Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Topthemen

Alte Diesel sollen weg: VW bietet Rabatte fürs Verschrotten

Abwrackprogramm statt Hardware-Nachrüstung: Um Fahrverboten zu entgehen, legt Volkswagen Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit, nicht nur in den 14 besonders betroffenen Städten. Nach Expertenmeinung gibt es allerdings einen Haken.



Volkswagen-Logo
Und plant bundesweit die Verschrottung alter Diesel gegen Umtauschprämien.   Foto: Patrick Pleul

Im Kampf gegen drohende Fahrverbote will Volkswagen ab sofort bundesweit alte Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis 4 gegen Rabatte zurücknehmen und verschrotten.

Zurückgenommen würden Modelle beliebiger Hersteller, der Kauf eines Neuwagens oder eines jungen Gebrauchtfahrzeugs werde im Gegenzug mit einem Preisnachlass unterstützt, teilte VW mit. VW hatte wie andere Autobauer bereits im vergangenen Jahr im Rahmen des Dieselgipfels vom August 2017 eine sogenannte Umweltprämie angeboten.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer urteilte, ein Teil der Nachlässe bei der Verschrottung alter Diesel dürfte mit bisherigen Rabatten verrechnet werden. Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, kritisierte ein «irres Verständnis von Langlebigkeit».

Resch sprach angesichts der geplanten Rabatte von «Einwegautos», die nur noch für die Geltungsdauer einer Abgasnorm hielten. Im Falle einer beschädigten Bremse wäre völlig klar, dass nur repariert würde, sagte er. Anders im Fall Diesel: «Hier soll ein neues Auto gekauft werden.» Resch erneuerte seine Forderung nach einer Hardware-Nachrüstung für die Abgasreinigung alter Diesel. Auch Dudenhöffer mahnte, ökologisch besser sei aus seiner Sicht eine bundesweite Hardware-Nachrüstlösung.

Volkswagen gab bekannt, die Höhe des Preisnachlasses sei abhängig vom gewählten Modell der Konzernmarken Audi, Seat, Skoda und VW - bis zu 10.000 Euro sind möglich. In den 14 Städten mit besonders belasteter Luft sollten die Besitzer von Diesel-Autos der Normen Euro 4 und Euro 5 Rabatte erhalten, die zusätzlich zum Restwert gewährt würden. VW selbst spricht von einer «Umwelt- und Wechselprämie». Ein Sprecher sagte, die Händler hätten auch künftig Spielraum, die vom Listenpreis abgezogenen Nachlässe mit anderen Rabatten zu kombinieren.

Damit leiste Volkswagen einen «signifikanten Beitrag» zur Verbesserung der Luftqualität, sagte Konzern-Vertriebschef Christian Dahlheim. Im kürzlich vorgestellten Diesel-Konzept der Bundesregierung sind Umtauschaktionen und Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel als Möglichkeit vorgesehen, um die Luft in Städten mit hoher Schadstoffbelastung zu verbessern. Auto-Branchenexperte Stefan Bratzel kritisierte, das fehlende Gesamtkonzept der Bundesregierung räche sich nun, dies werde zu Unmut führen.

Dudenhöffer schloss nicht aus, dass ein Teil der VW-Nachlässe mit bisherigen Rabatten verrechnet und «Verkaufs-Förderungsprogramme» beschnitten werden. Als Standard-Rabatt beim Neuwagenkauf seien Nachlässe von 12 bis 15 Prozent üblich. Bei der bislang letzten sogenannten «Umtauschprämie» für schmutzige Diesel seien die übrigen Rabatte allerdings im Großen und Ganzen weiter angeboten worden.

Nach VW-Angaben wurden mit der Umweltprämie von August 2017 bis Juni 2018 konzernweit über 210.000 alte Diesel von der Straße geholt und verschrottet. Die konsequente Erneuerung der Fahrzeugflotte sei ein schneller und effizienter Weg zu einer besseren Luftqualität.

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw bietet modellabhängige Nachlässe zwischen 1500 und 8000 Euro - bei der Verschrottung eines Euro-1- bis Euro-4-Dieselfahrzeugs. Darüber hinaus werde eine «Wechselprämie» zwischen 500 und 700 Euro bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Diesels zuzüglich zum Restwert in den 14 von der Bundesregierung festgelegten Städten bezahlt. Audi bietet einen Preisnachlass zwischen 3000 und 10.000 Euro, die VW-Sparte der leichten Nutzfahrzeuge bis zu 8000 Euro.

Dudenhöffer sprach im Zusammenhang mit der Aktion auch von einem «Konjunkturprogramm» für die Industrie - Volkswagen versuche den Verkaufsrückgang aufzufangen. Ohnehin sinkt der Dieselanteil an den verkauften Neuwagen seit langem, darüber hinaus brachen die weltweiten Auslieferungen des VW-Konzerns im September wegen der Einführung des neuen Abgas-Prüfverfahrens WLTP spürbar ein. Bratzel sagte zu den Preisnachlässen: «Das hilft denen, die ohnehin einen Neuwagen kaufen wollten und es sich leisten können.»

Zuvor hatte Daimler Details zu Preisnachlässen für Dieselfahrzeuge aller Marken mit der Abgasnorm Euro 1 bis 4 sowie Euro 5 in den «Schwerpunktregionen» genannt. Sie bewegen sich zwischen 3000 und 10.000 Euro je nach Modell. Nach Angaben eines Sprechers wird bundesweit seit August 2017 beim Kauf eines Neufahrzeugs zusätzlich ein sogenannter «Wertausgleich» von 2000 Euro für Euro-1- bis Euro-3-Fahrzeuge gewährt - wenn diese verschrottet werden. Dazu kämen die Rabatte. Bundesweit bietet Mercedes-Benz einen Rabatt von 2000 Euro für Diesel der Abgasnormen Euro 1 bis 4.

BMW will in den 14 besonders stickoxidbelasteten Regionen Dieselfahrern bis zu 6000 Euro Rabatt beim Kauf eines Neuwagens gewähren, wenn sie einen Diesel bis Euro 5 damit ersetzen. Bundesweit gibt es weiterhin 2000 Euro. Ausländische Hersteller setzen vorwiegend auf bundesweite Programme.

Renault bietet beim Kauf der teuersten Neuwagen bis zu 10.000 Euro Rabatt, wenn ein Diesel bis zur Norm Euro 5 in Zahlung gegeben wird. Bei Ford sind bis zu 8000 Euro zu holen, bei Fiat bis zu 6000 Euro. Die Marken der Opel-Mutter PSA - dazu zählen neben den Rüsselsheimern auch Peugeot und Citroen - bieten derzeit keine spezifische Prämie für den Eintausch alter Diesel an.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Linken, Ingrid Remmers, sprach mit Blick auf die Preisnachlässe von einer Farce: «Wir brauchen keine weiteren Kaufanreize für Diesel-Fahrzeuge, sondern flächendeckende Hardware-Nachrüstungen.»

Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte dem «Handelsblatt»: «Ökologisch ist es Schwachsinn, Autos zu verschrotten statt zu reparieren.» Dies sei ein Anreiz für die Industrie, neue Verbrenner zu verkaufen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt dagegen auf Kaufanreize - es gehe um 1,4 Millionen Autos und ein Volumen von 7 Milliarden Euro, sagte er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2018
20:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasnormen Altmetall und Verschrottung Andreas Scheuer Annalena Baerbock Audi BMW CSU Citroën Daimler AG Deutsche Umwelthilfe Diesel Euro Ferdinand Dudenhöffer Fiat Große Koalition Kaufanreize Mercedes-Benz Neuwagen Peugeot Rabatte Renault Seat VW Verschrottungsprämie Volkswagen AG Škoda
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor dem Kanzleramt

02.10.2018

Regierung einig bei Diesel-Paket

Nach langem Streit besiegelt die Koalition einen Diesel-Plan: Autos umtauschen oder wenn möglich auch technisch umrüsten. Doch vieles ist noch vage - und wie weit zieht die Branche mit? » mehr

Fahrzeugschein

04.10.2018

Viele Punkte noch offen - wie geht es weiter beim Diesel?

Bekommen Politik und Autoindustrie die Kurve in der Dieselkrise? Auch mit einem neuen Maßnahmen-Paket ist dies ungewiss. Bald steht eine wichtige Entscheidung in Berlin an. » mehr

Auspuff

09.11.2018

Merkel: Diesel-Kompromiss ist "Schritt in richtige Richtung"

Die nächste Einigung mit der Autoindustrie ist kompliziert - und muss noch präzisiert werden. Manch einer wittert erneute «Trickserei», Umweltschützer rechnen mit weiteren Fahrverboten. » mehr

Debatte nach SUV-Unfall

09.09.2019

Kampfbegriff SUV - was dahinter steckt

Schwerer Stahl und große Räder - schickes Auto oder Feindbild? Der Unfall von Berlin befeuert die Debatte um SUV. Dabei geht einiges durcheinander. » mehr

Stau

10.10.2018

Weniger CO2-Ausstoß, mehr Diesel-Verbote

Die Autokonzerne sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Risiken beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern aber gleich von zwei Seiten in Zugzw... » mehr

Diesel-Nachrüstung

18.03.2019

ADAC: Hardware-Nachrüstung läuft, aber nicht gut genug

Hardware-Nachrüstung beim Diesel funktioniert, das hat der ADAC schon nachgewiesen. Jetzt stellt ein neuer Test klar: Auch auf lange Sicht können die Systeme den Stickoxid-Ausstoß reduzieren. Gelöst ist das Problem damit... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2018
20:33 Uhr



^