Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Topthemen

Automanager Ghosn aus Untersuchungshaft freigelassen

Carlos Ghosn ist auf freiem Fuß. Der prominente Automanager kann nach genau 108 Tagen in japanischer Untersuchungshaft wieder nach Hause. Doch wird er streng überwacht. Japan darf er nicht verlassen.



Ex Nissan Chef Ghosn wird freigelassen
Ein maskierter Mann mit blauer Mütze, von dem man annimmt, dass es sich um den ehemaligen Nissan-Vorsitzenden Ghosn handelt, verlässt mit Sicherheitskräften das Tokyo Detention Center.   Foto: Eugene Hoshiko » zu den Bildern

Nach mehr als drei Monaten in Untersuchungshaft ist der in Japan angeklagte Automanager Carlos Ghosn auf freiem Fuß. Der 64-Jährige verließ die Haftanstalt in Tokio.

Ghosn war allerdings in Begleitung von mehr als fünf Gefängnisbeamten derart verkleidet, dass er kaum zu erkennen war. Er trug eine weiße Maske bis dicht unter die Augen, dazu eine Brille sowie dunkle Arbeiterkluft mit Warnweste und blauer Schirmmütze auf dem Kopf.

Ghosn hatte zuvor eine Kaution von einer Milliarde Yen (7,9 Mio. Euro) bezahlt. Das Gericht hatte am Vortag dem Antrag seines Verteidigers Junichiro Hironaka auf Freilassung gegen Kaution stattgegeben und einen Einspruch der Staatsanwaltschaft abgelehnt.

Ghosn, der den japanischen Autobauer Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet und zusammen mit Renault und Mitsubishi eine mächtige Autoallianz geschmiedet hatte, war am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Tokio festgenommen und später angeklagt worden. Zudem soll er laut der japanischen Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Ghosn hat seine Unschuld beteuert und vermutet einen Komplott gegen ihn.

Als Bedingung für seine Freilassung hat Ghosn akzeptiert, dass an seinem Hauseingang eine Überwachungskamera installiert wird. Auch darf er sein Handy nicht frei benutzen und einen Computer nur im Büro seines Anwalts tagsüber unter der Woche benutzen. Japan darf der einst gefeierte Manager nicht verlassen. Wann es zum Prozess kommt, ist unklar.

In einer ersten Stellungnahme hatte Ghosn am Dienstag von einem «Leidensweg» gesprochen; er sei Familie und Freunden überaus dankbar, ihn unterstützt zu haben. «Ich bin unschuldig», bekräftigte er und kündigte an, er wolle sich in einem fairen Verfahren energisch gegen diese «wertlosen und unbegründeten Anschuldigungen» zur Wehr setzen.

Nissan und Mitsubishi hatten Ghosn nach seiner Festnahme als Verwaltungsratschef abgesetzt. Bei Renault trat Ghosn später zurück. Auch der französische Konzern leitete Untersuchungen zu möglichen Unregelmäßigkeiten ein und will diese bis zum Frühjahr abschließen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
11:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Carlos Ghosn Französische Konzerne Kautionen Mitsubishi Nissan Renault Untersuchungshaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tatort

13.06.2020

Missbrauchsfall: Polizei lässt Laube in Münster abreißen

Der Missbrauchsfall von Münster hat bundesweit Entsetzen ausgelöst. Die Ermittler suchen nach weiteren Beweisen - und nehmen dafür eine Gartenlaube als Tatort komplett auseinander. » mehr

Bundestag

13.06.2020

CDU: Tempo bei Strafverschärfung gegen Kindesmissbrauch

Nach dem monströsen Fall von Kindesmissbrauch in Münster wird über härtere Strafen debattiert. Es soll jetzt schnell gehen. » mehr

Model 3

13.11.2019

Tesla Marktführer bei E-Autos in Deutschland

Tesla ist aktuell Marktführer bei reinen Elektroautos in Deutschland. Von Jahresbeginn bis zum 31. Oktober wurden 9301 E-Autos von Tesla neu zugelassen, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg hervorg... » mehr

Lübckes Wohnhaus

18.06.2019

Der Fall Walter Lübcke

Vor über zwei Wochen wurde Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) erschossen. Seit Sonntag sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. » mehr

Debatte nach SUV-Unfall

09.09.2019

Kampfbegriff SUV - was dahinter steckt

Schwerer Stahl und große Räder - schickes Auto oder Feindbild? Der Unfall von Berlin befeuert die Debatte um SUV. Dabei geht einiges durcheinander. » mehr

Ermittlungen im Fall Rebecca

22.03.2019

Beweise reichen nicht aus - Rebeccas Schwager wieder frei

Selbst die Staatsanwaltschaft spricht von einer «vertretbaren» Entscheidung: Im Fall Rebecca kommt der tatverdächtige Schwager nach mehr als zwei Wochen aus der Untersuchungshaft frei. Das heißt aber nicht, dass der Fall... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum Birnbaum

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum | Birnbaum
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
11:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.