Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Computer

SAP-Chef Klein vor schwierigen Aufgaben

SAP ist eines der wenigen deutschen Technologieunternehmen von Weltrang. Doch Kunden sind unzufrieden, im Vorstand gab es zuletzt ein ständiges Kommen und Gehen. Nun muss der junge Vorstandschef aufräumen - und der übermächtige Mitgründer weist den Weg.



SAP
Die Hauptversammlung des Softwarekonzerns SAP findet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr nur online statt.   Foto: Uwe Anspach/dpa

Europas größter Softwarehersteller SAP will seine Probleme entschlossener anpacken.

Zuvorderst steht dem jungen Vorstandschef Christian Klein neben der Corona-Krise die Mammutaufgabe ins Haus, die Kunden wieder zufriedenzustellen und den Flickenteppich aus vielen Produkten zu einem großen Ganzen zu formen. Aufsichtsratschef und Mitgründer Hasso Plattner gab rund um die Hauptversammlung am Mittwoch die Linie vor: Vor allem die für viele Milliarden zugekauften Cloud-Firmen in den USA werden wohl künftig eine härtere Linie aus der Walldorfer Zentrale zu spüren bekommen. Zudem will Plattner entgegen bisheriger Pläne auch nach 2022 Oberkontrolleur bleiben.

Dem tatkräftigen 76-Jährigen geht das Umsteuern des Dax-Schwergewichts aktuell - auch in der Covid-19-Krise - nicht schnell genug. Die im Oktober berufene Doppelspitze im Vorstand hätte den Konzern eigentlich gemeinsam umbauen und die Kunden wieder stärker in den Fokus nehmen sollen. «Doch die Diskussionen um die Strategie der SAP sind seit Jahresbeginn langsamer vorangekommen als gedacht», sagte Plattner in einer Videobotschaft an die Aktionäre.

Kurzerhand löste er die Doppelspitze im April wieder auf, mit Jennifer Morgan fiel dem auch die erste Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns zum Opfer. Die Krise erhöhe den Druck für Unternehmen, schnell zu entscheiden, sagte Plattner. «Und wir können es uns nicht leisten, uns durch interne Differenzen zu lähmen.» Morgan bekam eine Abfindung von 15 Millionen Euro für ihr vorzeitiges Ausscheiden, wie Aufsichtsratsmitglied Friederike Rotsch sagte, die stellvertretend für Plattner die Online-Hauptversammlung leitete.

Auch gegen Ex-Vorstandschef Bill McDermott und seine Strategie der losen Einbindung von Zukäufen teilte Plattner schon vorab in einem Interview mit dem «Handelsblatt» aus. «Die Idee, alle einfach selbstständig und eigenverantwortlich laufen zu lassen, mag wirtschaftlich sogar noch Sinn gemacht haben», sagte Plattner dem Blatt. «Technologisch haben wir trotzdem nicht die richtige Entscheidung getroffen.» Das habe Zeit gekostet und den Konzern auch mental zurückgeworfen. «Die Integration, die funktioniert bei SAP immer noch nicht komplett», monierte Plattner.

«Die hohe Personalfluktuation im Topmanagement erfolgt in Zeiten eines strategischen Umbruchs und während einer weltweiten Wirtschaftskrise», kritisierte Experte Ingo Speich vom Sparkassenfondsanbieter Deka in einem Statement. SAP brauche eine starke und enge Führung in der Krise. Portfoliomanager Markus Golinski von Union Investment mahnte ebenfalls ein Ende von «Unsicherheit und Unruhe» an. Auch ein Riese könne ins Wanken geraten, wenn der Aderlass zu groß sei.

Plattner gilt als Übervater im Konzern, sein Wort hat noch immer das höchste Gewicht in Walldorf. Er besitzt rund 6 Prozent der Aktien - ein Gesamtpaket im Wert von aktuell fast 8 Milliarden Euro. Er ist der technologische Kopf hinter SAP und stieß etwa die Entwicklung der schnellen Datenbanksoftware Hana an, die mittlerweile als Arbeitspferd die meisten SAP-Programme unter der Haube antreibt.

Am meisten dürfte ihn nerven, dass die Kunden derzeit unzufrieden sind. Und das Eigengewächs Klein will das ändern. «Wir haben die Geduld unserer Kunden so manches Mal überstrapaziert», sagte der 40-jährige Chef in seiner Rede. «Das wissen wir - und das werden wir schleunigst wieder gutmachen.» Mit seinem Plan zur Integration der vielen Einzelprodukte zu einem Angebot aus einem Guss sei der Konzern «auf einem sehr guten Weg».

Die wichtige Kundenorganisation DSAG hatte die fehlende Verzahnung von Programmen des Konzerns kritisiert. Zuletzt hatte SAP auch Probleme bei der Datensicherheit von Cloud-Anwendungen einräumen müssen. Der Konzern will nun unter anderem das Vergütungssystem für das Management stärker an der Kundenzufriedenheit ausrichten.

Plattner wird seinem Schützling Klein wohl länger als gedacht auf die Finger schauen. Eigentlich hatte Plattner sich vergangenes Jahr nur für eine dreijährige Amtszeit bis 2022 wählen lassen und wollte sich auf Nachfolgesuche begeben. Dafür werde er sich aber nun mehr Zeit nehmen, sagte er, die Corona-Pandemie habe ihn vorsichtiger gemacht.

Auch das muss Klein hinkriegen: Die Corona-Krise so zu meistern, dass die Mittelfristziele bei der Profitabilität 2023 nicht in Gefahr geraten. Derzeit rechnet SAP trotz eines gesenkten Ausblicks in der zweiten Jahreshälfte wieder mit Besserung. Was aber die Folgen einer zweiten großen Ansteckungswelle mit Lockdown in vielen Volkswirtschaften wären, wollte Finanzchef Luka Mucic nicht prophezeien. Dazu fehle dem Management die sprichwörtliche Glaskugel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
14:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Dax-Konzerne Handelsblatt Hasso Plattner Hauptversammlungen Krisen Kunden Probleme und Krisen SAP AG Softwareunternehmen Technologieunternehmen Union Asset Management Holding AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Softwarekonzern SAP

21.04.2020

SAP schafft die Doppelspitze wieder ab

Mit einer Frau als Vorstandschefin setzte SAP Maßstäbe, nun schafft der Dax-Konzern die einst gelobte Doppelspitze nach wenigen Monaten wieder ab. Ein Mann allein soll das Softwareunternehmen nun durch die Krise führen. » mehr

SAP

27.07.2020

SAP will US-Tochter an die Börse bringen

Die Corona-Krise hat auch SAP getroffen, aber schon im zweiten Quartal konnte der Software-Riese seinen Gewinn steigern. Jetzt soll ein Baustein der Cloudstrategie an die Börse gebracht werden - und Milliarden in die Kas... » mehr

Hasso Plattner

15.05.2019

SAPs Aufsichtsrat wird deutlich weiblicher

SAP-Gründer Hasso Plattner läutet seinen Abschied bei SAP ein. Mit dem Ablauf der Hauptversammlung tritt der Aufsichtsratschef nach eigenen Worten seine letzte Amtszeit an. Dabei hat sich sein Gremium deutlich verändert. » mehr

Teamviewer

25.09.2019

Das Einhorn aus Schwaben - Teamviewer geht an die Börse

Weltmarktführer? Da winkt man in Baden-Württemberg eigentlich müde ab - so viele gibt es davon im «Ländle». Der Börsengang der Softwareschmiede Teamviewer aus Göppingen ist aber nicht nur für die abgeklärten Schwaben ein... » mehr

Corona-App

23.07.2020

«Bild»: Corona-Warn-App hat bei Millionen kaum funktioniert

Die deutsche Corona-Warn-App hat nach einem «Bild»-Bericht auf Millionen Smartphones mit Android-Betriebssystem wochenlang nur schlecht oder gar nicht funktioniert. » mehr

Datenfirma Palantir

26.08.2020

Datenfirma Palantir schreibt hohe Verluste

Über Palantir wusste man bisher vor allem, dass die Firma starke Software zur Datenanalyse haben soll, die sie Militär, Polizei und Geheimdiensten zur Verfügung stellt. Mit dem Gang an die Börse werden erstmals auch Gesc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
14:34 Uhr



^