Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Topthemen

Venezuela: Auf welche Seite schlägt sich das Militär?

Nervenprobe an der Grenze: Eine Hilfslieferung steht bereit - aber Venezuelas Militär verhindert die Weiterfahrt. Der selbsternannte Interimspräsident Guaidó nennt dennoch schon mal Details der geplanten Verteilung. Das Militär steckt in einer Zwickmühle.



Krise in Venezuela
Ein Soldat beobachtet in einer Straße in Caracas Demonstranten.   Foto: Rayner Pena/Archiv

Die erste Hilfslieferung der USA für Venezuelas notleidende Bevölkerung ist ins Stocken geraten.

Zehn Lastwagen mit rund 100 Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln standen am Samstag weiter in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta vor der Tienditas-Brücke - venezolanische Soldaten ließen sie nicht passieren. Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó kündigte auf Twitter trotzdem an, dass weiter an den Plänen für die Verteilung der Hilfen gearbeitet werde.

Der Machtkampf in dem südamerikanischen Krisenstaat hatte im Januar begonnen, als Parlamentschef Guaidó sich selbst zum Übergangspräsidenten ernannte. Die Wahl von Staatschef Nicolás Maduro im vergangenen Jahr sei undemokratisch gewesen, begründete er seinen Schritt. Der linksnationalistische Maduro aber weigert sich, eine Neuwahl auszurufen. Er lehnt auch Hilfslieferungen ab, Venezuela nehme keine «Almosen» an. Stattdessen sollten die USA Sanktionen gegen sein Land aufheben. Die Lieferungen könnten zudem als Vorwand für eine ausländische Militärintervention dienen, sagte er. Er bezeichnet Guaidó als «Marionette» der USA.

Das von der Opposition dominierte aber von Maduro weitgehend entmachtete Parlament wandte sich am Samstag via Twitter an die Bevölkerung, um über die geplante Verteilung von Hilfsgütern zu informieren. Zunächst sollten vor allem unterernährte Kinder, Schwangere und Alte Hilfen erhalten. Das Parlament betonte: «Es ist keine ausländische Militärintervention, es ist echte Hilfe.» Es handele sich nicht um Almosen, so das Parlament.

Maduro verurteilte das Hilfsangebot erneut. «Venezuela wird diese Show der falschen humanitären Hilfe nicht zulassen, denn wir sind keine Bettler», sagte er am Freitag über die von der US-Entwicklungsbehörde USAID zur Verfügung gestellten Hilfsgüter. «Das ist keine Hilfe, das ist eine Demütigung des Volkes. Von außen sieht das Paket sehr schön aus, aber im Inneren ist Gift.»

Der US-Botschafter in Kolumbien, Kevin Whitaker, rief das venezolanische Militär auf, die Befehle Maduros nicht mehr zu befolgen. «Soldaten von Venezuela, ihr müsst eine Entscheidung treffen», sagte er. «Ihr könnt Teil einer bewundernswerten, humanitären Kampagne sein.» Auf Fernsehbildern waren am Samstag Helfer in Cúcuta zu sehen, die unter anderem Speiseöl und Nudeln verpackten.

Weitere Lieferungen sollen im benachbarten Brasilien sowie auf einer Karibikinsel zum Transport in das südamerikanische Krisenland bereitgestellt werden. Auch Guaidó wandte sich erneut an die Armee: «Ich rufe die Soldaten der Streitkräfte dazu auf, kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen und die humanitäre Hilfe durchzulassen.»

Das Militär steckt angesichts der Not der Bevölkerung und des internationalen Drucks in einem Dilemma. Stoppen sie weiterhin die Hilfslieferungen, könnten sie weiter an Rückhalt in der Bevölkerung verlieren. Lassen sie die Güter aber passieren, käme das einer Meuterei gegen die Regierung Maduro gleich.

Eine Neuwahl des Präsidenten lehnte Maduro erneut ab. Die einzige Institution des südamerikanischen Staates, die nicht legitim wiedergewählt worden sei, sei das Parlament, sagte er. Die EU setzt sich für eine friedliche Beilegung des Machtkampfs durch faire und freie Neuwahlen ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
18:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Berichte Hilfe Humanität Krisenländer Lieferungen Nicolás Maduro Parlamente und Volksvertretungen Parlamentschefs Soldaten Südamerika Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Präsident Maduro

05.02.2019

Chávez-Ideologe: Maduros Sturz wird vom Militär ausgehen

Als Ideologe des sogenannten Sozialismus des 21. Jahrhunderts beriet er den ehemaligen venezolanischen Staatschef Hugo Chávez. Dessen Nachfolger Nicolás Maduro hält der deutsche Soziologe Heinz Dieterich für einen «gesch... » mehr

Juan Guaidó

02.02.2019

Konfrontation in Caracas: Juan Guaidó fordert Maduro heraus

Bis vor kurzem war Juan Guaidó selbst für viele Venezolaner ein Unbekannter. Dies änderte sich am 23. Januar: Da erklärte sich der junge Präsident des von der Regierung entmachteten Parlaments in Caracas vor Tausenden De... » mehr

Politische Krise in Venezuela

24.01.2019

Land mit zwei Präsidenten: Wohin steuert Venezuela?

Im Land mit den größten Ölreserven der Welt hat es schon lange gebrodelt - jetzt kämpfen Opposition und Regierung mit offenem Visier. Ein junger Parlamentarier will die Macht an sich reißen, Präsident Maduro schwört erbi... » mehr

Juan Guaido

07.03.2019

Wie tickt Venezuelas Gegenpräsident Guaidó?

Was für ein Politiker ist der 35-jährige Juan Guaidó, der sich als bis dato nahezu Unbekannter am 23. Januar selbst zu Venezuelas Interimspräsidenten ernannt hat? » mehr

Krise in Venezuela

03.02.2019

Kräftemessen zwischen Guaidó und Maduro auf Caracas' Straßen

Es ist Zeit für Maduro zu gehen, meint Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Guaidó. Auch viele EU-Länder verlieren die Geduld. Aber der Ölstaat ist gespalten, Maduro malt das Gespenst eines Bürgerkriegs an die Wa... » mehr

Protest gegen US-Drohnenangriffe

17.04.2019

Trump legt Veto gegen Kongress-Resolution zu Jemen ein

Der US-Kongress wollte ein Ende der amerikanischen Unterstützung für den saudisch geführten Militäreinsatz im Jemen. Aber Donald Trump blockt ab - und stellt sich damit gegen Teile seiner eigenen Partei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
18:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".