Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Topthemen

Erdogan eröffnet die Kölner Zentralmoschee

Tausende Polizisten, Tausende Erdogan-Anhänger und Tausende seiner Gegner: Bei der mehrstündigen Stippvisite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan herrscht der Ausnahmezustand in Köln. Alles bleibt ruhig - und Erdogan wird überraschend versöhnlich.



Recep Tayyip Erdogan
Der Türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht bei der Eröffnung der Ditib-Zentralmoschee in Köln.   Foto: Henning Kaiser » zu den Bildern

Umjubelt von Tausenden von Anhängern und begleitet von Kritik deutscher Politiker hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Kölner Zentralmoschee eingeweiht. Zum Abschluss seines Staatsbesuchs in Deutschland bezeichnete Erdogan seine Visite in Berlin und Köln als gelungen.

«Es war ein erfolgreicher Besuch», sagte er in seiner Rede zur Eröffnung der großen Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld . Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier habe er «wichtige Themen ehrlich besprochen», unter anderem wirtschaftliche Investitionen und wie man «effektiv gegen Rassismus und Islamophobie ankämpfen» könne. Vor mehreren Hundert geladenen Gästen forderte Erdogan aber auch dazu auf, Türken in Deutschland besser zu integrieren. Die Türkei habe die Integration unterstützt und werde das auch weiterhin tun, sagte er. «Wir sehen die Zukunft unserer Brüder hier.» Gegen Rassismus müsse aber «gemeinsam Haltung» angenommen werden.

Erdogans Staatsbesuch war auch von deutlich weniger versöhnlichen Tönen begleitet, von Irritationen und Protesten. Zuletzt hatte er am Freitagabend während des Staatsbanketts Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Kritik an seiner Menschenrechtspolitik scharf zurückgewiesen - und seinerseits getadelt. In Deutschland seien «Hunderte, Tausende» Terroristen unterwegs, sagte Erdogan in seiner Tischrede.

Auch im Gespräch mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) fielen kritische Worte. Er habe Rechtsstaatlichkeit in der Türkei angemahnt, sagte Laschet nach dem etwa einstündigen Treffen mit Erdogan am Flughafen Köln/Bonn. Die Beziehungen der beiden Länder seien aktuell «überschattet». Das betreffe vor allem Verhaftungswellen, die Presse- und Religionsfreiheit. «Ich habe gegenüber Präsident Erdogan deutlich gemacht, dass eine Normalisierung der politischen Beziehungen und eine Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen - für die es ein großes Potenzial gäbe - nur möglich ist, wenn diese Sorgen ernst genommen werden», sagte Laschet.

Erdogans Stippvisite in Köln sicherte die Polizei der Stadt durch einen der größten Einsätze ihrer Geschichte ab. Bereits Stunden vor seiner Ankunft sperrten Hunderte von Polizisten die Straßen rund um die Moschee und kontrollierten Anwohner ebenso wie Besucher streng. Stadt und Polizei legten einen großen Sicherheitsbereich fest, Autobahnen, Brücken und Zufahrtsstraßen wurden abgeriegelt. Zeitweise waren weite Teile der Stadt lahmgelegt. «Niemand wird auch nur in die Nähe der Moschee kommen» , hatte die Stadt vor der Feier betont. «Ein Einlass ist nur mit einer Einladung möglich.»

Die Lage blieb trotz des Andrangs vieler feiernder Türken ruhig, wie die Polizei mitteilte. Die Veranstaltung an der Moschee war kurzfristig umgeplant worden: Wegen erheblicher Sicherheitsbedenken hatte die Stadt am Vorabend eine dort geplante Außenveranstaltung mit Tausenden Besuchern untersagt. Die Ditib hatte auf Facebook zu der Feier eingeladen und mit zahlreichen Besuchern gerechnet. Der Moscheeverband reagierte mit Unverständnis auf das Verbot. Auch Erdogans türkische Delegation zeigte sich nach Angaben eines prominenten Mitglieds «sehr enttäuscht» über die mangelnde Unterstützung der Stadt.

Neben der Moschee-Eröffnung waren in Köln mehrere Kundgebungen anlässlich des Erdogan-Besuches angemeldet. Bei einer der größten Protestveranstaltungen gegen Erdogan versammelten sich allerdings deutlich weniger Menschen an der Deutzer Werft als im Vorhinein vermutet.

Vor dem Abflug nach Köln war Erdogan am letzten Tag seines Staatsbesuchs in Deutschland erneut mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Nach Angaben eines Regierungssprechers diente das Treffen «einem vertieften Gespräch über das deutsch-türkische Verhältnis, die innenpolitische Lage in der Türkei und die gemeinsamen Interessen im Kampf gegen den Terrorismus». Details wurden nicht bekannt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2018
19:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Facebook Fethullah Gülen Frank-Walter Steinmeier Moscheen Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten Polizei Polizistinnen und Polizisten Recep Tayyip Erdogan Schloss Bellevue Staatsbesuche Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion Türkische Staatspräsidenten Verhaftungswellen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Moschee-Eröffnung

29.09.2018

Erdogan in Ehrenfeld: Geplant war es anders

Am letzten Tag seines Staatsbesuchs kann es dem türkischen Präsidenten Erdogan eigentlich nicht entgehen, dass er vielen in Deutschland nicht willkommen ist. Selbst der ihm ergebene Moscheeverband Ditib vermag das nicht ... » mehr

Söder

10.04.2020

K-Frage bei der Union: Söder klar vor Merz und Laschet

CSU-Chef Söder hat mit seinem Corona-Krisenmanagement viele Sympathiepunkte gewonnen. In der K-Frage der Union liegt er nun weit vor der Konkurrenz aus der CDU - beteuert aber weiter, dass er die Kanzlerkandidatur nicht ... » mehr

Söder

07.03.2020

Coronavirus-Krise Thema bei anstehendem Koalitionsgipfel

Kranke Mitarbeiter, kranke Kunden, fehlende Ersatzteile: Die Folgen der weltweiten Coronavirus-Ausbreitung stellen auch Unternehmen vor Probleme. Die Spitzen der Koalition beraten nun am Wochenende über konkrete Hilfen. ... » mehr

Libyen-Konferenz

19.01.2020

Merkels Gipfel gegen Gewalt und Chaos in Libyen

Erdogan, Putin, Pompeo sowie ein General und ein Regierungschef, die sich bekriegen: Es ist eine ungewöhnliche Runde, die am Sonntag bei Kanzlerin Merkel zu Gast ist. Dass dieser Libyen-Gipfel überhaupt stattfindet, ist ... » mehr

Markus Söder

27.04.2020

Bundesregierung dämpft Hoffnung auf rasche neue Lockerungen

Am Donnerstag berät Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten erneut über die Corona-Krise. Weitreichende Entscheidungen wird es aber wohl erst eine Woche später geben. Bayern plant eigene Konzepte. » mehr

Gemeinsame Pressekonferenz

28.09.2018

Erdogan lässt deutsche Kritik abprallen

Bekommen Erdogan und Merkel den festgefahrenen Karren wieder flott? Beim Staatsbesuch des türkischen Präsidenten in Berlin bewegt sich wenig. Hinter dem von Erdogan angekündigten Neustart der Beziehungen steht ein großes... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt | 05.06.2020 Neustadt
» 15 Bilder ansehen

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet | 04.06.2020 Coburg
» 5 Bilder ansehen

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 09. 2018
19:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.