richterin in Kalifornien setzte die Sanktionen der US-Regierung am Sonntag mit einer einstweiligen Verfügung aus. » mehr

Facebook

01.07.2020

Facebook sperrt Konten eines rechtsextremen Netwerks

Ein Werbeboykott setzt Facebook unter Druck. Werbekunden fordern Durchgreifen gegen Hassbotschaften. Jetzt geht das Unternehmen in den USA gegen rechten Terror vor. Kritikern geht das nicht weit genug. » mehr

Mark Zuckerberg

07.06.2020

Facebook-Chef deutet Umdenken bei Umgang mit Trump an

Wenn Mark Zuckerberg erst einmal eine Entscheidung getroffen hat, ändert er sie selten. Doch nach einer Welle der Kritik am Umgang mit US-Präsident Trump lenkt der Facebook-Chef nun ein. Er will Änderungen an den aktuell... » mehr

Facebook

10.03.2020

Verfahren um Ausspähattacke auf WhatsApp vor neuer Runde

Hat die israelische Firma NSO über den Chatdienst WhatsApp Journalisten, Dissidenten und Diplomaten ausgespäht? Ein Gerichtsverfahren geht diesem Vorwurf erneut nach. » mehr

Mark Zuckerberg

03.06.2020

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen

Facebook-Gründer Zuckerberg verärgerte mit der Entscheidung, nicht gegen einen historisch behafteten Satz von US-Präsident Trump vorzugehen, auch viele Mitarbeiter im eigenen Haus. Doch der Chef hält an seiner Position f... » mehr

Google-Suche

27.07.2020

BGH: Google muss negative Links nicht verbergen

Das Internet vergisst so schnell nichts. Und die Google-Suche holt alte Geschichten immer wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Manche Betroffene haben Anspruch auf Löschung - aber längst nicht alle. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
13:58 Uhr



^